Forum: Kultur
Änderungen bei den Oscars: Wer bestimmt, welcher Film der populärste ist?
Marvel

Die Oscar-Verleihung soll wieder mehr Zuschauer anziehen. Die Pläne dazu sind noch unausgegoren - und sie könnten vor allem einem Konzern dienen.

Seite 1 von 2
alt-nassauer 09.08.2018, 14:49
1. Das Frage ich mich Grundsätzlich...

Wer Entscheidet das ein Film ein sogenannter Blockbuster wird und das Massen im Prinzip zu einem 08/15 Filmchen ins Kino rennen?

Nur geschicktes Marketing, ein wenig Promi-Bonus vor und Hinter der Kamera, eine gehypte Geschichte, Klatsch und Tratsch und binnen weniger Tagen und dank Sozial-Media schon Stunden, ist ein solches Filmchen der Renner.

Also mein letzter Kino-Besuch, weil es ja so gut wie keine Kino mehr gibt, die sich auf Kurzfilme, weniger US Produktion und unabhängig von Kino-Ketten sind - sogenannte Programm-Kino´s. Liegt bestimmt so 10 Jahre her.

Für mich immer noch das Beispiel wie sich Leute durch Preise wie den Oscar manipulieren lassen. Das Piano lief bei Erscheinung 1993 in unserem Programm-Kino als Geheim-Tipp. Da hatte der Film aber schon Preise in Australien eingeheimst. Im Text hieß es zum Film tolle Aufnahmen (Neuseeland), interessante Geschichte und sehr gute Schauspielerische Leistung. Mich hat der Film dann mal dazu bewegt ins Kino zugehen.... Sage und schreibe 20 Zuschauer!

Tja dann wurde der Film Monate später Oscar 1994 prämiert, drei an der Zahl. Der Film wurde dann nochmal ins Programm aufgenommen. Eine Kino-Vorstellung reichte dann bei ca. 100 Sitzplätzen in dem Kino dann nicht mehr. Meines Wissens waren es ca. drei Vorstellung.

Das war nun für mich der endgültige Beweis wie manipulativ Kino-Besucher sind. Sehr wenige wirklich Wissen was gute Filme sind. Sofern auch die Drehbücher der US Film Produktionen vom jeweiligen Geldgeber auch unterstützt werden. Da liegen Tausende Drehbücher auf Halde, weil es den Sponsoren nicht schmeckt. Aber die Brause schmeckt der Weltbevölkerung.

US Filme die das US Militär wie Top-Gun im Guten Licht zeigen, die bekommen direkt in Los Angeles alle Hilfe des Staats um auf Militär-Gelände oder Flugzeugträger zu filmen.

Für mich ist die Filmbranche noch verlogener als die Musikindustrie.

Ich freue mich immer wieder auf Abende bei arte oder 3sat, in denen man Europäische Filmkunst zeigt - insbesondere Französisches, Belgisches und auch Spanisches Kino. Der Europäische Film geht wegen der ganzen Manipulation unter. Jeder hechelt dem Blockbuster, der Eigentlich 08/15 ist, ins Kino und weiß gar nicht wie er dieser Industrie noch mehr Geld in die Taschen spült. Das für angebliche "Kunstwerke"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 09.08.2018, 15:05
2.

Zitat von alt-nassauer
Wer Entscheidet das ein Film ein sogenannter Blockbuster wird und das Massen im Prinzip zu einem 08/15 Filmchen ins Kino rennen? Nur geschicktes Marketing, ein wenig Promi-Bonus vor und Hinter der Kamera, eine gehypte Geschichte, Klatsch und Tratsch und binnen weniger Tagen und dank Sozial-Media schon Stunden, ist ein solches Filmchen der Renner. Also mein letzter Kino-Besuch, weil es ja so gut wie keine Kino mehr gibt, die sich auf Kurzfilme, weniger US Produktion und unabhängig von Kino-Ketten sind - sogenannte Programm-Kino´s. Liegt bestimmt so 10 Jahre her. Für mich immer noch das Beispiel wie sich Leute durch Preise wie den Oscar manipulieren lassen. Das Piano lief bei Erscheinung 1993 in unserem Programm-Kino als Geheim-Tipp. Da hatte der Film aber schon Preise in Australien eingeheimst. Im Text hieß es zum Film tolle Aufnahmen (Neuseeland), interessante Geschichte und sehr gute Schauspielerische Leistung. Mich hat der Film dann mal dazu bewegt ins Kino zugehen.... Sage und schreibe 20 Zuschauer! Tja dann wurde der Film Monate später Oscar 1994 prämiert, drei an der Zahl. Der Film wurde dann nochmal ins Programm aufgenommen. Eine Kino-Vorstellung reichte dann bei ca. 100 Sitzplätzen in dem Kino dann nicht mehr. Meines Wissens waren es ca. drei Vorstellung. Das war nun für mich der endgültige Beweis wie manipulativ Kino-Besucher sind. Sehr wenige wirklich Wissen was gute Filme sind. Sofern auch die Drehbücher der US Film Produktionen vom jeweiligen Geldgeber auch unterstützt werden. Da liegen Tausende Drehbücher auf Halde, weil es den Sponsoren nicht schmeckt. Aber die Brause schmeckt der Weltbevölkerung. US Filme die das US Militär wie Top-Gun im Guten Licht zeigen, die bekommen direkt in Los Angeles alle Hilfe des Staats um auf Militär-Gelände oder Flugzeugträger zu filmen. Für mich ist die Filmbranche noch verlogener als die Musikindustrie. Ich freue mich immer wieder auf Abende bei arte oder 3sat, in denen man Europäische Filmkunst zeigt - insbesondere Französisches, Belgisches und auch Spanisches Kino. Der Europäische Film geht wegen der ganzen Manipulation unter. Jeder hechelt dem Blockbuster, der Eigentlich 08/15 ist, ins Kino und weiß gar nicht wie er dieser Industrie noch mehr Geld in die Taschen spült. Das für angebliche "Kunstwerke"....
Also wer Blockbuster als Kunstwerke bezeichnet der hat was nicht verstanden. Die wollen nur eins Geld einspielen und unterhalten.

Wenn bei einem Film in der Kritik steht: tolle Landschaftsaufnahmen ! war es das für mich. Dann hat er keine Handlung.

Für einen leisen Anspruchsvolleren Film gehe ich nicht ins Kino, den kann ich mir gut zuhause auf dem grossen TV mit Surroundanlage anschauen.
Wenn es kracht und spektakulär ist dann gerne im Riesen- Imax.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim.merk22 09.08.2018, 15:10
3. 329 Millionen Dollar?

Der Artikel stellt es so dar als ob 329 Millionen Dollar weltweites Einspielergebnis ein Erfolg oder zumindest kein Misserfolg wäre. Dabei kann ein Studio bei einem Triple-A Film heutzutage froh sein wenn es mit 329 Millionen die Produktionskosten und die massiven Werbekosten wieder rein bekommt. Wenn man bedenkt das der Film den Start in ein eigenes Filmuniversum, das dark universe, markieren sollte das wegen dem fehlenden Erfolg gestrichen wurde ist das sogar ein sehr schlechtes Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 09.08.2018, 15:16
4.

Die neue Kategorie des populärsten Films ist doch eine Verbesserung zu früher. Leider hatten diese Filme früher keine Chance eine größere Kategorie zu gewinnen. Es gewannen ständig unpopuläre billig Filme, die aber nicht wirklich besser sind als die teuren Blockbuster. Es wurde also ständig der Geschmack der Massen komplett ignoriert, was schade war.

Allerdings wird es den Effekt haben, dass die Kategorie des besten Films abgewertet wird, da dort dann nur Filme konkurrieren, von denen noch niemand je gehört hat, während in der populärsten Film Kategorie dann all die Filme sind, die die Leute kennen und lieben. Vielleicht wäre es das Beste, wenn es nur die Kategorie des besten Films geben würde, aber dafür nur die 15 Filme mit den größten weltweiten Einspielergebnissen nominiert würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 09.08.2018, 15:26
5.

""Die Mumie" mit Tom Cruise etwa war 2017 in den USA mit nur 80 Millionen Dollar Einspielergebnis ein veritabler Flop; weltweit setzte der Fantasy-Blockbuster aber 329 Millionen Dollar um."
Weltweit waren es 409 Millionen bei einem Budget von 125 Millionen.
https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=mummy2016.htm

Da zusätzlich auch noch Werbekosten dazukommen, war dieser Film kein großer Erfolg, auch nicht weltweit gesehen. Er wird wohl keinen Verlust gemacht haben, aber auch keinen wirklichen Gewinn. In der Filmrangliste von 2017 ist er gerade mal auf Platz 23.
https://www.boxofficemojo.com/yearly/chart/?view2=worldwide&yr=2017&p=.htm

Ich würde nur die Top 15 oder sogar nur die Top 10 in der weltweiten Rangliste berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 09.08.2018, 16:01
6. Oscar und seine Brüder

Oscar oder Nobelpreis - kaputtgemacht sind solche Institutionen schnell. Da genügen ein paar intrigante Lautsprecher und geschickte Political-Correctness-Strategen. Aber das Ansehen einer solchen Einrichtung wiederherzustellen oder eine neue zu schaffen, das schaffen nur wenige. Und das geht auch nicht in ein paar Monaten. Vielleicht sollte sich ja auch die Presse mal überlegen, ob es sich lohnt, jedem "Aufstand" der Entrechteten und jedem vermeintlichen "Skandal" hinterherzulaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 09.08.2018, 16:44
7. Einspielergebnis

Von dem Geld, das der Zuschauer an der Kinokasse abdrückt, erhält der Verleih derzeit - zumindest in Deutschland - ca. 35-45%, selten 50% oder mehr. Davon gehen noch die Marketingkosten ab. Bei der Produktionsfirma kommt entsprechend weniger an. Die meisten Filme sind daher wirtschaftlich nicht sonderlich erfolgreich.

Für was ein Oscar für den beliebtesten Film taugen soll, erschließt sich mir nicht. Das verlängert eher noch die Veranstaltungslänge und verringert die Wertigkeit der anderen Kategorien. Als Kriterium könnte ich mir allenfalls die Bewertung bei Rotten Tomatoes vorstellen, wobei allerdings der Manipulation Tür und Tor offensteht.

@#1: Vollkommen d'accord.

@#4: Das ist das Problem: Populäre Filme (Blockbuster) sind selten gut (meine Meinung). Bei - besonders den deutschen - Filmkritikern beliebte Filme finde ich auch häufig nicht gut. Die Mehrheit der Konsumenten tendiert eben zu Massenware. Und wer sich die anschaut, verpasst in der Regel die guten Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 09.08.2018, 16:45
8. @#2 Blockbuster Können auch "Filmkunst" sein...

Das war nur einmal und Heute gelten Blockbuster für die Filmindustrie, die Filme die mit wenig Aufwand sehr viel Geld einbringen....


Der weiße Hai, lasse ich wirklich auch noch gerade so als Blockbuster (Filmkunst) durch gehen... Aber sind Cleopartra, Ben Hur, Spartacus, Die Bibel und Lawrence von Arabien nicht doch Filmkunst und galten zur der damaligen Zeit Blockbuster. Allein der die Überlängen dieser damaligen Filme würde einige Kino-Besucher der Maßen überfordern. Das solche damalige und wirkliche Filmkunst gar kein Blockbuster werden würde.



Dann erklären sie den Besuchern mal von Herr der Ringe, das wäre "keine Filmkunst" oder die Harry Potter Filme. Allein das Frau Rowling da vielleicht nur "Schund geschrieben" hat und das gut Vermarktet wurde. Den Kino-Kritiker der dagegen hält und so etwas durch den Kakao zieht, der benötigt einen neuen Arbeitsplatz. Wenn er Mainstream nicht richtig an den Kino-Besucher bringt, dann ist da etwas schief gelaufen.



Zitat "Wenn bei einem Film in der Kritik steht: tolle Landschaftsaufnahmen ! war es das für mich. Dann hat er keine Handlung." - bezieht sich auf meine Aussage zum Film Das Piano



Hatte er für Millionen von Kinobesucher vor der Oscar-Normierung bzw. nach den drei Oscar den Effekt, das die Kino´s - selbst Mainstream den Film unbedingt den Besuchern noch zeigen wollte. Wie schon erklärt. 1993 nur 20 Besucher und gleiches Kino bei drei Vorstellungen 300! Tja und dafür gibt es aber Leute die ein Auge haben, welches Szenenbild und wie die Kamera geführt wurde oder was "Dramaturgie" bedeutet. Was gute und schlechte Dramaturgie ist!



Zitat "Wenn es kracht und spektakulär ist dann gerne im Riesen- Imax....."


Dann kann es nur ein Blockbuster sein um ganz "billig" dem Besucher das Geld aus der Tasche zu saugen und das Funktioniert immer wieder Bestens.... Das ist keine Kunst wenn der Film-Sponsor bisschen Geld locker macht und dann mit bestimmt. Was man der Kinobesucher Weltweit sehen darf und was nicht....



Es ändert sich an meiner Meinung nichts, "Filmindustrie" ist noch verlogener als die Musikindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 09.08.2018, 17:09
9. ...

"Genau diese Sorte Film, die die Kinokassen weltweit regiert, zur Entwicklung der Kunstform Film aber wenig beiträgt und gesellschaftliche Entwicklungen nicht, nur im Subtext oder mit großer Verspätung abbildet,"

Oh, ich finde, die gesellschaftliche Entwicklung wird dadurch sehr gut abgebildet. Kein Risiko eingehen, es jedem recht machen wollen (der chinesische Markt!), protofaschistische Figuren (Superhelden sollen gut sein, sind aber im Grunde nur AnFUEHRER mit absoluter Macht), dazu die immergleiche sinnlose Wiederholung von vergangenen Erfolgsrezepten. Damit macht man heute Geld. Filmfirmen genauso wie Influencer, Manager, Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2