Forum: Kultur
ARD-Neujahrskrimi: Der neue Saar-"Tatort" im Schnellcheck
SR/ Manuela Meyer

Saarbrücken als Zukunftslabor? Trotz drolliger Selbstversuche in der IT-Branche endet dieser "Tatort" mit Kommissar Stellbrink über Datenhandel im dösigen Digital-Pessimismus.

Seite 1 von 3
frank.huebner 01.01.2018, 16:27
1. Saarland....ächz

Ich nwerde mir den tatort ischer auch ansehen, aber leider waren beisher alle Saarland-Tatorte mit Striesow für mich eher schlecht. Schade, ist doch Striesow ein guter Schauspieler, aber wenn das Drehbuch nichts ist, kann auch ein Tatort dann nichts werden. Abwarten. Vielleicht werde ich ja überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 01.01.2018, 16:46
2. Wieder ein Tatort, an dem man am Ende deprimiert ist...

entweder wegen der übertriebenen Story oder den vielen Logikfehlern....oder beidem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schuggerleo 01.01.2018, 18:34
3. Unverständlich...

Es ist mir nach wie vor unverständlich, warum damals das geniale Saarland-Team um Maximilian Brückner als Tuba-spielenden Exil-Bayern abgesägt wurde, eines der besten Tatort-Teams, die ich bisher sehen durfte. Die Nachfolger waren leider nur mittelmäßig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mairhanss 01.01.2018, 19:38
4. Überschrift

"Dösiger Digital-Pessimismus". Cooler Begriff für Menschen, die Angst vor dem menschenverachtenden Modernismus haben, der eben diese Menschen überrollt und ihnen keine Chance lässt. Wie abgebrüht diese Digital-Fan-Boys doch sind, alle Ängste der einfachen Menschen vergessend. Zum Kotzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apropos48 01.01.2018, 20:09
5. Big Data in Little Saarland

Hör ich da Sarkasmus raus? Möchte dann doch darauf hingewiesen haben, dass die Informatik der Saar-Uni eine der besten Europas ist.
Vielleicht hilfts ja dem Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_knorke 01.01.2018, 21:53
6. Lis Saarlander im Tatort?

Schade dass Striesow den Tatort verlässt. Wird zum Ende der Dienstzeit richtig gut. Mir hat der Tatort gut gefallen. Netter Plot. Danke nochmal für den Verriss von SPON. Ist wie immer eine echte Empfehlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix1961 02.01.2018, 23:21
7. Interessantes Thema, leider sehr mittelmäßig umgesetzt

Ja, mit der Plausibilität ist das so eine Sache: Da soll ausgerechnet unsere Regierung als Versuchskaninchen für autonome Fahrzeuge herhalten? Und weiter: Darf ein deutscher Kriminalkommissar, offenbar ohne seine französischen Kollegen zu informieren und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, in Frankreich eine französische Staatsbürgerin vernehmen? (Ich vermute, da es ein Tatort aus Saarbrücken ist, musste wohl mit Gewalt ein Bezug zum Nachbarland in die Handlung hineinkonstruiert werden.)
Und zum Schluss steckt der Kommissar schnell mal eben einen fremden USB-Stick an einen zufällig gerade verfügbaren dienstlichen Rechner, obwohl er weiß, dass seine "Kundschaft" in aktuellen Fall aus lauter gerissenen Hackern besteht?
Schlussszene: "Sie sind im Begriff, Ihr Profil unwiderbringlich (sic!) zu löschen!..." UNTER dem Text die Buttons "PROFIL LÖSCHEN" und "ABBRECHEN". Schnitt. Blick von hinten durch das scheinbar transparente Display. Der Kommissar navigiert den Mauszeiger bedächtigt. Dann wieder von vorne in Nahaufnahme, plötzlich mit vertraulicher Anrede: "Du bist im Begriff, dein Profil unwiderbringlich (sic!) zu löschen!...", die Buttons "PROFIL LÖSCHEN" und "ABBRECHEN" jetzt ÜBER dem Text. Da hat die Continuity aber gewaltig geschlafen. (Na, jedenfalls der Rechtschreibfehler war konsequent vorhanden.) Musste wohl schnell fertig werden, dieser Tatort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 02.01.2018, 00:36
8. Leider keine Zukunftsmusik, sonder Realität

Die ersten Autos sind schon letztes Jahr gehackt worden und in den Straßengraben gefahren worden. Inzwischen ist die Vernetzung weiter fortgeschritten, die Hersteller sammeln immer mehr Daten. Und haben Zugriff auf alle Fahrzeugkomponenten. Wie genau es die Automobilindustrie mit mit dem Datenschutz nimmt ist von den schwachen Schließsystemen bekannt, die mit frei erhältlichen Equipment um wenige 100 EUR und etwas IT wissen knackbar sind.

Schöne neue digitale, vernetzte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annihilation 02.01.2018, 02:34
9. digitale soziopathen

ein wenig zu weit von der realen Welt. spiegeln von Handys über Bluetooth, während der Fahrt. Exploits, mal so eben zwischen drin..
Für Dummies mag das plausibel sein. Zumindest das Fishing war realistisch, obwohl unsere Protagonisten vor gewarnt waren. Und klar die Polizei als leicht auszutricksende Trottel, sorry, so dumm sind die nicht mehr.

Die Salander Analogie fand ich zu vordergründig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3