Forum: Kultur
Berliner Staatsoper: BER der Kultur
imago/ Rüdiger Wölk

Operngebäude müssen auch mal saniert werden, klar. Wenn das in Berlin geschieht, heißt das: Es wird viel teurer als geplant, es dauert länger - und verantwortlich für die ganze Misere ist immer derselbe.

Seite 1 von 2
brical 28.02.2018, 18:11
1. Mich wundert

dass sich nur auf Berlin beziehen .
Wie ist es mit der Oper in Köln ? Stuttgarter Bahnhof, Elbphilharmonie etc. ?
Nein , das ist kein Berliner sondern ein Gesamtdeutsches Problem .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 28.02.2018, 18:42
2. Das nächste Mal wissen wir also,

wie wir es anstellen müssen:
Erst werden die Planungen gemacht, von einem professionellen Büro natürlich. Es wird ein Termin festgelegt, zu dem die Planungen abgeschlossen werden (diesen Termin kann man notfalls auch noch einmal verschieben). Zu diesem Termin muss auch die Planung der kompletten Brandschutzanlagen abgeschlossen und von den zuständigen Stellen genehmigt sein.
Nach dem Ende-der-Planung-Termin werden die Bauarbeiten exakt nach Plan - im Rahmen der veranschlagten Kosten - ausgeführt. Änderungswünsche werden dann nicht mehr akzeptiert.
Für jeden Monat, den die Arbeiten früher beendet sind als geplant, erhält das ausführende Team einen Bonus.
Ein solches Vorgehen müsste doch machbar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 28.02.2018, 18:48
3. Kleingeister!

Was sind denn 440 Mio. für so einen herrlichen Kunsttempel? Gar nichts! Das Problem in Deutschland sind doch immer nur diese komischen Wutbürger, die dann wieder hochrechnen, wieviel Schultoiletten oder andern Mist man damit hätte sanieren können. Und dass die Kosten wesentlich höer ausfallen, war allen klar, nur traute man sich nicht, dass den Bürgern zu sagen.
Im Überigen kann Berlin auch pünktlich und im Kostenrahmen, wie das Stadtschloss beweist.
Also bei künftigen Großprojekten einfach besser und ehlicher die Kosten planen, noch ne Schippe drauf und dann einfach loslegen, egal wer sich alles aufregt.
Außerdem weiß jeder Eigenheimnauer, dass es immer teurer wird und länger dauert als geplant. So isses halt, regen wir uns wieder ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 28.02.2018, 19:04
4. Was kostet die Welt ?

Wenn man das Geld anderer Leute (Steuerzahler) verballern muss und es kein Limit gibt. Da kommen dann solch großartige Projekte wie in den letzten Jahren heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanibash 28.02.2018, 19:22
5. Wie heißt es gerade in einem anderen Kommentar auf SPON

"Politiker, die sich als Manager aufspielen". Dem ist nix hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 28.02.2018, 19:26
6.

Zitat von Sportzigarette
Was sind denn 440 Mio. für so einen herrlichen Kunsttempel? Gar nichts! Das Problem in Deutschland sind doch immer nur diese komischen Wutbürger, die dann wieder hochrechnen, wieviel Schultoiletten oder andern Mist man damit hätte sanieren können. Und dass die Kosten wesentlich höer ausfallen, war allen klar, nur traute man sich nicht, dass den Bürgern zu sagen. Im Überigen kann Berlin auch pünktlich und im Kostenrahmen, wie das Stadtschloss beweist. Also bei künftigen Großprojekten einfach besser und ehlicher die Kosten planen, noch ne Schippe drauf und dann einfach loslegen, egal wer sich alles aufregt. Außerdem weiß jeder Eigenheimnauer, dass es immer teurer wird und länger dauert als geplant. So isses halt, regen wir uns wieder ab.
In einem demokratisch-republikanischen Staat kommen erst die Bedürfnisse des Bürgers und dann der Protz der selbsternannten Fürsten, nicht umgekehrt. Das Stadtschloss ist auch so ein Krebsgeschwür. Es war nun mal ein Fehler, Berlin, die Stadt der Preußenkönige und eines Demokratie verachtenden Kaiserreiches, zur Hauptstadt eines demokratischen Staates zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 28.02.2018, 19:32
7. Berlin: die Stadt ausserhalb Deutschlands

Werden die Arbeiten den auch europaweit ausgeschrieben? Sollte doch bei Tendern so sein; den sonst wird es durch die Strafen aus Bruessel noch teurer. Bestehen den die deutschen Rechnungshoefe nicht mehr?
Aber Berlin und die Politik haben ja keine Zeit, und muessen jetz die Internet - Luecken suchen und stopfen. Aber warrum soll es den Privilegierten besser gehen als Otto Normalverbraucher? Von wegen drastischer Strafen bei Missbrauch des elektronischen Daten - Verkehrs, Apropos Verkehr: waere das nicht eine sinnvolle Aufgabe fuer Herrn Dobrindt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 28.02.2018, 20:31
8. Berliner Kultur und Bildung.

Als Wahlberliner und gelegentlicher Operngeher finde ich Opernhäuser auf Weltniveau toll, als Vater mit herkunftsbedingt "bayerischer Brille" würde ich mich aber sehr freuen, wenn man ein paar Euro oder wenigstens neue Klobrillen in die Berliner Schulen investieren könnte, um sie auf Schwellenlandniveau zu heben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 28.02.2018, 20:48
9. Opernhäuser und Schulklos

Zitat von eunegin
Als Wahlberliner und gelegentlicher Operngeher finde ich Opernhäuser auf Weltniveau toll, als Vater mit herkunftsbedingt "bayerischer Brille" würde ich mich aber sehr freuen, wenn man ein paar Euro oder wenigstens neue Klobrillen in die Berliner Schulen investieren könnte, um sie auf Schwellenlandniveau zu heben...
Ich stimme zwar jedem zu, der fordert, die Klos in Schulen und Universitäten auf dasselbe Niveau wie die Toiletten in den Opernhäusern zu bringen, fürchte aber, dass die Schülerinnen und Schüler dort dann zu viel Zeit verbringen werden. Wenn ich ehrlich bin, kann ich kaum einen signifikanten Unterschied zwischen den Klos zu meiner Schulzeit und dem heutigen Zustand erkennen: Damals wie heute waren sie so, dass man nur hineinging, wenn es unbedingt nötig war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2