Forum: Kultur
Abschied von Jauchs ARD-Talk: Es wurde Zeit
DPA

Günther Jauch sollte Therapeut, Oberlehrer und Bausparer zugleich sein, er sollte Diskurs und Boulevard zusammenbringen. Ein bisschen viel für den späten Sonntagabend. Zum Jahresende gibt er seinen Talk auf. Gut so.

Seite 8 von 11
Clemens August Brühl 06.06.2015, 09:18
70. Sandmännchen

Man merkte ihm richtig an wie schwer die Last der Gage von 40.000 € für die 1 Stunde auf sein Gewissen drückte,
es ist auch so ziemlich egal wer sein Nachfolger/in wird, alles nur noch angepasstes Blah/Blah, was gerade mal dazu taugt, halb eingeschlafen ins Bett zu finden.
Sandmännchen für Erwachsene !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schmockbach 06.06.2015, 11:01
71. Es geht doch um Journalismus !

Zitat von spontanistin
Vom Redaktionsteam vorbereitete Fragen ablesen. Und immer schön freundlich bleiben. Es ist schließlich eine Unterhaltungssendung, also seicht und ohne Tiefgang. Wäre ja noch schöner, wenn der Ausklang des Wochenendes das Großhirn fordern würde!
Ich kenne Ihr Alter nicht, aber der Musikantenstadl
ist diese Sendung nicht.

Gerne erinnere ich mich an die Sendung
" Talk im Turm ". Der Talkmaster war früher Chefredakteur beim Spiegel. Sein Name war Böhme.
Das war Journalismus, wie ich ihn mir wünsche.
Der hat auf seiner Brille rumgekaut, man
sah Ihm an, dass er mit sich und dem Thema ringt.
Der war immer bestens vorbereitet.
Da freuten sich viele auf diese Sendung.

Bei Jauch war gar nichts. Nur irgendwie die Sendung rumkriegen. Von Journalismus keine Spur.
Gut, dass er jetzt aufhört.

Als Nachfolger wünsche ich mir Herrn Giovanni di Lorenzo
oder Herrn Jakob Augstein, wobei letzterer mich stark an Herrn Böhme erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 06.06.2015, 11:32
72.

Zitat von doctoronsen
1. Dieses abgeschmackte Jauch-Bashing. Er schaut zum Beispiel immer so komisch und guckt auf seine Moderationskarten und daran erkennt man, er ist schlecht vorbereitet und versteht von den Themen nix? Eieiei. 2. Diese Kommentatorentruppe, die bei jeder Gelegenheit wegen der Rundfunksteuer (bzw. nach Ansicht der ganz aktuell Informierten: GEZ-Gebühren) herumpupt. Sitzt die politische und journalistische Kompetenz also im Privatradio und bei RTL oder ProSieben, ja?!
1. Haben Sie sich die Sendungen angeschaut? Wann immer Jauch auf Karten schaut, kam danach Gestammel welches meist vom Befragten in ein rechtes Licht gerückt wurde. Absolute Ahnungs- und Hilflosigkeit, kein Journalismus.

2. Die Unfähigkeit der ARD und des ZDF mit dem Ramschjournalismus der Privaten zu verteidigen ist kein Argument, sondern purer Zynismus.

Die ARD hat eine große Zahl teurer Politikformate abgeschafft und durch noch teureren Unsinn wie ein Dutzend Tatort-Teams ersetzt. Hauptsache die Quote stimmt, die ausdrücklich nicht als Selektionskriterium des Gebührenfernsehen dienen darf und soll. (BVerfG)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickiieee 06.06.2015, 12:12
73. Was ist Journalismus, und was sollte/KÖNNTE er/es sein?

Zitat von kimchi
Als Nachfolger wird nun eine Frau kommen müssen. Und sie wird mehr Journalismus vorweisen müssen. Man wird Caren Miosga fragen und wahrscheinlich wird sie es werden. Wer sonst, Raab, Zamparoni, Roth, Plasberg oder Lanz? An realistischen Möglichkeiten bleibt nicht viel.
Wie wäre es mit C. Ulmen, H. Jaenicke.. damit wäre der Unterhaltungsfaktor abgedeckt. Und nicht zuletzt halte ich diese Persönlichkeiten für näher am "problematischen Leben" dran.
Warum müssen es immer Journalisten sein? Wann haben "die" das letzte Mal ihre Arbeit in solch einem Format gemacht? Journalisten, heutzutage, werden maßlos überschätzt.... daher ja das Elend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kriros 06.06.2015, 13:48
74. Jauch hatte nie das Niveau-Ziel einer Quiz-Sendung überschritten.

DAS hätten aber Programmgestalter mit Urteilskraft VORHER erkennen und wissen müssen. DAS Publikum, das u.a. RTL oder VOX meidet, möchte im Ersten durch "Qualität" (Anspruch) und "Wissen" (Sachinformation) - auch gern mit "Geist&Esprit" (Unterhaltung) - sich anschließend eine eigene Meinung bilden wollen und können.
Das ALLES fehlt Jauch, somit war er von Beginn an eine Fehlbesetzung, z.T. sogar eine Zumutung.
Weshalb fehlt dem Ersten Mut zur Klasse? Anne Will schafft es, journalistisch Qualität und Information zu übermitteln. Zweifellos natürlich Maybrit Illner. Sandra Maischberger sehe ich mehr als angenehme Boulevard-Moderatorin, Frank Plasberg rast hektisch,stets unterbrechend durch sein, nur für ihn selbst, "interessantes" Themenfeld. Der Zuschauer aber benötigt als saubere Information den eigentlich total unnötigen "Fakten-Check". Der anspruchsvolle Zuschauer hätte schon vorher umschalten sollen auf 3.sat oder ARTE... und ärgert sich über die vertane Zeit. Könnte die ARD nicht einen ernstzunehmenden Politiktalk starten mit einem Philosophen z.B.: Richard David Precht als Dauergesprächspartner? Immer mit unterschiedlichen Tages-Themen - die ALLE interessieren - und Gästen wie z.B.Prof.Gesine Schwan oder auch mit anderen neuzeitlichen, namhaften Politologen oder Geisteswissenschaftlern, natürlich unterschiedlicher Couleur. DIESES Konzept verspräche Spannung, Wissenserhalt und intellektuelle Qualität. Und DAS macht SPASS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubsetter 06.06.2015, 15:07
75. das..

.. titelbild des kommmentars zeigt alles..

warscheinlich hat herr jauch seiner eigenen
sendung zugeschaut....


ich bin froh ,dieses gesicht nun am sonntag abend um diese uhrzeit nicht mehr zu sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 06.06.2015, 15:50
76.

Zitat von kimchi
(...) Als Nachfolger wird nun eine Frau kommen müssen. (...)
Oder niemand.
Es gibt eh zuviel Talkerei im Fernsehen, die immer gleichen Gesichter fangen an zu nerven.

Warum auf diesem Sendeplatz nicht anspruchsvolle Filme senden. Es gibt viele, die dann in den Nachtstunden abgespult werden. Die könnte man dann doch gerne nach vorne ziehen, ohne das Massenpublikum zu vertreiben. Das liegt nämlich schon längst in den Betten und schnarcht, weil es Montag arbeiten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
step75 06.06.2015, 15:56
77. Jauch-Bashing

Wie unglaublich ermüdend, immer auf Jauch herum zu hacken. Die Zuschauer mögen ihn, er gibt ihnen das, was sie erwarten. Die Quote war gut. Er hätte noch lange weiter machen können, hätte noch viel Geld verdient. Aber, er hat abgelehnt. Das hat doch auch eine gewisse Größe. Im Übrigen produziert SPON mindestens ebenso viel dünnsten Boulevard. Also mal besser die Füße still halten im Glashaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 06.06.2015, 16:07
78. Endlich es wurde Zeit!!

Jauch war von Anfang an der Falsche Moderator.Wenn man Politik und die Themen einigermasen ernst nimmt kann man seine Polittalks nicht aktzeptieren.Es war oberflächig und seicht,kein einziges mal ging er in irgendeinem Thema den Problemen und Lösungen auf den Grund.Das war und ist bis heute auch nicht beabsichtigt.Er hätte eine gerechte Besteuerung wie Vermögens- und Erbschaftssteuer fordern müsse,gerade ER.Diese wachsweichen Talks wie auch von Plasberg,Illner oder Maischberger sind alle nur Boulevard.Das vortäuschen einer Demokratie die nicht mehr vorhanden ist.Fakt die Legitimation dieser Scheindemokratie mit Scheindebatten.Bei der GDL Streiks hat dieser Jauch und sein Team noch nicht einmal versucht die waren Differenzen zu bennenen.Bashing war ihm und seiner Springerpresse wichtiger,Nachbarn helfen sich halt.Es ist gut so.Es wäre besser gewesen wenn er schon nach der Sommerpause einen Schlußstrich gezogen hätte.Die Demokratie hat einen Talk verdient der die Realität wieder spiegelt und seine Zuschauer nicht für dumm hält der die Welt erst erklärt bekommen muss und dann noch am besten mit der Meinung des Mainstreams nach hause geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 06.06.2015, 16:16
79. Polemik

Dieser Artikel enthält meines Erachtens, wie so viele andere zuvor vom Spiegel über Jauch, fast nur polemische und teilweise beleidigende Bemerkungen über ihn. Von seriösem Journalismus erwarte ich etwas anderes und deutlich mehr Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11