Forum: Kultur
Anfälligkeit für Komplotte : Der Verschwörungstheoretiker in dir
Getty Images

An irre Komplotte glauben immer die anderen. Oder doch nicht? Zwei Bücher erklären, wer anfällig ist für krude Thesen - und warum. Doch was ist der richtige Umgang mit Verschwörungstheoretikern?

Seite 1 von 5
Aqualungs Breath 25.08.2018, 09:28
1. Wirklich gefährlich

Wird es doch wohl dann - andere a!s im Text geschildert - wenn die Gläubigen Verschwörungstheoretiker auch noch wählen. Sonst säße jetzt nicht ein Staats-Feind im Weißen Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 25.08.2018, 10:02
2. bildung

Bildung ist der einzige Weg. Aber das kostet Geld. Und ist auch nicht unfehlbar. Viele studierte Freunde glauben auch an XYZ (z.b. Zuckerkugeln) und das "Pharma" da Wissen zurückhält. Wir sind halt Affen und keine Götter. Muss man mit leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses1 25.08.2018, 10:03
3. Auf

der anderen Seite, wenn es hilft, dann sind 4‘500 Euro für ein paar in Epoxiharz eingegossene Kupferrohre, beides ausm Baumarkt, ja eigentlich ein Schnäppchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 25.08.2018, 10:16
4.

Die Lösung ist, nicht ständig den Eindruck zu erwecken, sich gegen das Volk zu verschwören. Wenn die Politik nur noch im Hinterzimmer stattfindet, Lobbyisten Behördenmitarbeiter stellen, Ehrenmänner schwarze Koffer tragen, dann weiß der Fliesentisch nicht, was sich unter der Spitze des Eisbergs versteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.08.2018, 10:19
5.

Die meisten Menschen die ernsthaft an Verschwörungstheorien glauben gehören zu den Machtlosen. Kaum Freunde, wenig formelle Bildung, kein Geld, kein sozialer Status, und erst recht keinen Job mit irgendeiner Form von Autorität.
Da will man dann schon gerne glauben, dass man irgendeine Art von Geheimwissen hätte die einen über das normale Volk, die "sheeple", erhebt. Da kann man sich dann erhaben fühlen über die Leute die einen eh nicht haben wollen, mit Gleichgesinnten über diese lästern und sich dann wie ein Teil einer erlesenen Elite fühlen die als einzige "wissen wie die Welt WIRKLICH ist".

...ist zumindest mein Eindruck aus dem Umgang mit solchen Personen. Keine Ahnung wie repräsentativ das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 25.08.2018, 10:20
6. Sehr interessant.

Zitat von
Um das herauszufinden, lohnt es sich, zu untersuchen, was die Theorien für ihre Anhänger leisten: Laut Alt und Schiffer bedienen sie Ängste. Und liefern das Angebot, die Kontrolle über das eigene Leben wiederzuerlangen
Da drängt sich mir ein Vergleich mit der Public-Health-Industrie auf, deren Theorien dasselbe Strickmuster aufweisen - und die ebenfalls nicht an "Zufälle" glauben, sondern daran, daß sie imstande seien, auf statistischem Wege zu berechnen, wie ich als Individuum leben soll.

Das aktuelle Beispiel von heute ist die Behauptung, um gesund zu leben, müsse man komplett auf Alkohol verzichten.

Die ganze Herangehensweise ist absurd, aber komischerweise allgemein akzeptiert. Beziehungsweise, diejenigen, die sie absurd finden, gelten umgekehrt als Verschwörungstheoretiker, denn schließlich sei das ja alles "wissenschaftlich bewiesen". Und es gibt zu jeder dieser Public-Health-Alarmmeldungen Leute, die sich geradezu mit Fanatismus an die Verhaltensempfehlungen halten oder sogar glauben, das Prinzip "Viel hilft viel" anwenden und sie noch übertreffen zu müssen.

Die Frage ist, was die statistische Herangehensweise beweisen kann und was nicht. Ich bin nämlich nicht einfach eine Nachkommastelle in einer Statistik, sondern ein Individuum, in dem unzählige, teils wissenschaftlich noch gar nicht dechiffrierte Faktoren zusammenspielen, deren Zusammenspiel vermutlich bei keinen zwei Menschen exakt gleich ist. Keine epidemiologische Studie kann deshalb beweisen, ob ich durch Faktor x gesund bleiben oder durch Faktor y krank werde, weil das Gesundbleiben und Krankwerden durch das Zusammenspiel aller vorhandenen Faktoren entsteht. Egal, ob ich mich entscheide, mich den Empfehlungen gemäß zu verhalten, oder das Gegenteil zu tun, niemand kann sicher vorhersagen, was das mit meiner Gesundheit machen wird. Das heißt, die Botschaften enthalten teils ausdrücklich, teils versteckt Versprechen, die nur gegenüber den Nachkommastellen in der Statistik, nicht aber gegenüber dem Individuum eingehalten werden können.

Vielleicht wäre es ein gutes Mittel gegen die zunehmende Salonfähigkeit von Verschwörungstheorien, sich mal selbstkritisch mit dem zu befassen, was unter dem Namen Wissenschaft selbst verschwörungstheoretische Elemente enthält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaic 25.08.2018, 10:20
7. Verschwörungstheorie heißt es,

wenn die Publizisten solcher, eine konträre als die durch die Qualitätsmedien verbreitete vertreten. Gegeben hat es sie schon immer (JFK) und das aus gutem Grund. Aufschwung bekamen Sie vor Allen seit 9/11, insbesondere durch Gebäude 7 und den nebulösen "commission report".
Im Fahrwasser dieser höchst fragwürdigen offiziellen Verlautbarungen, wurde der Weg für diverse "Hohlerde" und "Flacherde" und weitere krude Ansichten geebnet. Um die Meinungshoheit zu sichern, wird seitens der Medien weiterhin vernünftige Kritik in einen Topf mit Spinnern geworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SanchosPanza 25.08.2018, 11:16
8. Verschwörungen und Theorien

Man muß differenzieren. Es gibt spinnerte Verschwörungstheorien, verbreitet von Aluhutträgern. Es gibt aber auch ganz offensichtlich Verschwörungen, um politische oder geostrategische Ziele zu erreichen. Beispiele kennt jeder, Sender Gleiwitz, der Sturz Mossadegs, die Iran-Contra-Affäre, die USS Puebla, die "Massenvernichtungswaffen" Saddam Husseins und wahrscheinlich auch die der syrischen Regierung unterstellten Giftgasangriffe. Wer hätte vor dem Maidan 2014 die Tatsache, dass die USA mehrere Milliarden USD in den Regimewechsel in der Ukraine investierten, nicht als "Verschwörungstheorie abgehakt? Heute wissen wir das besser. Der Begriff "Verschwörungstheorie" wird heute manchmal als Keule verwendet, gegen dem Mainstream widersprechende Narrative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 25.08.2018, 11:19
9. na wunderbar ...

na wunderbar wenn der gebildete Teil der Gesellschaft wie hier im Forum zu lesen ist, die Meinung vertritt, das Menschen welche nicht allem was über die Massenmedien verbreitet wird Glauben schenken naive Verschwörungstheoretiker sein müssen.
Dagegen stelle ich beispielsweise
- die angeblichen Chemiewaffenlager von Saddam
- die Ereignisse des arabischen Frühlings
- das Geschehen in der Ukraine
und es gibt einige bekannte Themen mehr welche tatsächlich Fragen aufwerfen inwieweit die der Menschheit dargestellten Versionen tatsächlich so richtig sind.
Es kann niemand abstreiten das Geld und Macht alles nur Erdenkliche kommunizieren wird um damit zum gesteckten Ziel, mehr Geld mehr Macht zu kommen.
Aktuell wird bspw. der Iran ins Kreuzfeuer genommen - angeblich hält er sich nicht an die Vereinbarungen - bad deal - was die eine oder andere Macht als Grund vorgibt, die Opposition zu stärken um einen regime change zu befeuern. Tatsächlich sitzt der Iran zusammen mit Katar auf dem größten Gasfeld des Planeten, möchte seine Rohstoffe nicht mehr über US$ abwickeln. Was ist jetzt die Wahrheit, was Verschwörungstheorie?
Auch die Tatsache das ganze Regierungen vom Geld gesteuert werden ist nicht vom Tisch zu weisen - nicht umsonst heißt es "Geld regiert die Welt" und nicht immer wird die Wahrheit kommuniziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5