Forum: Kultur
Bestseller-Verfilmung "Sowas von da": Dann lieber das Buch
DCM / Gordon Timpen

Der Roman von Tino Hanekamp über einen Hamburger Club hat viele Fans. Jetzt wagte sich Regisseur Jakob Lass an die Verfilmung. Leider lässt seine Improvisationslust die Wirkung des Films verpuffen.

Tino Hanekamp 15.08.2018, 19:28
1. Genial!

Im Heft erscheint die liebevollste Lobeshmyne und online der piefigste Verriss. Stets ein gutes Zeichen, wenn ein Kunstwerk polarisiert. Beim nächsten Mal aber bitte den Film-Titel richtig schreiben und den Off-Dialog richtig zutieren - nicht der Klub ist kaputt sondern die Tür. Nicht dass das wichtig wäre, aber wenn wir hier schon mal so schön am meckern sind ... Darauf einen lauwarmen Tee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tino Hanekamp 15.08.2018, 19:49
2. Toll!

Es funktioniert, Filmtitel geändert, danke! Wo wir schon mal dabei sind: In den Filminfos steht 'Drehbuch: Jane Ainscough, Tino Dingsbums' - es gab doch aber gar kein Drehbuch weil Impro und so, ne?!. Und ja, ich bin sauer. Hat der Typ den Film geguckt? Hat der ein Herz? Schlägt das? Ach ... Love etc., TH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulmberg 15.08.2018, 20:37
3. Keine Kraft

Schon der letzte Film von Lass war unfassbar künstlich, lahm und prätentiös. Trotz all der schultheaterlichen Impro-anstrengungen: Keine Kraft. Keine Spannung. Kein echter Moment. Kein Rhythmus. Kein einziger guter Dialog. Keine Unterhaltung. So einen Filmemacher, dessen Filme von nullkommanull Zuschauern gesehen werden und der auch international und auf Festivals nullkommanull reißt, aber trotzdem immer wieder seine kraftlosen Schultheater-Filmchen finanziert bekommt, kann es wirklich nur in Deutschland geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tino Hanekamp 15.08.2018, 21:56
4.

Zitat von kulmberg
Schon der letzte Film von Lass war unfassbar künstlich, lahm und prätentiös. Trotz all der schultheaterlichen Impro-anstrengungen: Keine Kraft. Keine Spannung. Kein echter Moment. Kein Rhythmus. Kein einziger guter Dialog. Keine Unterhaltung. So einen Filmemacher, dessen Filme von nullkommanull Zuschauern gesehen werden und der auch international und auf Festivals nullkommanull reißt, aber trotzdem immer wieder seine kraftlosen Schultheater-Filmchen finanziert bekommt, kann es wirklich nur in Deutschland geben.
... derartige Kommentare aber auch. Interessant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren