Forum: Kultur
Abschied von Jauchs ARD-Talk: Es wurde Zeit
DPA

Günther Jauch sollte Therapeut, Oberlehrer und Bausparer zugleich sein, er sollte Diskurs und Boulevard zusammenbringen. Ein bisschen viel für den späten Sonntagabend. Zum Jahresende gibt er seinen Talk auf. Gut so.

Seite 2 von 11
BlakesWort 05.06.2015, 21:42
10.

Jauch wirkte in dieser Sendung niemals gut vorbereitet oder gar informiert. Im Gespräch mit den Gästen kam es mir so vor, als lese er die Informationen gerade erst ab.

Dieses bedröppelte Gucken ist Menschen eigen, die ein Thema nicht durchdrungen oder gar verstanden haben.

Unsäglich war die Runde immer dann, wenn Populisten und Hasspredigern das Feld überlassen wurde. Besser war sie, wenn echte Journalisten Jauch die Führung aus der Hand nahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welehamm 05.06.2015, 21:56
11. Was kommt danach?

Bestimmt eine Frau mit Migrationshintergrund, die ihre politisch-korrekten Sprüche des neokapitalistischen Lifestyles abbläst. Wenn die Damen Maischberger, Illner, Will schon nicht zu unterscheiden waren, dann kommt bald noch die nächste hinzu. Einheitsbrei statt Differenzierung. Ich wünsche mir einen charmanten Hinterfrager, wie Harald Schmidt oder Pelzig, die auch mal inm Unterholz knüppeln. Das war doch ein HiLite:
https://www.youtube.com/watch?v=tAdyJe13Hmc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annibertazeh 05.06.2015, 21:56
12. Auf ein Neues!

"Auf dem Politboulevard im Ersten werden die Lichter gelöscht. Vielleicht sollten sie aus bleiben", schließt der SPON-Artikel. Zu Recht, soweit's um Jauch und das Geschwätz aus der 'Gaskammer' geht (Ich habe nie verstanden, warum und wie man die 'Gas-Baulichkeit' in Berlin überhaupt für so eine Sendung 'mißbrauchen' kann.). Mit ".... Therapeut, Oberlehrer und Bausparer ..." finde ich auch den Jauch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimchi 05.06.2015, 21:57
13. Naja

Polittalk, was soll das eigentlich sein. Am Ende bleibt es durchgetaktete Unterhaltung. Für seine Verhältnisse hat Jauch das ganz nett gemacht. Halt ungefährlich und everybodys darling.

Als Nachfolger wird nun eine Frau kommen müssen. Und sie wird mehr Journalismus vorweisen müssen. Man wird Caren Miosga fragen und wahrscheinlich wird sie es werden. Wer sonst, Raab, Zamparoni, Roth, Plasberg oder Lanz? An realistischen Möglichkeiten bleibt nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verhetzungsschutz 05.06.2015, 22:10
14. Gutes Timing von Günter Jauch

Ich möchte an dieser Stelle Herrn Jauch für viele Stunden spannender Unterhaltung danken. Lange Zeit habe ich mich an eine bestimmte Sendung versucht zurückzuerinnern, die mir immer als eine der interessantesten Unterhaltungssendungen im Gedächtnis geblieben ist, aber dann recht schnell aus dem deutschen Fernsehen verschwunden und kein Thema mehr war. Erst viel später fand ich heraus, wer diese Sendung damals moderiert hat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rätselflug

Wie wir alle wissen, hast sich seit damals die gesamte Medienbranche und ihr Anspruch massiv verändert. Spätestens seit dem Quotenfang mit "Unterschichten-Fernsehen" liegt es längst nicht mehr nur an den Moderatoren, wenn nur noch Schwachsinn auf Kosten der Gebührenzahler vermittelt wird. Bekannte Gesichter wie Gottschalk und Jauch können bestimmte Formate souverän managen, aber die Zeit ist heute eine andere. Ich glaube, die Zuschauer ahnen zumindest mehrheitlich, daß Unterhaltung inzwischen gesellschaftlich als Narkosemittel mißbraucht wird und unser Land inzwischen andere Probleme hat als eine Saalwette. Gute Unterhaltung und bedrückende Wahrheiten kann eben nicht mal eine Supernase der TV-Branche erfolgreich auf einen Nenner bringen. Und dann verdient ein konsequenter "Rücktritt" auch Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwun 05.06.2015, 22:13
15. Fuchs und Wellmann Nachfolger von Jauch

Merkel verliert ihr bestes Pferd in der Maschinerie der CDU. Mit dem Ex-Propagandisten Merkels, der Mann Pofalla, der so wahrheitsliebend uns über die NSA informiert sowie den MdBs Fuchs und Wellmann wäre die ARD als Sender der Berliner Regierung wieder richtig bestückt.

Poroschenko wird wohl aus zeitlichen Gründen nicht zum Einsatz kommen. Obama könnte, wenn er wollte, aber letztlich hätten wir noch unseren Bundespräsidenten. ER wird wohl schon deshalb nicht zum Zuge kommen, weil er meist dort schweigt, wo er reden müsste und dort den Finger hebt, so wer nichts zu sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jay.boehner 05.06.2015, 22:15
16. vielleicht

traut sich die ARD ja jetzt mal, eine politische Talkshow einzuführen, in der nicht 5-6 Leute Kurzstatements abgeben dürfen, deren Wahrheitsgehalt sich keiner zu überprüfen bemüßigt fühlt.
Vielleicht erleben wir ja mal eine politische Talkshow, in der 2-3 Leute ein Streitgespräch führen. These, Antithese, Synthese - viel mehr braucht es ja nun in den wenigsten Themengebieten, um sich einem Sachverhalt dialektisch zu erschließen. Ein Sendeformat, das im Wesentlich auf das unsägliche Verkürzen von komplexen Sachverhalten auf 2-Satz-Statements (am besten alliterativ oder reimend - "Kinder statt Inder!") abzielt, kann doch nicht ernsthaft von der ARD als sinnvoll im Sinne ihres öffentlich-rechtlichen Auftrags weiterverfolgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 05.06.2015, 22:18
17. Na mal

sehen mit was die ARD dann den Zuschauer zu exobitanten Kosten den Fernsehzuschauer langweilt.Die anderen Quasselstrippen sollten es Herrn Jauch gleichtun.Vielleicht gibt es ja dann wieder Qualität wie zum Beispiel Zapp mit Frau Reschke und Frau Schneider.Früher gab es mal ARD exclusiv wurde aber für die Talkshows geopfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khaaldrogu 05.06.2015, 22:25
18. Mich nerven

diese Talks massiv. Zum Einen werden da die alten Tagesthemen noch einmal für den Durchschnittsmichel aufbereitet und dann entlockt der Moderator dem Poitprofi noch eine nicht abgesprochene Aussage!

Wo kämen wir denn da hin, wenn politik am Stammtisch gemacht würde oder für das Volk???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiuhcoatl 05.06.2015, 22:29
19. Bitte etwas weniger Gäste

Mein Wunsch wäre:
Bitte etwas weniger Gäste. Vorzugsweise zwei, drei oder - eigtl. schon zuviel - vier.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11