Forum: Kultur
"Anne Will" zum Wahlkampf: Kampfbegriff Gerechtigkeit
picture alliance / dpa

Anne Will ließ über "soziale Gerechtigkeit" diskutieren: Während sich Olaf Scholz und Sahra Wagenknecht verbissene Wortgefechte lieferten, konnte Armin Laschet einen vergnüglichen Abend verbringen.

Seite 1 von 28
ovide 28.08.2017, 00:54
1. SPD schafft sich ab

einen besseren anti SPD Wahlkampf wie ihn Olaf Sholz hier geleistet hat ist m.E. nicht denkbar. Die Ideen von Martin Schulz mögen die Menschen ansprechen :D die arroganten Handelnden in der SPD sind jedoch der Hemmschuh in der Partei. Nach diesem Abend wünsche ich der SPD einen nochmaligen starken Absturz. Für einen Sozi ist diese Partei mit solchen einem (die Polizei hat keine Fehler gemacht) aalglattem Schmierlappen wie Olaf Scholz unwählbar.

Beitrag melden
ats3788 28.08.2017, 01:11
2. Die Party ist bald vorbei.

Ein Natürlicher Prozess ist der Untergang einer Gesellschaft. Die Linken egal ob tiefrot oder Hellrot, kapieren eben nicht das das Geld das man ausgeben möchte, erst verdient werden muss. Platon argumentierte schon vor 2500 Jahren, das eine Demokratie sich in eine Ochlokratie wandelt. Mit den Kulturfremden Mitbürgern, welche wir zum größtenteil ein Lebenlang unterstüßen werden, wird dieser Prozess nur beschläunigt.

Beitrag melden
Langkieler 28.08.2017, 01:26
3. Begriffsumbesetzung

Das Problem ist doch ein rein semantisches: Der Trieb der SPD, Begriffe umzudeuten, bringt sie nun selbst aus der Kurve. Wenn die SPD "Gerechtigkeit" sagt, meint sie sozialistische Umverteilung. Das kann und darf sie aber nicht laut sagen.

In der CDU ist leider kaum noch jemand, der das überhaupt versteht oder ausspricht. Man weiß ja nicht, wie die Vorsitzende das sieht... Nach der SPDisierung ist die Partei nun auch noch der Vergrünung unterworfen.

Und die FDP hat meistens zu wenig Wähler, ansonsten haben die das gleiche Problem wie die CDU.

Beitrag melden
Smithy 28.08.2017, 01:26
4. Schlecht

Dieser Artikel hat es versäumt, auch nur im Ansatz die eigentlichen Pointen dieser Sendung wiederzugeben. Dass die SPD inzwischen nur noch mit dem Vorwurf, die LINKE operiere mit Verschwörungstheorien, zu kontern weiß, die CDU hingegen damit, dass die LINKE nicht objektiv sei, weil sie nicht von der Mehrheit der Wähler die Stimme bekäme, dass Sara Wagenknecht auf die Pseudoargumente gar nicht eingegangen, sondern recht gelassen und authentisch ihre Argumente geliefert hat, sollte hier auch mal einer gescheiten Konklusion zugeführt werden.

Beitrag melden
i.dietz 28.08.2017, 02:04
5. Die SPD hat sowieso ein Glaubwürdigkeitsproblem

Die SPD ist seit 15 Jahre mit oder an der Regierung beteiligt und hat in dieser Zeit immer das Ministerium für Arbeit innegehabt !
Nicht nur Hartz-IV ist ein Produkt der Sozialdemokraten, sondern auch die Abschaffung des hälftigen Anteils der AG für Sozialbeiträge; die SPD hat auch dafür gesorgt, dass 2004/2005 (damals sogar rückwirkend) die Betriebs- und Zusatzrenten gekürzt werden um den Anteil für Soziales (entspricht in etwa 20 % Abzug)!

Diese "Wohltaten" für die Arbeitnehmer habe nicht nur ich nicht vergessen !

Beitrag melden
tajmahal1111 28.08.2017, 02:13
6. Leider ziemlich langweilig

Immer wieder gehört und schon so oft und immer wieder in Talkshows "durchgekaut". Ein Thema, bei dem alle schon vorher wissen, was am Ende herauskommt: Alles bleibt, wie es ist. Da kann Frau Wagenknecht tausendmal Recht haben. Aber von Frau Will sollte man Themen erwarten, die uns alle aufwühlen, nicht Einschlafprogramme. Gerade berichten die Nachrichten über den Tod einer Deutschen, eines der Opfer des islamistischen Anschlags von Barcelona. Nahezu täglich wird über kleinere und größere Mordaktionen im Namen des Islams berichtet. Der Drahtzieher von Barcelona war ein Imam. Ob das Thema Islamismus, Islam, Attentate und Morde etwa von den Intendanten der Fernsehanstalten für die Zeit vor den Wahlen untersagt wurde? Man hat fast diesen Eindruck!

Beitrag melden
Hamada 28.08.2017, 02:20
7. Diskussion geht anders

Anne Will schafft es immer wieder keine Diskussion aufkommen zu lassen und den Anwesenden in unendliche Statements, die nichts mit dem Thema zu tun haben, sich zu ergehen. Ein Moderator fragt nicht nur einfach Meinung ab und lässt über ein anderes Thema ein Kurzreferat zu.
Es sind gute Themen die mit Anne Will zu nichts führen.

Beitrag melden
tofu 28.08.2017, 06:03
8. Die Missgunstgesellschaft

Wuerden die Leute in Deutschland sich gegenseitig mehr Respekt bekunden - vor allem auch gegenueber all denjenigen, die Arbeiten verrichten die man selber lieber nicht tun wuerde - waere die Frage der Gerechtigkeit sekundaer. Deutschland ist vielleicht wirtschaftlich erfolgreicher als andere Laender der EU hat aber eine sehr streitsuechtige, obrigkeitsglaeubige Bevoelkerung, mit all den sich daraus ergebenden Konsequenzen. Sendungen wie diese dienen ja hauptsaechlich der Selbstdarstellung der Eingeladenen. Es waere auch angenehmer, die duemmliche Klatscherei auszublenden.

Beitrag melden
Stephan Puttkammer 28.08.2017, 06:07
9. unglaublich

Es ist wirklich beschämend wiewenig Empathie Hr Laschet und Hr Scholz mit den Problemen der sozial abgehängten unserer Gesellschaft haben, sie sind nach ihrer Meinung ja auch nicht verantwortlich. Einzig Fr Wagenknecht hat noch einen Blick für die Realität, peinlich das Hr Scholz die Lage der Bevölkerung für eine Verschwörungstheorie hält. Er muss nur mal durch Deutschland gehen wenn die Tafel geöffnet hat und würde sich dann wahrscheinlich über die endlos lange fake Schlange wundern

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!