Forum: Kultur
Album von Jay-Z und Beyoncé: Kalkuliertes Sommermärchen
Getty Images

Das Power-Couple des Hip-Hop ist angeblich versöhnt und lässt die Welt teilhaben: Jay-Z und Beyoncé haben überraschend ein gemeinsames Album veröffentlicht. "Everything is Love" feiert allerdings vor allem Macht und Status.

karl-wanninger 18.06.2018, 15:16
1.

Bei diesen amerikanischen Schlagertypen scheint komplett der Größenwahn ausgebrochen zu sein. Halten sie doch ihre dröge Kommerzkacke für so große Kunst dass diese im Pariser Louvre präsentiert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 18.06.2018, 16:03
2. Warum sollten die beiden über schwarze Themen singen?

Verzeihung aber der Autor des Artikels gibt sich da leider wieder dem typischen alltagsrassimus hin.
Byonce und Jay Z sind enorm reich und erfolgreich. Warum sollten sie sich mit den Themen einer Unterschichtsgruppe beschäftigen mit der sie nichts verbindet, außer eben der Hautfarbe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zykill 18.06.2018, 16:06
3. Nicht schlecht

Nicht schlecht für einen Ex-Crack-Dealer (der einige Leben indirekt auf dem Gewissen hat) und eine Ex-Destiny-Childs-Sex-Insinuiererin. Am ärmsten finde ich Leute, die die zum Vorbild haben und die hip finden (dabei stock-konservativ)...
Und das insinuierte "Herum-Gesexle" von Madame soll Kunst und Feminismus sein...LMFAO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roenga 18.06.2018, 16:37
4.

Zitat von Outdated
Verzeihung aber der Autor des Artikels gibt sich da leider wieder dem typischen alltagsrassimus hin. Byonce und Jay Z sind enorm reich und erfolgreich. Warum sollten sie sich mit den Themen einer Unterschichtsgruppe beschäftigen mit der sie nichts verbindet, außer eben der Hautfarbe?
Weil sich beide permanent zu sozialen Fragen eben dieser Gruppe äußern und ihr Image eben genau davon bestimmt wird. Wenn man sich dann auf dem neuen Album fast ausschließlich selbst abfeiert, inklusive massiver Protzerei mit seinen Reichtümern, dann wird man halt schnell unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nelson76 18.06.2018, 18:42
5. Wehret den Anfängen,

Was ist aus dem Hip Hop geworden?!
Wenn man sich ein wenig mit der Geschichte des Hip Hops und Raps auskennt dann weiß man das dieses völlig dem widerspricht was es eigentlich mal war. (War selbst in der Szene von 1990 - 2000)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannah-nisser 18.06.2018, 18:45
6.

Ich finde die Kritik an dem Album etwas zu stark.
Ich gebe dem Autor recht, dass es in diesem Album in vielen ihrer Songs um ihr Vermögen und ihren Erfolg geht, aber dies ist sehr oft der Fall in Hip Hop Liedern und beide Artisten haben in der tat sehr hart dafür gearbeitet und beide kamen auch nicht aus den besten Verhältnissen, sei es ihnen gegönnt.
Jedoch denke ich werden auch viele politische Themen angesprochen. Zum Beispiel in dem Lied 'Apesh*t' rapt Jay Z an einer Stelle: "I said no to the Superbowl: you need me, I don't need you", Jay Z hat in der Vergangenheit Nein zur Halftime show des Superbowl gesagt, aufgrund der negativen reaktion zu dem take a knee protests. In apesh*t wird außerdem von Beyoncé die Genderpay gap angesprochen.
Außerdem singt Beyoncé in dem Lied Boss: "My great-great-grandchildren already rich
That's a lot of brown chi'r'en on your Forbes list". Damit spricht sie die große wage gap zwischen schwarzen und weißen amerikanern an.
und es gibt noch viele weitere Beispiele, wenn man sich die Texte genau anschaut.
Und es stimmt, dass sie ihre Ehedrama sehr öffentlich durch ihre Lieder beschreiben, jedoch hat dieses für die betreffenden Personen auch etwas sehr therapeutisches und kann sehr befreiend sein dies durch seine Kunst zum ausdruck zu bringen.
Ich habe gerade viel zu viel Zeit und Energie aufgewandt für einen Kommentar, den keiner Interessiert,nach dem keiner gefragt hat und hiermit beende ich meinen TED Talk, danke fürs lesen :D :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 19.06.2018, 07:50
7. @ #2

Zitat von Outdated
Verzeihung aber der Autor des Artikels gibt sich da leider wieder dem typischen alltagsrassimus hin. Byonce und Jay Z sind enorm reich und erfolgreich. Warum sollten sie sich mit den Themen einer Unterschichtsgruppe beschäftigen mit der sie nichts verbindet, außer eben der Hautfarbe?
Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten: Beide machen aber Musik für die Unterschicht und für musikalisch völlig Ungebildete.
Dabei könnte Beyonce durchaus Anspruchsvolleres leisten, aber das würde die Massen natürlich nicht erreichen. Jeder Musiker und Sänger muss sich irgendwann für Musik oder Geld entscheiden. Beides zusammen gelingt so gut wie nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannah-nisser 19.06.2018, 12:48
8.

Zitat von kajoter
Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten: Beide machen aber Musik für die Unterschicht und für musikalisch völlig Ungebildete. Dabei könnte Beyonce durchaus Anspruchsvolleres leisten, aber das würde die Massen natürlich nicht erreichen. Jeder Musiker und Sänger muss sich irgendwann für Musik oder Geld entscheiden. Beides zusammen gelingt so gut wie nie.
Musik für die Unterschicht?! Also erst einmal was bedeutet das und warum sollte das schlecht sein?! Jedoch wenn eine Konzertkarte ab 100€ beginnt kann sich das leider jemand aus der Unterschicht kaum leisten. Ich denke die Carters machen beide Musik die grundsätzlich jedem gefallen kann, der dieses Genre mag. Haben sie sich Lemonade einmal angeschaut? Dieses ist lyrisch und auch visuell sehr stark durchdacht. Ist auf musikalischer Ebene sehr komplex und auch auf lyrischer. und um Beyoncé einmal zu zitieren aus dem Lied nice: "If I gave two fucks about streaming numbers, Would have put Lemonade up on Spotify"

Beitrag melden Antworten / Zitieren