Forum: Kultur
"Anne Will" zur Unionskrise: Diskutieren im Konjunktiv
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will wollte unter anderem mit Markus Söder über den Unionszoff und den "Tag der Entscheidung" diskutieren. Es kam anders.

Seite 2 von 3
ralph.lobenstein 02.07.2018, 07:17
10. Talkshows Proporz

In jeder Talkshow sitzt ein Grüner.
Wieso kein Mitglied der AFD die bei den Bundestags Wahlen doch weitaus besser abgeschnitten haben?

Beitrag melden
peter09 02.07.2018, 07:20
11. "Bedürfnis in der Bevölkerung, den Flüchtlingszustrom zu limitieren"

Das würde sich dann im Wahlergebnis widerspiegeln. Tatsächlich ist aber von diesem Bedürfnis wenig zu spüren.

Beitrag melden
Frida_Gold 02.07.2018, 07:45
12.

Zitat von ralph.lobenstein
In jeder Talkshow sitzt ein Grüner. Wieso kein Mitglied der AFD die bei den Bundestags Wahlen doch weitaus besser abgeschnitten haben?
Weil die für die Bildung einer neuen von CDU oder SPD geführten Regierung definitiv nicht in Betracht kommen und daher an diesem Punkt nicht interessant sind.

Beitrag melden
moritz27 02.07.2018, 07:48
13. Der arme Herr Günther

ist mit den nichtbleibeberechtigten 2.600 Menschen, die dem strengen dänischen System entkommen konnten, in seinem Bundesland bereits heillos überfordert? Dann sollte man auf keinen Fall künftig Schleswig-Holstein anstelle von Bayern als künftiges Erstaufnahmebundesland auswählen. Nicht, dass die AfD dann dort auch noch wächst.

Beitrag melden
skylarkin 02.07.2018, 07:52
14.

Interessant war, dass selbst Günther und Karin Göring Eckhart nicht widersprachen als dargelegt wurde dass die Ergebnisse vom Gipfel wahrlich nicht wirkungsgleich sind und Rückführungen auch mit bilateralen Abkommen nicht unbedingt leichter würden, da sie nicht an fehlenden Abkommen, sondern am verschwinden und nicht antreffen der Zurückzuführenden scheitern. Als Anne Will dann einschob, dass dann doch genau Zurückweisungen schon an der Grenze sinnvoll wären, widersprach auch niemand.

Beitrag melden
Überfünfzig 02.07.2018, 08:24
15. @1: Sie kennen schon die Präferenz unserer deutschen Redaktionsstuben?

Also daher nicht wundern, das dieser Partei immer wieder eine Bühne für ihre Phrasendrescherei geboten wird, während man die größte Oppositionspartei außen vorläßt. Wer an Zufälle glaubt, glaubt das Zitronenfalter auch Zitronen falten! Diese sogenannten Politiktalks sind die größte Ver....... seit es in Deutschland Fernsehn gibt, und genauso wie in der gegenwärtigen Politik ungerührt weiter gemacht wird, sieht der Staatsfunk kein Bedarf daran was zu ändern. Parteipropaganda in der Dauerschleife!

Beitrag melden
H. Krämer 02.07.2018, 08:24
16. Was nützen solche Diskussionen ?

Welchen Erkenntniswert kann solch eine Runde bringen. Sitzen professionelle Teilnehmer dabei, ist jeder festgelegt, was er (nicht) sagen darf.

Gehe ich bei uns im Dorf ins Gasthaus und höre zu, was am Stammtisch gesprochen wird, hat das mindestens das gleiche intellektuelle Niveau.
Wobei ich im Dorf bei den meisten davon ausgehen kann, dass das auch wirklich ihre persönliche Meinung ist und nicht, was aktuell von der Parteiführung als opportun betrachtet wird, welche Äußerungen man ablassen darf, um sich sicher auf der Parteilinie zu bewegen. Alles andere wäre Verrat an der Partei.

Was sagen diese Kasper zu den zu wenigen und schlecht bezahlten Erzieherinnen ? - Ganz sicher weiß man dann auch im Konjunktiv, was "man" machen müsste. Wobei mit "man" wiederum ganz sicher andere gemeint sind.
Die haben zu allem eine feste Meinung im Konjunktiv.

Diese Dampfplauderer sollen die Elite in ihrem Fach sein ? - Diese Helden der nichtssagenden Talkshow sollen in Deutschland die politischen Rahmenbedingungen bestimmen für ein gesundes, zukunftfähiges Gemeinwesen ? - Armes Deutschland.

Beitrag melden
GueMue 02.07.2018, 08:35
17. Anne will ist Kasperletheater

Fuer Naive. Dieselbe Gaeste ausser dem ueberschaetzten Guenther sagen immer dasselbe. Man braucht die Sendung nicht. Nur der Zeitredakteuer und Alexander haben etwas von der Problematik begriffen. Goehring und ihr Antimaskulinismus ist unertraeglich. Lasst sie daheim. Dass Guenther in Schleswig Holstein gut klarkommt, hat mit dem Zustand des Landes zu tun. Es gibt wenig aufregendes. Ein Amtsvorsteher.

Beitrag melden
frank.huebner 02.07.2018, 08:37
18. 59 sinnlose Minuten

Das waren ja mal wieder 59 verschwendete Minuten an einer inhaltsleeren Talkshow. Erkenntnisgewinn gleich Null. Keiner weiß, ob Seehorst sein Druckgebilde weiterführt, oder ob er wieder einknickt. Und nur er scheint die Antwort geben zu können. Man hätte sich die Show sparen können.

Beitrag melden
Mondlady 02.07.2018, 09:00
19. Genau die Richtigen!

Das sind mal wieder genau die Richtigen, die sitzen und über Nichtanwesende palavern! Da setzt sich ein Minister dafür ein, dass zumindest die Folgen einer völlig verfehlten Politik etwas abgefedert werden, damit das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik nicht auf Null schrumpft, und die völlig sture, beratungsresistente Kanzlerin kommt aus Brüssel zurück und lügt uns die Hucke voll! Angeblich hat sie 14 Zusagen (wohlgemerkt von 28 EU-Staaten!); kurz danach dementieren aber 3 der genannten Staaten, dass es Zusagen bzw. Vereinbarungen gegeben hätte; ein Land sagt sogar, dass man darüber gar nicht gesprochen habe... Nun ratet mal, wem man nach den Erfahrungen der letzten Jahre mehr Glauben schenkt! Diese Dame ist überhaupt nicht mehr tragbar! Zu "brathbrandt @5": Ich frage mich auch schon seit einiger Zeit, wieso der "norddeutsche Junge" sich so oft vor die Mikrofone drängt und von den Medien so hofiert wird....

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!