Forum: Kultur
"Anne Will" zum neuen Kabinett: Zwischen Schreckensszenario und Masterplan
DPA

Flüchtlingspolitik, Koalitionsvertrag, Herumhacken auf Seehofer: "Anne Will" ließ über die neue Regierung diskutieren. Kramp-Karrenbauer und Schwesig übten den Schulterschluss. Selbst Lindner und Wagenknecht waren sich teils einig.

Seite 1 von 8
h.markwort 12.03.2018, 03:28
1. Ja ja...

ohne genaue Koalitionsinhalte zu kennen, kann ein jeder sehr passende Meinung basteln: Nicht zu viel, nicht zu lange, wenig Zuschüsse, nutzlose Gesetze, fragwürdige und alte Ideen und alles Lobbyistenkonform. Zumindest ein klares und neues Projekt für wegweisende Lösungen: Zeitnah moderner, flächendeckender Netzausbau für alle Ansprüche. Prima! Das ist doch erfreulich!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 12.03.2018, 05:13
2. Unangenehme Erscheinung

Wer wissen wollte, wie das Kanzleramt den Koalitionspartner in den nächsten 3 Jahren niedermachen wird, brauchte eigentlich nur Frau Kramp-Karrenbauer zuhören. Einen unangenehmeren und verlogeneren Kommunikationsstil kann ich mir kaum noch vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 12.03.2018, 06:19
3. Regeln gibt es eben.

Auch ohne CSU-Fan zu sein: die Durchsetzung geltenden Rechts finde ich nicht nur legitim, sondern unbedingt notwendig. Alles andere ist unglaubwürdig und stärkt diejenigen, die dagegen verstoßen und zeigt denjenigen (In- und Ausländern) die lange Nase, die sich daran halten. Die Frage ist nur das Wie angesichts rein praktischer Probleme in Judikative und Exekutive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.rueckert 12.03.2018, 06:30
4. Ausgewogenheit der Meinungsbildung

Meine Frage: wer war von der AfD dabei würde mit den Antwort zurückgewiesen: wer war von den GRÜNEN dabei; dann aber frage ich: ist das eine neue Strategie, immer eine der Systemparteien weglassen, um kontinuierlich die AfD auszusperren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WiderstandsgewächsII 12.03.2018, 06:33
5. der Satz ist an Zynismus nicht zu überbieten!

Es sei, meint Kramp-Karrenbauer, auch eine Form von Entwicklungshilfe, wenn die Leute dann eines Tages alphabetisiert in ihre Heimat abgeschoben würden.
Denn bedeutete er doch einerseits, mit den Fachkräften war nicht ganz richtig und ist gleichzeitig ein Eingeständnis, dass es eben doch Menschen sind, die aus Verhältnissen fliehen, die ihnen keine Chance lassen und wir, durch mangelnde Schwerpunktseztung in der Entwicklungshilfe mit zu vertreten haben. Zumindest ist der Satz ehrlich, ist ja auch schon etwas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurifizz 12.03.2018, 07:30
6. sehr gut

Worte kosten nichts, je mehr davon desto besser, vor allem in den OR medien denn das zahlen wir trotz lerer Taschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entsetzen 12.03.2018, 07:35
7. Horst Seehofer ist ganz offensichtlich

auf dem Weg in die AFD. In der CSU entmachtet sucht er nun eine neue politische Heimat. Aber so sind halt alle politischen Strömungen in der neuen Regierung vertreten. Die Merkelisierung der deutschen Politik schreitet unaufhaltsam voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moralvoid 12.03.2018, 07:37
8. Afd?

Warum war eigentlich keiner aus der nun größten Oppositionspartei dabei? Wird sich mit denen wieder nicht auseinandergesetzt oder wollte die afd gar nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 12.03.2018, 07:55
9. immer die langweiligen Talksshow und Fieber messen bei den ...

Politikern.
Das Volk will Taten sehen und Ergebnisse, denn Deutschands Probleme sind riesig geworden.
Zudem hat Deutschland ein aussitz Problem und die Macherin Merkel
hat mit ihrem Nichtstun und Fehlentscheidungen genug Fehler gemacht.

Der naechste Knaller ist die beschlossene Aufnahme von Fluechtlingsfamilien und ein EU Papier sagt, dass Fluechtlingsfamilien dorthin gehen koennen, wo schon jemand von der Familie ist.
(Hohlmeier CSU hat da mitgewirkt)

Im Klartext wir haben ueber eine Millionen Fluechtlinge und wenn die Familie kommen haben wir schnell drei Millionen.

Die gedachte Obergrenze ist flexibel zu sehen und kann nach oben und unter geschoben werden.

Noch anzumerken ist, dass viele Maenner mehrere Frauen haben mit Kinder und die alle Hartz4 beziehen koennen.

ES REICHT FRAU MERKEL !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8