Forum: Kultur
"Anne Will" zu Schwarz-Grün: Schön und reich - wird Deutschland das auch bleiben?
DPA/ Wolfgang Borrs/ NDR

Cem Özdemir und Wolfgang Schäuble wären für das Land ein spannendes Duo, sollten sie eines Tages miteinander regieren. Bei "Anne Will" debattierten die beiden Politiker über einen nationalen Schatz.

Seite 1 von 8
nestor01 11.09.2017, 08:04
1. Unverbindlicher Small-Talk

Deutlich wurde, dass es keine wesentlichen politischen Unterschiede zwischen CDU und Grünen gibt. Genau so, wie zwischen SPD, CDU und Linken. Dieselmotor hin oder her. Die Parteien erscheinen wie ein Einheits-Block. Die Diskussion war so abgehoben von der Realität im Lande. Niemand scheint vorauszuahnen, wie Deutschland in 50 Jahren aussehen wird, geschweige denn, kann ein Konzept der Gesellschaft präsentieren.

Beitrag melden
Sonia 11.09.2017, 08:09
2. War das eine Anbiederei

durch Özdemir. Schäuble konnte es ersichtlich genießen. Ich schaltete nach 25 Minuten ab.

Beitrag melden
reflexxion 11.09.2017, 08:10
3. was ist schlimmer als GroKo?

Eine Regierung aus Merkel und den Grünen Fortschrittgegnern mit dem Türken Özdemir an der Spitze.

Da muss Merkel noch mal die Plakate überkleben: schwarz-grün das ist ein Deutschland in dem man weder gut noch gerne leben will.

Beitrag melden
Semmelbroesel 11.09.2017, 08:13
4. Realitätsfern

Als Wolfgang Schäuble davon sprach, wie sehr doch die CDU realitätsnahe Politik macht und Angela Merkel als LIchtgestalt bezeichnete, habe ich abgeschaltet.
Außerdem unterschreibt doch Horst Drehhofer keinen Koalitionsvertrag, wenn die Grünen an der Regierung beteiligt werden sollten. Also fehlt auch hier die Mehrheit.

Beitrag melden
he.ro.lito 11.09.2017, 08:13
5. sehr gut

eine angenehme und gegenseitig wertschätzende Diskussion, mehr Wahlkampf brauche ich gar nicht!

Beitrag melden
rainer_thomas 11.09.2017, 08:15
6.

Zitat von nestor01
Deutlich wurde, dass es keine wesentlichen politischen Unterschiede zwischen CDU und Grünen gibt. Genau so, wie zwischen SPD, CDU und Linken. Dieselmotor hin oder her. Die Parteien erscheinen wie ein Einheits-Block. Die Diskussion war so abgehoben von der Realität im Lande. Niemand scheint vorauszuahnen, wie Deutschland in 50 Jahren aussehen wird, geschweige denn, kann ein Konzept der Gesellschaft präsentieren.
Es ist kompletter Unsinn die Linkspartei mit Grünen, CDU/SPD in einen Topf zu werfen. Sie ist nämlich die einzige Partei, die tatsächlich an den miserablen Zuständen für mehr als 30% der Bevölkerung etwas ändern möchte und dies auch plausibel finanzieren kann.

Beitrag melden
muellerthomas 11.09.2017, 08:18
7.

Zitat von nestor01
Niemand scheint vorauszuahnen, wie Deutschland in 50 Jahren aussehen wird,
Stimmt, das ist wohl so. Ich wäre auch sehr misstrauisch, wenn jemand meint, eine Vorhersage über 50 Jahre vorbringen zu können. Wir können ja einfach mal von heute 50 Jahre zurückblicken: 11. September 1967.... Der Vietnamkrieg läuft, die Hippiebewegung triebt auf ihren Höhepunkt zu, die Raketen für die spätere Mondladung werden getestet... Nichts, aber auch rein gar nichts wies damals darauf hin, dass Deutschland wiedervereinigt, der Kommunismus beerdigt und China die zweitgröße Wirtschaftsmacht der Welt sein würde. Von der technischen Entwicklung brauchen wir erst gar nicht zu sprechen. Und von 1917 bis 1967 waren die Veränderungen eher noch größer und weniger vorhersehbar.

Beitrag melden
funny-smartie 11.09.2017, 08:23
8. Es wäre an der Zeit ...

... für Schwarz-Grün auf der Bundesebene. Für mich persönlich finde ich eine ökologische und ökonomische Nachhaltigkeitspolitik für die Zukunft sehr wichtig. Beide Parteien verkörpern diese Schwerpunkte und sind mit Sicherheit erstrebenswert.

Beitrag melden
Papazaca 11.09.2017, 08:24
9. Gespräch von Parteien ohne Markenkern

Was beide Parteien als von heute und gestern ausweist - aber nicht von morgen - ist ihre Beliebigkeit. Merkel hat die CDU nicht nur sozialdemokratisiert sondern auch wichtige Punkte der Grünen umgesetzt. Wenn es ihr passte (Atomausstieg). Und die Grünen suchen krampfhaft ein neues Programm nachdem viele Ihre Punkte in die Politik der anderen Parteien eingeflossen sind.

Heute scheitert eine Koalition beider Parteien nicht an fehlender Übereinstimmung. Die ist leicht herzustellen bei Parteien ohne Markenkern. Nein, es reicht prozentual nicht, weil die Grünen für viele überflüssig sind. So einfach ist das, wenn man beliebig wird - und auch so wahrgenommen wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!