Forum: Kultur
Daniel Küblböck: Der größte aller Träumer
DPA

Daniel Küblböcks Karriere ist die Geschichte eines Menschen, der seinen Träumen wie ein Getriebener folgte. Auch wenn sie sich einfach nicht in die Realität zwingen lassen wollten.

Seite 1 von 10
vox veritas 12.09.2018, 10:11
1.

Letztendlich tragen die Medien eine gewissen Mitschuld, haben sie doch lustvoll die Gier bedient, Daniel Köblböck beim Scheitern zuzusehen. Es ist doch bei diesen Formaten von vornherein abzusehen, daß 99,999% der "Bewerber" niemals Erfolg haben werden.

Beitrag melden
vistalasvegas 12.09.2018, 10:16
2. Sehr schöner Nachruf!

Auch wenn ich mit ihm nix anfangen kann, man kennt/kannte ihn halt.

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 12.09.2018, 10:19
3. Auffällig unaufgeregt

Vorauseilende, wenn auch wahrscheinliche Nachrufe sind auch nicht unbedingt der Gipfel des guten Geschmacks. Ansonsten muss man sagen: auffällig unaufgeregt im Zeichen der Pietät.

Beitrag melden
mwroer 12.09.2018, 10:25
4.

Ein sehr schöner und gefühlvoller Nachruf auf einen Menschen. Hut ab Frau Rützel !

Beitrag melden
Rhabarbergrütze 12.09.2018, 10:30
5. Vielen Dank!

Liebe Frau Rützel,
vielen Dank für diese Würdigung Herrn Küblböcks.
Welch wunderbare Gratwanderungen zwischen respektvollem Nachruf und ernüchternder Betrachtung.
Zu den Faniels habe ich nie gehört, aber es war mir nicht möglich Daniel Küblböck nicht zu bemerken.
Vielleicht hat er sich ein weiteres Mal gewandelt und ist mit dem Schlauchboot in einem neuen Leben gelandet.
Danke, Frau Rützel. Adieu, Daniel Küblböck.

Beitrag melden
ulmer_optimist 12.09.2018, 10:32
6. Medienobjekt

Daniel Küblböck war ein interessantes Objekt für die Medien, um Auflagen zu steigern. Schrill und bunt und damit gut für entsprechende Auflagen. Das ist sogar nach seinem Tod noch so, wie man in den Medien aktuell schön sehen kann. Geht es da eigentlich um den Menschen? Nein, der wird nur benutzt, um wieder und wieder neue Artikel zu schreiben wie diesen hier. Sorry, aber ein Kurzbericht, dass er über Bord gegangen ist und dann ein Nachruf hätten gereicht. Oder gibt es irgendeinen Grund außer Auflage, hier mehr zu schreiben als bei etlichen über Jahrzehnte wirklich prominenten und populären Schauspielern. Nehmen Sie als Vergleich mal ihre eigenen Berichte zu Peter Alexander oder Harald Juhnke. Im Wesentlichen eine Notiz, aber nicht jeden Tag ein paar neue Artikel ohne journalistischen Wert und wirklichen Nutzen.

Beitrag melden
globaluser 12.09.2018, 10:35
7. Eine Popkultur-Ikone des 21. Jahrhunderts?

Das wissen die Menschen in Botswana und USA aber noch nicht.

Beitrag melden
retterdernation 12.09.2018, 10:42
8. Ein liebenswerter Freak ...

der einen großen Abgang gewählt hat. Letztendlich wird er dadurch irgendwie unsterblich bleiben, in seinem letzen großen Auftritt als Narzisst und als einer der Dinos der Castingbranche. Die ganz große Bühne zum Ende des Lebens und darüber hinaus. Mit diesem Comeback hat wohl niemand gerechnet, außer er selbst.

Beitrag melden
sternenguckerle 12.09.2018, 10:42
9. Danke

Danke für diesen einfühlsamen Nachruf!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!