Forum: Kultur
"Anne Will"-Talksendung: Zeitreise mit Friedrich Merz
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will wollte über Spaltung und Zusammenhalt im Land diskutieren, im Zentrum stand ihr Gast Friedrich Merz. Ein passenderer Titel für die Sendung wäre gewesen: "Alter, weißer Mann wird von zwei Frauen zusammengefaltet."

Seite 1 von 16
Neila 19.11.2018, 02:43
1. Mal eine Idee...

So gesehen wäre es mir lieber, wenn der Merz wieder dahin zurück geht, was er wohl am besten kann. Der Jens Spahn kann dann gerne Vize-Chef werden während die Annegret Kramp-Karrenbauer den Vorsitz macht und beiden mal zeigt, wie das mit politischer Erfahrung, unaufgeregter und entspannter Politik sowie dem Vorsprung einer echten gewonnenen Wahl gemacht wird. Es ist etwas anstrengend, dem Herrn Merz zu folgen, und das liegt sicherlich nicht an seiner vorgeblichen Brillanz, sondern viel mehr an der Rekursion alter wirtschafts-liberaler Ideen und einer gelebten Überheblichkeit. Kann anziehend sein, naja... oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenZ 19.11.2018, 02:48
2. Sympathie

Ich bin kein Freund der CDU und Aufsichtsräte sind mir per se ein Gräuel.
Noch schlimmer aber ist die Sponsche Hetzjagd hier. Herr März wurde angegangen, von einer Ministerpräsidentin und stellvertretenden Vorsitzenden einer GroKo-Partei. Also einer, die an den langen Hebeln der Macht sitzt und hat sich nicht provozieren lassen, mit den Vorhaltungen der Missstände, die eben jene Regierende mit zu verantworten hat.
Sehr entspannt hat er auch nur angedeuted, dass in der Politik wohl besser Leute wären, die "draußen" erfolgreich waren bzw. sind. Wenn Herr März zu Erwiderungen ansetzte, sind im die Damen ins Wort gefallen. Man hätte ihn gern mehr reden gehört als all die anderen zusammen. Als es um die Netzvergabe ging, war er ebenso souverän.
Arno Frank hat wohl eine vorgefertigte Meinung gegenüber Herrn Merz und will ihn schlecht aussehen lassen. Mann, bleiben Sie sachlich.
Im Moment muss Merz nur gelegentlich was Kluges sagen und ansonsten den Mund halten. Die anderen bauen ihn auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 19.11.2018, 03:01
3. In...

... Gera, Jena oder Eisenach hätte ich eine Fragerunde lustiger empfunden. Dann hätte er mal darlegen müssen, wie man rechte Umtriebe unterbindet und gleichzeitig wirtschaftliche Prosperität unterstützt. So: Tötlich langweilig. Er sollte seiner Abneigung gegen Rechts deutliche Schritte nachfolgen lassen. Ansonsten ist er unglaubwürdig. Fürchte jedoch, das ist nur sein Wahlkampfslogan, um sich auch den Unentschlossenen der linken Mitte anzudienen. Das nimmt ihm kein Linker mit gesundem Menschenverstand ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panameño 19.11.2018, 03:14
4. Klare Lager

Zwei Dinge sind (mir) klargeworden: Erstens, die kannste alle in der Pfeife rauchen, zweitens drücke ich Merz die Daumen, damit die CDU die Leute des rechten Flügels einsammelt, die derzeit verzweifelt Rattenfängern hinterherlaufen, und die politischen Lager so wieder erkennbar(er) werden. Kann nur besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-42v-b0t0 19.11.2018, 04:13
5. Thema verfehlt!

Für mich hat Anne Will hat in dieser Sendung als Moderatorin eindeutig versagt. Sie hat durch ihre Fragen und durch ihr "Gewähren-Lassen" als Moderatorin zugelassen, dass Friedrich Merz in einen kreisförmig laufenden Rechtfertigungszwang geriet. "Spaltung und Zusammenhalt im Land" war die Themenstellung, die Anne Will angekündigt hatte, moderieren zu wollen. Der "böse Millionär Merz, der normale Bürger nicht repräsentieren kann", war der wahre Schwerpunkt der Sendung. In meinen Augen geriet Merz bei Anne Will in eine Kommunikationsfalle. Das war der Versuch, ihn als Kandidat zu demontieren. Als wäre er verantwortlich für die Fehler in der Politik, die Merkel zu verantworten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 19.11.2018, 04:37
6. Damit ist der Weg

frei für Kramp-Karrenbauer. Schön, daß die Union wieder von einer Frau geführt wird. Geliefert wird, wie immer, nichts. Wir sollten über eine Reduzierung der Verantwortlichkeit für gewähltes Personal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remannzipation 19.11.2018, 04:43
7. so wird das nichts

Guten Morgen. Mit der Verspätung des Lavierens ist die Parteispitze nicht pünktlich zu erreichen, Herr Merz. Wenn Sie dann noch handwerkliche Fehler in der Wahrnehmung der Jetztzeit begehen à la "gehobene Mittelschicht", oder glauben, mit Worthülsen wie "Rechtsstaat" oder "Patriotismus" Millionen von (deutschen) Trommelfellen entzücken zu können, werden Sie es nmV schwer haben. Legendär die Anleihe bei "Dregger", die 10Mio Rentnern ins Herz der guten alten Zeit schiessen sollte. Vision, Intuition ? gestern leider Fehlanzeige ! Der Privatflieger war mir unbekannt, der wird vlt. noch zum Bumerang. Angela Merkel hat vorgemacht, wie auf Eitelkeit und Ego verzichtet werden kann, Gerhard Schröder sicherlich nicht. Das Thema der Sendung bleibt Ihre Agenda: wie gewinnt der Bürger das Vertrauen in die Politik zurück ? Strippenziehen gehört wohl zum Handwerk (s. UvdL), Authentizität aber auch. Es ist durchaus spannend, wieviel Polarisation im deutschen Wähler aktiviert werden kann (vgl. USA-/Türkei-/Russland-Gesinnungen). Nicht, dass ich davon überzeugt bin ! viel Glück. jp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 19.11.2018, 04:49
8. Ich halte es für sehr

anmaßend, vom *alten weißen Mann zu sprechen, der zusammengefaltet wird*, obwohl dieser weniger mein Wunschkandidat ist, aber allein der Fairness halber, das geht ganz und gar nicht. Frau Macron, die stark in die Entscheidungen ihres Mannes eingreift, ist sogar älter, als Merz.
Solchen Sprachgebrauch brauchen wir hier nicht, wir sind nicht in den USA.
Richtig ist, dass Frau Baerbock und Frau Schwesig sehr viel Sachkenntnis aufweisen konnten und etliche Probleme deutlich ansprachen, die dringend der Lösung bedürfen. Und dass Merz aufmerksam zuhörte und meist zustimmen konnte.
Insofern war diesmal die Sendung recht lehrreich und besonders dank der beiden Damen, die nicht um die Dinge herumschwafelten, auch instruktiv.
Merz wird viele neue Denkanstöße mitgenommen haben, man wird das vielleicht bei seinen nächsten Vorstellungsgesprächen merken., ob und wie er auf diese Themen eingeht.
Scherzeshalber: die beiden Damen sollte er sich eigentlich als Beraterinnen holen, denn er plädierte ja für mehr junge Menschen und besonders Frauen in seiner Partei, nur, findet er sie dort auch?
Vielleicht, wenn sie, Merkelbefreit offener reden dürften?
Also ein besseres schwarz/rot/grün demnächst?
Macron weicht ja inzwischen zur Europawahl auf liberal/rot/grün ab, ohne die EVP Dominanz. Das wird Merz wiederum nicht freuen, denn er hat bereits Zustimmung zu einigen Forderungen dessen erwähnt.
Ob er weiß oder ahnt, in welche Tretmühle er da gerät?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 19.11.2018, 04:57
9.

Es ist echt witzig, wie die Journaille seit Tagen gegen Merz anzuschreiben versucht. Hilfe, da kommt ein echter Konservativer! Helmut Kohl erhebt sich aus der Gruft! Die 50er kehren zurück, Buntdeutschland ist in Gefahr!

Aber klar, wenn man bedenkt, dass schon vor 15 Jahren mindestens jeder dritte Journalist grün wählte[*], dann kann man ja nur ahnen, in welche Dimensionen die wohl heute vorstoßen. Die Vergrünisierung der ganzen deutschen Parteienlandschaft links der AfD kann offenbar garnicht schnell genug gehen; Abweichler und Widersprüchler wie Merz leben unverbesserlich in der Vergangenheit. Grün und Links sind so toll -- je mehr Klone davon es gibt, desto besser. Differenzierung lohnt nicht. Bald haben wir defakto ein Zweiparteiensystem. Alles wählt linksgrün oder grünlinks, egal ob der jeweilige talking head nun Kretschmann heißt oder Schwesig oder Merkel/Kramp-Karrenbauer. Und für die 30%, die sich penetrant weigern, da mitzumachen, gibt's die AfD, inklusive eigener Trump-Verschnitte. Also wir gegen die.
[*]
https://www.youtube.com/watch?v=7e-m49Bgs8M#t=1105s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16