Forum: Kultur
"Anne Will" zum Populismus: "Die Lage ist brandgefährlich"
NDR/Wolfgang Borrs

Nun wurde auch noch bei Anne Will über Populismus debattiert. Neben viel Konsens zur Frage des Umgangs mit der Türkei lieferte der Talk eine ernste Warnung vor der "Welle des Nationalismus". Die Sendung im Check.

Seite 1 von 8
kleinsteminderheit 20.03.2017, 03:43
0. Kollektive Ratlosigkeit

Die Runde konnte als Bestätigung der türkischen Außenpolitik gewertet werden, denn man war sich einig, dass die Türkei einfach zu systemrelevant ist, um der Regierung Erdogan irgendeine Grenze zu setzen. Frau Keller brachte zwar Wirtschaftssanktionen ins Spiel, aber auch dies war in dieser Runde nicht mehrheitsfähig. Insgesamt zeigte die Diskussion nur wieder die Hilflosigkeit unserer Politik im Umgang mit herausforderndem Verhalten seitens der Populisten. Es wird die Komplexität der Situation diagnostiziert, die eigene ehrbare Grundhaltung betont und die Hoffnung auf die Vernunft des Wählers beschworen. Chirurgen dürfen sagen, dass ein Patient inoperabel ist und dass sein Schicksal in Gottes Hand liegt. Wenn Politiker sich in einer derart komplexen und wichtigen Situation komplett verweigern, sind sie der Herausforderung ihrer Mandate nicht gewachsen. Gute ehrbare Gründe fürs Nichtstun finden sich in jeder Konfliktsituation. Beherzte Politik , wie sie Rutte und Kamp-Karrenbauer vorgemacht haben hat in solchen Runden sofort Geschmäckle, selbst wenn dadurch Populisten im In- und Ausland erfolgreich Grenzen gezogen werden. Aber auch hochkomplexe Probleme lösen sich nicht von selbst. Wenn Demokratie nicht offensiv verteidigt wird haben Populisten leichtes Spiel.

Beitrag melden
b.kilgore 20.03.2017, 04:25
1. Sprechblasen

Diese Diskussionen beinhalten nichts außer Polit-Sprech. Wirkliche kontrovers geführte Debatten sind deutschem TV eine Rarität geworden, stattdessen werden uns wiedergekaute Parteilinien serviert. Gegensätze sind scheinbar unerwünscht und/oder werden unterdrückt.

Beitrag melden
rkinfo 20.03.2017, 05:37
2. Solange der Populist Erdogan hofiert wird ...

... ist es unwahrscheinlich, dass dieses Phänomen wieder zurück geht.

Zudem will man extremistische Religionen tolerieren, was schon der Alte Fritz bis Goethe abgelehnt haben. Da trifft Jahrhunderte an Aufklärung auf unpassende Toleranz seitens der Politik. In den 30er Jahren war die Welt tolerant vs. Hakenkreuz ... weil ja ein uraltes, religiösews Symbol.

Beitrag melden
made-in-germany 20.03.2017, 05:54
3. Wenn die Lage Brand gefährlich ist,

sind wir mit einem - weiter so - ja auf
dem richtigen Weg.

Beitrag melden
sl2016 20.03.2017, 06:08
4.

Eine überaus langweilige Sendung. Erziehungsfernsehen für die unmündige Bevölkerung nach dem Motto "Alles ist gut", wenn das Kreuz an der richtigen Stelle gemacht wird.

Beitrag melden
Phil2302 20.03.2017, 06:09
5. Deja-vu

"Die Beitrittsgespräche mit der Türkei werden beendet" klingt fast so wie das gute alte "wir drehen den Griechen den Geldhahn zu". Die Grenze ist im Prinzip längst überschritten, wenn die Beitrittsgespräche jetzt nicht beendet werden (sie wurden ja nur auf Eis gelegt) dann werden sie es nie. Interessant aber zu sehen, dass immer noch niemand eine Erklärung parat hat, warum die Populisten so erfolgreich sind. Aber dafür müsste man ja die eigene Politik kritisieren.

Beitrag melden
juliusjustus 20.03.2017, 06:34
6. falsch

Brandgefährlich sind die versagenden, gegen den Mehrheitswillen handelnden Systempolitiker, nicht diejenigen, die diese Probleme benennen und Alternativen anbieten

Beitrag melden
paulpuma 20.03.2017, 06:46
7. mehr Selbstkritik!

Da hat sich die alte Politiker-Kaste mal wieder getroffen und über Populisten gesprochen. Sich mit ihnen zu unterhalten, hätte u.U. ewas Selbstkritik erfordert. Weiter so, öffentlich-rechtliches Fernsehen.

Beitrag melden
HH-Hamburger-HH 20.03.2017, 07:00
8. Langweilig

Gibt es in Deutschland keine interessanteren Themen mehr? Immer wieder nur das gewohnte Bashing in Richtung Erdogan und/oder Trump und die Betonung einer angeblich akuten Gefahr für unsere Demokratie von"rechts". Dabei liegt doch zB innrnpolitisch auch hierzulande genug im Argen. Wäre schön, wenn sich nicht jede Woche wieder gleich 3-4 Talkshows im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen an dem selben Thema abarbeiten.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!