Forum: Kultur
Abgehört - neue Musik: Mit dem Kopf im Käfig - oder im Matsch
Vertigo Berlin/ Element of Crime

Wie mit dem Wahnsinn der Welt - und der Liebe - umgehen? Element of Crime, John Grant und Kurt Vile finden auf ihren neuen Alben teils umwerfende Antworten. Außerdem: Footwork-Queen JLin lernt neue Tänze.

mariomeyer 09.10.2018, 18:29
1. @Julia Friese

Bei Besprechungen von Musik, Malerei, Filmen, Büchern, Gerichten, Getränken und so weiter wünsche ich mir - ich bin da altmodisch - immer eine möglichst präzise, einfache Sprache, die ich verstehen kann. Nicht nur mit dem Herzen, sondern vor allem mit dem Verstand. Je abwegiger die Adjektive werden und je gehäufter die Neologismen auftreten, desto hilfloser fühle ich mich. Oder nicht ernst genommen. Ich will Information. Nicht Inspiration. Denn dann würde ich zu Prosa und Lyrik greifen und nicht eine Besprechung zu EoCs neuestem Album lesen. Habe ich mich klar ausgedrückt? P.S.: Falls Sie beruflich Texte verfassen, kann ich Ihnen empfehlen, sich mit den Regeln der Interpunktion vertraut zu machen. Die gibt es nämlich, weshalb man z.B. nach einem Doppelpunkt auch nicht nach Lust und Laune mit einem Groß- oder Kleinbuchstaben anfangen kann. P.S.: Ich weiß, bei SpOn mag man es nicht, die Schreibe der Mitarbeiter zu kritisieren. Ich versuche es trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsieurK 09.10.2018, 20:19
2. Danke Julia Friese und Andreas Borcholte !!!

Kurt Vile und Elements of Crime !!! Weiter so !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 10.10.2018, 01:02
3. Element of Crime

Tolles Album von EoC. Ob Frau Friese den Text mit den "Idioten" verstanden hat, sei dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 10.10.2018, 05:22
4. ....

Sven Regener macht coole Musik, aber seit ich weiss, wie angepasst und kommerziell und nachgerade reaktionär er ist, wenn es um's Geschäft geht, höre ich nur noch den Heuchler in ihm. Das ist schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inecht 10.10.2018, 07:28
5. Frau Friese hat es auf den Punkt gebracht.

Die Scheibe ist überraschend belanglos. Die verschwurbelten Texte sind fast nur noch Sprachübungen.
Der Sound ist völlig unausgewogen.
Warum macht Spon eigentlich ständig Reklame für Steuerhinterzieher aus dem Amazonas?
Es gibt redliche deutsche Händler wie jpc !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafenjunge 10.10.2018, 12:02
6. Eoc

interessant wie unterschiedlich Alben wahrgenommen werden. Ich empfinde das neue Album als das beste seit "Mittelpunkt der Welt" und z.B. auch besser als "Psycho". vereinzelt erinnert der Sound an die "Akkordeon"-Coverversion und sogar etwas an die englischsprachigen frühen Alben (ein Brot und eine Tüte). Textlich ist alles "wie immer", würde ich sagen, aber auf jeden Fall sind wieder viele schöne Momente dabei. Insofern wäre die Platte für mich auch eher eine 8-9. Was Regener ansonsten so treibt ist ja erst mal seine Sache, ich finde ihn jedenfalls ganz sicher nicht angepasster und kommerzieller als viele andere Künstler, im Gegenteil, bei Element of Crime blieb man bisher von 1000 Remasterten Re-Releases, Livealben und Best Of Compilations verschont (bis auf die Vinyl Re-Releases die Sinn machen) und dass nicht jede Band Bock auf Spotify hat, ist auch Ok, im übrigen auch, dass eine Band die seit über 30 Jahren unterwegs ist zumindest gerne von ihrer Musik leben können möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 10.10.2018, 15:20
7. @ Element of Crime

Zuvor dachte ich, dass es sich um eine Musikkritik handelte. Dann las ich lediglich Aussagen über Texte und Image der entsprechenden Personen. Nicht dass Texte nicht wichtig wären, aber wenn es mir ausschließlich um Texte ginge, würde ich zum Buch greifen.
Gut - wie immer, dachte ich. Das versteht man im Journalismus eben mittlerweile unter Musikkritik. Dann aber kam es: Bei "Element of Crime" war von "Vierviertel-Bläsern" die Rede.
Erst da verstand ich, warum man sich auf Texte und Image kaprizierte. Die Autoren verstehen schlichtweg nichts von Musik. "Vierviertel-Bläser" ist ein Begriff, der jeden professionellen Musiker - wie mich z.B.- mit einem großen Fragezeichen zurücklässt. Diesen Begriff gibt es nicht in der Musik, denn was hat eine Taktart mit Bläsern zu tun, außer dass sie in derselben u.U. spielen? Oder meinten die Autoren, dass es analog zu Streichinstrumenten z.B. 3/4- Trompeten gebe und dass hier auf 4/4-Instrumenten, also auf Instrumenten in voller Größe gespielt würde?
Wie auch immer - wann wird man in der Redaktion endlich begreifen, dass Musik von Fachleuten besprochen werden sollte? Hier waren jedenfalls keine am Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren