Forum: Kultur
"Anne Will" über den Dürre-Sommer: "Es gibt eben die menschliche Trägheit"
NDR/ Wolfgang Borrs

Anne Will ist zurück aus der Sommerpause - und will von ihren Gästen wissen, was Bund und Länder im Kampf gegen den Klimawandel tun können. Eine ebenso erfreuliche, wie bedrohliche Frage.

Seite 12 von 12
Freier.Buerger 20.08.2018, 22:59
110.

Zitat von der.tommy
Und wie fruchtbar genau sind die Wüsten dieser Erde? Können die die Menschen ernähren? Wohl nicht. Dass, wie von mir gesagt, der Mensch den Klimawandel wohl nicht unbeschadet übersteht ist im weitesten Sinne so zu verstehen, dass die Lebensumstände nicht mehr ideal sind, weil beispielsweise das Betreiben von Landwirtschaft schwieriger wird, wenn es mehr Wüsten gibt. Dass wir nicht alle umkippen vor lauter Hitze, ist wohl jedem hier klar.
Naja, die Sahara gab es schon in den 70ern und gegen den Hunger in Äthiopien und Angola haben wir damals auch gesammelt. Die Sahelzone wird wohl aktuell sogar fruchtbarer und was wir bei +3..5 grd alles in Sibirien anbauen und ernten können...
Wer sagt Ihnen, dass das Klima von 1960-1990 das allseligmachende Klimaoptimum wäre? Sie sind ein Klimakonservativer.

Beitrag melden
panikfueralle 20.08.2018, 23:07
111. Schellenhuber ist der Hammer

Und sehet, es werden schreckliche Dürren und Überschwemmungen über euch kommen, Hitze und Kälte, Stürme und Flauten, wenn ihr nicht zahlet mehr des Zasters und der Steuern für eure Flüge und Fahrten zu noch wärmeren Gestaden,
auf dass euch Unwohlhabenden die Lust aufs Reisen vergehe, und nur noch wir, die Erlesenen und Erleuchteten, den Zaster und die Gestade werden geniessen können. Denn höret, solang ihr jeden Käse glaubet und euch noch erhaben dabei fühlet, verdienet ihr es nicht besser.

Beitrag melden
der.tommy 21.08.2018, 08:43
112. @freier.buerger

Richtig. Ich bin ein klimakonservativer. Oder besser ausgedrückt, ich würde gern der Natur überlassen wie sie das Klima gestaltet. Wir betreiben gerade terraforming im ganz großen Stil. Mich in München wird das eher weniger stören. Die Küstenregionen der Welt werden nur absaufen. Und ein fruchtbares Sibirien wollen sie lieber nicht erleben. Was da im permafrost steckt, sollte nach Möglichkeit nicht rasant in die Atmosphäre entweichen. Es stimmt ja, dass manche Regionen fruchtbarer werden. Aber überproportional mehr Regionen werden a) völlig von der Landkarte verschwinden oder b) unfruchtbar. Schauen sie sie doch mal die letzten Sommer in Europa an. Zu trocken, zu heiss. Wenn die Temperatur noch weiter steigt, was ohne Zweifel der Fall ist, wird es gerade hier noch viel schlimmer. Bis die Sahara als Ganzes fruchtbar wird, um das auszugleichen, werden sie aber noch eine ganze Weile warten müssen. Und wenn Sibirien auftaut (womit wohl auch gleichsam die Pole völlig eisfrei sein werden), können 600 Millionen Menschen auf diesem Planeten ihre Sachen packen und umziehen. Wo wohnen sie noch gleich? Mal abgesehen davon, dass mit steigendem co2-Gehalt in den Meeren unsere nahrungsgrundlage den Bach runter geht. Und was nicht da ist, kann man auch nicht sammeln und umverteilen.

Beitrag melden
der.tommy 21.08.2018, 08:44
113. @panikfueralle

Und was sind ihre wissenschaftlich fundierten Argumente gegen den anthropogen Klimawandel?

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!