Forum: Kultur
"Anne Will" zum Diesel-Chaos: "Och, für uns ist das viel Geld"
NDR/ Wolfgang Borrs

Jetzt ist er da, der große Diesel-Schlamassel. Wird die Politik die Autobauer endlich hart in die Verantwortung nehmen? Die Runde bei "Anne Will" zeigte: Darauf verlassen wir uns besser nicht.

Seite 1 von 13
RolandBerger 05.03.2018, 01:42
1. Immer

wieder ein Genuss, wie der Deutsche Michel, in dem Fall der Dieselmichel, nicht nur die Zeche zahlen muss, sondern in solchen Sendungen auch noch am Nasenring durch die Manege gezogen wird. Dazu passt der Spruch eines Händlers an einen Bekannten die Tage. Tja, da hätten sie keinen Diesel kaufen sollen. Der gleiche Händler hat ihm das Auto vor vier Jahren vollmundig angepriesen und dann umgehängt. Da zeigt sich das alte Leid, der Deutsche schaaft sich weiter durch das Leben, in der Hoffnung, immer erst der letzte zu sein, der die Zeche zahlt. Also wählt er auch brav alle vier Jahre die weiter, die ihn in schöner regelmässigkeit zur Kasse bitten. KLasse. Frei nach dem alten Werbespruch. Ich liebe es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 05.03.2018, 02:10
2. Anne Will und die Bundesliga - beide zum Einschlafen

Erstmal: Die aktuelle Diskussion müßte heute um die SPD und die GroKo gehen. Aber ist Anne Will aktuell?
Und dann ist Ergebnis genauso seicht wie die eingeladenen Gäste: Zum Einschlafen. Eine wichtige Frage, ob die Automobilindustrie rechtlich zu Entschädigungen und Hardware-Umrüstungen gezwungen werden kann könnte ein spezialisierter Jurist beantworten. Aber nicht ein Vorstand von VW oder ein verschnarchter Minister. Und die üblichen Verdächtigen wie Göring-Eckhardt sind bekanntermaßen auch die bekannten Langweiler, die über bekannte Stereotypen nicht hinauskommen.

So ist Anne Will wie wir Sie kennen: Einschlafen ohne Rezept. Die Bundesliga ist da ähnlich: Auch zum Einschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reilo 05.03.2018, 02:45
3. Was heißt: „Darauf verlassen wir uns nicht“ ?

Betrug ist Betrug ! Und hier müssen VW und Konsorten alleine für bezahlen! Alles andere ist ein Skandal. Auch das Gerede vom Ausschöpfen „anderer Maßnahmen“ geht doch letztlich zulasten der Steuerzahler. Aber auch das kam bei der selbstgefälligen Frau Will mal wieder zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplomat_ 05.03.2018, 04:18
4. Das schlägt dem Fass den Boden aus!

.....wenn selbst die Hersteller nicht in Verantwortung sind......????? Was ist denn nun in den Schreiber dieses Artikels gefahren? Die Hersteller, die die Dieselautos designed und gebaut haben und eine Betrugssoftware eingebaut haben, sind nicht in der Verantwortung? Selbst wenn dies in der Disdkusdionsrunde behauptet worden ist, kann das doch nicht unwidersprochen und richtig gestellt bleiben. Shame on you, Spiegel-online!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 05.03.2018, 05:44
5. Wie immer

Leider nur Gerede. Fehler hat keiner zugegeben obwohl da ja schon viele Jahre eklatant viel schiefläuft. Vor allem der VW-Mann sollte doch sehr viel kleinlauter agieren. Das war Anti-Werbung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werlesenkann 05.03.2018, 05:50
6. Ich habe nur hier die Zusammenfassung gelesen...

... aber es hört sich so an, als hätte man die Sendung auch einfach nicht machen müssen. Achtung, Totschlagargument: hätte dem Gebührenfernsehen Geld gespart.
Es war ja vorher klar, dass dort keine bahnbrechenden Erkenntnisse zu gewinnen sind. Solange die Regierung nicht willens und fähig ist, die Autohersteller zu verpflichten, ggf. auch mit der Drohung von Beugehaft und Enteignung, bleibt es eh am Bürger hängen. Da wir aber die gleichen Nulpen als neue GroKo haben, die den derzeitigen Zustand mit verursacht haben, sehe ich da schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajueberlin 05.03.2018, 06:02
7. Ausbau von Radwegen,

schön und gut. Wichtig wäre aber auch, eine gute Verkehrsausbildung für Radfahrer. Hier in Berlin denken sehr viele von denen, dass die STVO für sie nicht gilt. Das die sich damit in Lebensgefahr begeben, blenden die vollkommen aus. Und der Fahrer, der die dann überfährt, bekommt nicht nur vor Gericht schuld, sondern hat dann - im Normalfall - Schuldgefühle. Und das nur, weil diese Blindpesen denken, dass sie die Straße nicht mit anderen teilen müssen. Sie alleine das Recht haben, dort zu fahren.
Zum Beispiel sollte man den Radfahrern vermitteln, das sie auf Radwegen anzuhalten haben, wenn dort ein Bus zum Ein- und Aussteigen hält. Genauso wie die Autos es machen müssen, wenn eine Straßenbahn zu diesen Zwecken anhält.
Und so weiter, und so fort.
Grüße
Hajue

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timpia 05.03.2018, 06:18
8. Schande über ein verlogenes deutsches Volk

Ich vertraue auf Instanzen, wie etwa das Bundeskraftfahramt. Nach sorgfältiger Prüfung wird eine Typzulassung erteilt. Das Auto kommt in den Verkauf. Als Produktmerkmale sind der Kraftstoffverbrauch und die Abgaswerte beschrieben. Als Kunde verlasse ich mich darauf. Seit längerem ist nun klar, das weder die Instanzen noch die Hersteller richtig arbeiten. Es wird gefälscht und die Regierung macht mit. Das ist komplettes Systemversagen. Mafiös! Der Schadens ist immens. Um wieder in den Rechtsrahmen zu kommen, müssten die Hersteller den Betrug einen Betrug nennen und die Regierung zugeben, das sie die Interessen der Hersteller vor die Interessen der Bürger stellt. Eine Schande gegenüber der Bevölkerung.
Als betroffener Diesel euro 5 Fahrer fordere ich die Verurteilung der Verantwortlichen auf der Seite der Hersteller sowie auf Seiten des Zulassungsamtes bzw. der Regierung. Einsperren und ein Zeichen setzen.
Ferner sind Fahrverbote ab sofort zu verhängen, wo die Luft nicht zumutbar ist, eine Aufgabe für die Kommunalpoitiker. Betroffene Autofahrer sind zu entschädigen seitens der Hersteller! Sollte eine Nachbesserung nicht ausreichen ist das Fahrzeug durch ein Fahrzeug zu erstzen, welches die Vorschriften einhält oder es wird komplett zurückgenommen. Da es sich um ein Strafbestand handelt muss jeder überführter Hersteller eine Umweltstrafe zahlen, mit der umweltverbessernde Verkehrsmassnahmen finanziert werden.
Das halte ich für absolut gerecht. Abzuwarten bleibt was diese passive Regierung jetzt macht. Ausmerkeln vermutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sollmann.93 05.03.2018, 06:25
9. gefährlich !

Wenn die Medien das Thema durch und durch plattgetreten haben; und dadurch der größtmöglicher schaden verursacht wurde; wenn sich jede Familie mit Kindern in der Stadt wegen den Fahrverbot einen neuwagenkaufen muss sind nächstesjahr die Benziner dran die komplett plattgemacht werden... irgendwie Checkt das keiner das die Politik komplett versagt hat die Deutsche Wirtschaft nimmt extremen schaden. Wer gewinnt ? Die Banken, die können wegen neuwagenkaufen einen Haufen Kredite verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13