Forum: Kultur
Änderungen bei den Oscars: Wer bestimmt, welcher Film der populärste ist?
Marvel

Die Oscar-Verleihung soll wieder mehr Zuschauer anziehen. Die Pläne dazu sind noch unausgegoren - und sie könnten vor allem einem Konzern dienen.

Seite 2 von 2
Europa! 09.08.2018, 17:42
10. Blockbuster

Nur zur Information: Das Wort "Blockbuster" stammt aus dem Jahr 1942 und bezeichnet eine 2000kg-Bombe, mit der ein ganzer Wohnblock mit einem Schlag zerstört werden kann. Ob man so etwas als kulturelles Ereignis auszeichnen möchte, weiß ich nicht so recht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 09.08.2018, 18:33
11. Neusprech?

Zitat von Europa!
Nur zur Information: Das Wort "Blockbuster" stammt aus dem Jahr 1942 und bezeichnet eine 2000kg-Bombe, mit der ein ganzer Wohnblock mit einem Schlag zerstört werden kann. Ob man so etwas als kulturelles Ereignis auszeichnen möchte, weiß ich nicht so recht ...
Laut Duden hat aber das Wort außer ihrer besagten Bombe. Auch noch diese Bedeutung - Ass, Attraktion, Kassenschlager, Publikumserfolg, Reißer, Renner, Schlager!



Ich komme mir vor wie bei Orwell. Sollten wir nun das Wort Blockbuster nur im Zusammenhang der Bombe in Verbindung bringen und die andere Bedeutung streichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artie.fischl 09.08.2018, 23:17
12. So gesehen ....

„Nein, ich habe den Film (Der weiße Hai - Die Abrechnung) nie gesehen. Nach allem was ich gehört habe, ist er fürchterlich. Aber ich habe das Haus gesehen, dass er bezahlt hat, und das ist prächtig."
(Michael Caine)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 10.08.2018, 08:07
13.

Zitat von alt-nassauer
Das war nur einmal und Heute gelten Blockbuster für die Filmindustrie, die Filme die mit wenig Aufwand sehr viel Geld einbringen.... Der weiße Hai, lasse ich wirklich auch noch gerade so als Blockbuster (Filmkunst) durch gehen... Aber sind Cleopartra, Ben Hur, Spartacus, Die Bibel und Lawrence von Arabien nicht doch Filmkunst und galten.....
Nur soviel: der Begriff Blockbuster kam das erste mal beim weißen Hai auf. Vorher waren das einfach nur erfolgreiche Filme- Straßenfeger....

Ob ein Film als Kunst bezeichnet wird oder nicht ist mir sowas von egal. Solange er mich unterhält hat er seinen Zweck erfüllt. Herr der Ringe fand ich genial umgesetzt, galt ja lange als unverfilmbar.
Ob mir jemand Geld aus der Tasche saugt oder nicht bestimme immer noch ich. Bei den Kinopreisen heutzutage von 10 EUR und mehr ist das ohnehin viel weniger geworden als früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frantonis 10.08.2018, 08:16
14. Oskarregelung so belassen!

Oskars dienen der Auszeichnung der Filmschaffenden. Die Regelung nur deshalb abzuändern, weil die Einschaltquoten nicht stimmen, ist der falsche Weg. Aber so denkt Amerika. Nur das was Umsatz für die Werbeeinblendungen macht, gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 10.08.2018, 08:54
15. Duden und Blasen

Zitat von alt-nassauer
Laut Duden hat aber das Wort außer ihrer besagten Bombe. Auch noch diese Bedeutung - Ass, Attraktion, Kassenschlager, Publikumserfolg.......
Orwell ist das richtige Stichwort. Und die richtige Frage lautet: Soll man die ursprüngliche und eigentliche Bedeutung des Wortes vergessen, weil die aktuelle Bewusstseinsindustrie das gern möchte? Es gibt doch immer diese Leute, die von der "Verrohung" der Sprache reden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 10.08.2018, 09:11
16.

Zitat von alt-nassauer
Dann erklären sie den Besuchern mal von Herr der Ringe, das wäre "keine Filmkunst" oder die Harry Potter Filme.
Brauch ich übrigens gar nicht, weil 11 Oscars allein für den dritten Teil vergeben wurden. Ob das Kunst ist mag ich auch nicht zu beurteilen. Mir hat's gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 10.08.2018, 09:50
17. Marktmacht

Warum soll die "Marktmacht von Disney" ein Problem sein, wenn in anderen Branchen in diesem Jahrhundert sich auch regelmäßig Monopole herausbilden, gegen die nichts (mehr) unternommen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 10.08.2018, 10:48
18.

Zitat von alt-nassauer
Das war nun für mich der endgültige Beweis wie manipulativ Kino-Besucher sind. Sehr wenige wirklich Wissen was gute Filme sind.
Die meisten Kinogänger sind keine Cineasten. Die schauen das, was Sie kennen. Die entscheiden nach Genre und vielleicht noch nach Schauspielern. "Neuer Marvel-Film, ja die anderen hab ich auch gesehen haben mir gefallen, geh ich rein." Filme wie "das Piano", die sich nicht klar einem Genre zuordnen lassen, werden den Standardkinogänger nicht ansprechen, die sprechen den Gelegenheitscineasten an, der gezielt Filme auswählt und der muss nun mal erst Wind davon kriegen, dazu sind die Oscars eben gut und wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2