Forum: Kultur
"Anne Will" zu Steinmeier: Der Hitzkopf in Frank-Walter

Bei Anne Will suchten die Gäste nach Herausforderungen für den neuen Bundespräsidenten - und fanden sie im Rechtspopulismus. Die Runde bestand jedoch aus erprobten Dauertalkern und blieb wenig originell.

Seite 1 von 4
karljosef 13.02.2017, 05:58
1. Steinmeier Butterwegge

Auf der einen Seite der Architekt von Agenda2010,

auf der anderen jemand, der als Armutsforscher die Folgen wissenschaftlich untersucht.

Offensichtlich hielten nicht nur die Linken diesen Mann für geeigneter, das asoziale Chaos in Deutschland zu beseitigen...

Anders kann ich mir das Wahlergebnis nicht erkären!

Beitrag melden
ungebetener_gast 13.02.2017, 06:37
2. Nach rechts integrieren?

Und was ist mit Parallelgesellschaften in Deutschland? Deren Präsident heißt u.a. Erdogan. Aber solange Rot und Grün gewählt wird, braucht man keine Integration oder wie soll man diese Einseitigkeit verstehen? Diese Erziehungsrunden sind eine Provokation, Woche für Woche. Aber gut, ich kann mit 15% AfD gut leben.

Beitrag melden
meine Güte 13.02.2017, 07:20
3. Dieses..

...Postengeschachere ist nur noch peinlich!

Beitrag melden
dr.eldontyrell 13.02.2017, 07:26
4. Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

- Zu Anfang der Sendung schon hatte Gysi bekannt, er habe "abstrakte Ängste nicht richtig zur Kenntnis genommen" - sprich: Dass ausgerechnet da, wo kaum Muslime wohnten, die Islamophobie am größten sei. Wie man solche "abstrakten Ängste" ernst nehmen soll, verriet er nicht. -
Wie wäre es mit einer Gesprächstherapie?
Wenn man Angst vor vermeintlich gewalttätigen Gruppen hat sollte man evtl. so weitsichtig sein, eine Regierung zu wählen, die eine Gesellschaft schafft, die solche Gruppen nicht produziert und weiter mit (zurecht) Frustrierten füllt. Immer nur vor der eigenen Türe kehren greift zu kurz. Verdrängte Probleme fallen einem später hundertfach schlimmer wieder auf die Füße.
Breit gefächerter Wohlstand und Bildung schaffen Frieden. Nicht Eliteschulen und RTL2 + H4.
Deswegen freue ich mich insbesondere über das Ergebnis von Herrn Butterwegge

Beitrag melden
joke61 13.02.2017, 07:27
5. Gute Zusammenfassung der Sendung

was fehlt ist der 2 malige populistische Warnung vor RRG von Scheuer. Frau Will lies Ihn gewähren, verhinderte aber vehement eine Antwort von Gysi. Ansonsten viel Geschwätz für nichts. Man spricht über Abgehängte bzw. AFD Anhänger und wie man Sie zurück gewinnen kann. Sicher nicht durch die Wahl eines vorbestimmten BP durch einen Kreis bestehend aus Politikern, A-Promis, B-Promis, Industrielle. Genau das war das Bild, was vermittelt wurde. Kann mir kaum vorstellen, dass der normale Bürger sich mit in den Medien gezeigten Personen identifizieren kann bzw. das als freie Wahl empfunden hat, eher wohl das Gegenteil. Der normale Bürger muss draußen bleiben. So erzeugt man Politikverdrossenheit. Kam in der Sendung aber gar nicht zum Ausdruck. Auch das, laut Umfragen, ca. 72% der Bürger den BP gerne direkt wählen würden. Hauptsache Parteien und Elite können sich feiern! Mag aber auch daran liegen, das die Groko nun mal eine überwältigende Mehrheit im Bundestag hat. Von daher hatten andere Kandidaten absolut keine Chance!

Beitrag melden
think-twice! 13.02.2017, 07:40
6. Gähn

eine klassische AnneWill Talkshow, also gähnend langweilig. Gregor Gysi immerhin verstand Akzente zu setzen, Hannelore Krafts Beiträge waren wie üblich intellektueller Tiefflug. Die einzige Talkshow, in der noch Positionen herausgekitzelt und Kandidaten nicht geschont werden, ist Hart aber Fair.

Beitrag melden
okav 13.02.2017, 07:48
7. Hört sich an als ob der Bundespräsident nun Wahlkampf machen soll gegen die AfD

Ob das die Aufgabe des Bundespräsidenten ist? Ich wäre dafür gewesen, dass die Parteien mal ein Korrektiv der derzeitigen Politik aufgestellt und gewählt hätten. Mit FWS zieht nun ein Mann ins Amt ein, der zwar viel redet, fleißig und ein Aktenfresser ist aber leider keine Wirkung hat. Er ist und bleibt ein Mann für die zweite Reihe, der im Hintergrund Termine und Themen vorbereitet, wie zu Kanzler Schröders Zeiten. Das er nun dem Populismus ins Gewissen reden soll, kann. iChat gut gehen, da er seine Parteifreunde wie Schultz und Gabriel sicher ausspart.

Beitrag melden
multi_io 13.02.2017, 07:53
8.

"Dass ausgerechnet da, wo kaum Muslime wohnten, die Islamophobie am größten sei. Wie man solche 'abstrakten Ängste' ernst nehmen soll, verriet er nicht."

Viele Leute haben auch Angst vor Atomkraft, obwohl Fukushima tausende Kilometer entfernt ist. Oder Angst vor Krieg, obwohl wir seit 70 Jahren in Frieden leben.

Beitrag melden
tsitsinotis 13.02.2017, 07:55
9. Das ist falsch.

Zitat von Sokrates1939
Einen Skandal im Fall Kurnaz vermag ich nicht zu erkennen. Kurnaz konnte auch nicht "aus formalen Gründen" nicht zum Bundespräsidenten kandidieren, sondern weil er kein deutscher Staatsangehöriger ist. Deshalb war die Bundesregierung nicht für einen etwaigen diplomatischen Schutz zuständig. Kurnaz war von den US-Streitkräften in einem Ausbildungscamp von al-kaida gefangen genommen worden, wo er sich nach seiner Behauptung nicht mit Terror, sondern mit dem Koran beschäftigen wollte.
Kurnaz wurde im pakistanischen Grenzgebiet verhaftet und an die US-Amerikaner in Afghanistan verkauft.- Lesen Sie lieber sein Buch "Fünf Jahre meines Lebens", in dem die erbärmliche Rolle der deutschen Behörden nachgewiesen wird.-- Unvergessen Steinmeiers Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss, vor dem er eine mehrstündige Expertise Maaßen's vorlas --- lässig und grinsend. Steinmeier sagt noch heute, er würde wieder so handeln und ignoriert die Bitte Kurnaz', sich zu entschuldigen.- Dieser Fall bleibt ein sehr dunkler Fleck auf Steinmeiers Weste.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!