Forum: Kultur
Billigfliegen: Der Airport-Kapitalismus
DPA

Es gibt kein Menschenrecht auf billiges Reisen: Wenn ein Flug von Berlin nach Köln 15 Euro kostet und eine Fahrt mit der Bahn 120, dann läuft etwas grundsätzlich falsch.

Seite 1 von 26
rxra99 19.08.2018, 18:05
1. Was ein Unsinn der Artikel

Der 15 Euro Tarif ist fuer ein paar wenige Sitze. Der Durchschnittstarif ist viel hoeher. Der Bahnpreis von 120 Euro ist der hoechste den es gibt. Schlechter und tendenzioeser Journalismus ist das. Dann fahren sie doch mit der Bahn wenn es so toll ist. Aber so oder so recherchieren sie erstmal und machen Sie Ihr Handwerk richtig.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 19.08.2018, 18:07
2. Züge sind vakant

Der Autor erkennt das Problem richtig. Milliardenschwere Zugtrassen, die aufwendig gewartet werden müssen, sind viel zu teurer. Fluglärm und Umweltverschmutzung erzeugen dagegen beim Betreiber keine Kosten. Wie immer werden Gewinne eingestrichen und Folgekosten sozialisiert. So funktioniert Kapitalismus. Dazu Minimallöhne und die Kasse stimmt. Da schreit man Chaka und steigt auf den Stuhl vor Freude!

Lösungen sind so einfach. Der Staat kann besteuern um zu lenken. Lärm z.B. zu besteuern wäre eine Wohltat. Das würde Elektroautos in der Staat verbilligen und einem leisen Transrapid Vorteile vor dem Flugverkehr geben.

Denn auch wenn der Transrapid bei 400km/h ohrenbetäubend laut war, war er bei 300km/h im Gegensatz um ICE flüsterleise. Und in Städten unter 100km/h quasi unhörbar und geruchsneutral. Aber für 15,-€ gibt es natürlich kein Transrapidticket von Berlin nach Köln.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 19.08.2018, 18:08
3. wer rechtzeitig bei der Bahn bucht...

erhält auch gute Preise, ich bin gestern genau diese Strecke für 22 € gefahren wobei ich schon eine Woche vorher für 14€ hätten buchen können, also genauso billig wie der genannte Flug. Ich hatte nicht den Stress vom Flughafen und auch keine Parkgebühren, eben City plus!
Auch beim späten Buchen eines Fliegers wird man mehr zahlen müssen oder kann erst gar nicht fliegen.

Beitrag melden
hdudeck 19.08.2018, 18:11
4. Mensch, was haste geraucht?

Meine Guete, was fuer ein Artikel. Hoert sich an, wie von jemanden, der das 15 Euro Ticket nicht ergattert hat und nun ueber Gott und die Welt herzieht. Selten so ein Konglomerat aus Versatzstuecken und Vorurteilen aus unterschiedlichen Quellen gelesen, so voll beladen mit Urteilen und kruden Ansichten. Der Autor tut so, als ob jeder zu jeder Zeit dieses Ticket erhalten kann. Schon mal versucht ? Typisch fuer Leute, die anderen ihre Meinung nicht nur vorblasen wollen, sondern am liebsten noch mit einen Vorschlagshammer auf die Leute einschlagen wuerde, damit diese seine vorschrobene Ansicht eins zu eins uebernehmen.

Beitrag melden
stuff 19.08.2018, 18:17
5. luftige Mischung

Dieser Artikel, flott geschrieben, ist dann doch nicht mehr als eine luftige Mischung von Fakten, bedenkenswerter Realität und grober Unterlassung. Ja, wir schaffen umweltpolitische Probleme durch Billigflüge. Tatsächlich sind Flughäfen Nicht-Orte, da stimme ich zu. Nein, es gibt keinerlei Verpflichtung, diese Flüge zu nutzen noch in den Flughäfen zu konsumieren. Und ordnungspolitisches Handeln sollte nicht mit dumpfen Verboten passieren, sondern mit kluger Steuerung. In diesem Fall mit 'gleicher Münze' heimzahlen: Einfach die Umweltschäden berechnen und als Steuer von den Fluggesellschaften einfordern, und schon hat es sich mit Kurzstreckenflügen. Auf langen Strecken sind Flugzeuge besser und sparsamer, auf kurzen Strecken sind sie Unfug.

Beitrag melden
Frank63 19.08.2018, 18:19
6. Problem erkannt

aber bescheuert intellektuell-kitschig beschrieben. Da ergötzt sich jemand am eigenen Text mit viel abstrakten Kunstwörtern, kommt aber nicht auf den Punkt: Wer fliegt denn von Berlin nach Köln? Doch nicht etwa Urlauberzum Bad im Rhein? Nee, Dienstreisende, welche nicht 2*5 Stunden auf der Bahn abhängen können. Bei den erwähnten < 3 Std Bahnfahrt fliegt kein normaler Mensch, Beispiel: Berlin-Hamburg.
Eine andere Kategorie sind tatsächlich die Urlauber, welche zum Baden fliegen. Das hat weder mit Metaphysik noch mit Airportkapitalismus zu tun: Wir leben im Petrolkapitalismus, Basis des Fliegens ist das immer noch zu reichlich und zu billig fliessende Erdöl. Hier sollte tatsächlich die Politik gegensteuern, mit Steuern, odser erhöhten Flughafengebühren. Oder wie es Berlin vormacht: mit Dämlichkeit, der neue Flughafen wird - gewollt? - nämlich niemals fertig. Und das ist gut so.

Beitrag melden
hplanghorst 19.08.2018, 18:19
7. Um dem hier Geschriebenem...

...entgegenzuhalten habe Ich erst mal 4 unnoetige Fluege gebucht, das Hotel dazu extra feudal mit 72% Nachlass da zu viele gebaut wurden (hat der Staat wieder nicht aufgepasst), und werde zusaetzlich noch ein bisschen einkaufen; unnoetiges halt, aber nicht so unnoetig wie dieser Spassbremsen Artikel. Es erinnert mich an die schriekenden Opas meiner Kindheit:'Das gehoert verboten!', war der Kommentar zu Allem was das kurzsichtige Hirn nicht verarbeiten konnte.
Ich lach mich schlapp.

Beitrag melden
jufo 19.08.2018, 18:19
8. Ist wohl so

Aber die Forderung: “Anders gesagt: Im Grunde sollten Flüge verboten werden, wenn die gleiche Strecke mit der Bahn in drei Stunden oder weniger machbar ist.“ ändert an den Billigflügen in den vermeintlich wohlverdienten Urlaub leider auch nichts. Das geht nur mit ökologischer Kompensationsabgabe.

Beitrag melden
vatimamo 19.08.2018, 18:20
9. gewusst, getan. ...

erst wenn genügend Leute verdurstet, ertrunken, überhitzt, erkrankt usw sind, wird sich was ändern. Vielleicht drängt der eine oder andere auch Hilfe suchend in unser Land und "ängstigt" den Mallorca Ballerman.
Das ist der Fukushima Effekt der zieht, da kann die Vernunft nix machen, leider.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!