Forum: Kultur
Daniel Küblböck: Der größte aller Träumer
DPA

Daniel Küblböcks Karriere ist die Geschichte eines Menschen, der seinen Träumen wie ein Getriebener folgte. Auch wenn sie sich einfach nicht in die Realität zwingen lassen wollten.

Seite 2 von 10
spmc-135322777912941 12.09.2018, 10:49
10. Ich konnte mit ihm und seiner Kunst nie etwas anfangen

aber heute tut er mir leid. Wie gross muss seine Angst vor dem Leben und dem Versagen gewesen sein dass er den Mut gefunden hat von einem Hochhaus in das dunkle und eiskalte Meer vor Neufundland zu springen.

Beitrag melden
noworriesmate 12.09.2018, 10:51
11. Würdig

Ich liebe Ihre Beiträge zu allen möglichen Trashformaten, aber dieser Beitrag zeigt hervorragend, dass Sie sehr empathische und würdevolle Worte finden in Zeiten wo eine Person des öffentlichen Lebens dramatisch verschollen ist.

Beitrag melden
jujo 12.09.2018, 10:56
12. ...

Ich habe mir seinerzeit, das Genre war neu, eine dieser Shows angesehen. Seitdem nie wieder. Ich fand es abstoßend, wiederwärtig wie dieser unbedarfte Junge vorgeführt wurde und sich auch die Verantwortlichen der Show ergötzten.
Es ist leicht zu sagen die Leute müssen wissen was sie tun wenn sie so eine Castingshow mitmachen, sicherlich, es ist aber dringenst notwendig, das die Verantwortlichen ihre Verantwortung wahrnehmen und die eine oder den anderen vor sich selber schützen.
Schon traurig, das es so ein Ende genommen hat.

Beitrag melden
marialeidenberg 12.09.2018, 10:57
13. De mortuis nihil nisi bene.

Zu 'bene' fällt mir nichts außer Mitleid ein, böse Vokabeln für sein Umfeld dagegen schon. Eltern und Begleiter, Sponsoren und Nassauer haben dieses Menschlein von Krise zu Krise geleitet und getrieben, jedenfalls der Entwicklung keinen Einhalt geboten.

Beitrag melden
karlsiegfried 12.09.2018, 11:02
14. Erinnert mich irgendwie auch an 'Dorian Gray von Oscar Wilde'

Aber auch an alle Zweckoptimisten der Neuzeit. Was ich will, das funktioniert. Pustekuchen, es funktioniert aber nicht immer. Über die wenigen Erfolgreichen wird gejubelt und massenhaft berichtet, über die massenhaften Träumer und Verlierer wird geschwiegen. Keine Zeitung, auch die Bild nicht, hätte mehr als einen Dreizähler über den getriebenen und wirklich bedauerlichen Herrn Küblbock geschrieben, wenn er an einem Autounfall gestorben wäre. Das ist das Elend der heutigen Welt und auch der Medien. Ob der Nachruf von Frau Rützel 'schön und gefühlvoll' ist, mag dahin gestellt sein. Das möge jeder Leser für sich selber entscheiden.

Beitrag melden
Schnurrli 12.09.2018, 11:07
15. Wunderbar geschrieben

Ich hatte nur sehr entfernt von Daniel Küblböck gehört, weil ich lange im Ausland gelebt habe und so nur ein, zwei Mal seinen Namen in der deutschen Presse gelesen hatte. Dieser Nachruf macht mich jedoch betroffen, denn er versucht einen mitfühlenden Blick hinter die Fassade, ohne dass der Autor fälschlich vorgibt zu wissen, was wirklich war. Ein schöner Artikel, der mir den Menschen Daniel Küblböck zwar nicht erklärt, aber nahe gebracht hat.

Beitrag melden
urbanism 12.09.2018, 11:07
16. vorgegaukelt

M.E. hat RTL Daniel Küblböck in seinem Traum belassen und ihm vorgegaukelt das er Talent hat. Hätte man ihn sofort rausgeschmissen, da er nicht einen Ton Gesanglich traf, hätte er seinen Traum wahrscheinlich nie weiter verfolgt. Aber bei den Castingshow´s, egal welches Genre, ging es und geht es halt nicht um Talent sondern um Einschaltquote. Hier wurden Amateure für kleines Geld, wie Gladiatoren im alten Rom dem Publikum zum Frass vorgeworfen, ob die Protagonisten Psychischen Schaden nahmen und nehmen, war und ist dem kommerziellen Fernsehen egal. Mit seiner Unterschrift hat jeder seine Seele verkauft und sich zum Leibeigenen gemacht. Und wie sooft zeigen jetzt alle die Betroffenheit, die sich über Jahre über ihn Lustig gemacht und ausgenutzt haben. That´s Showbusiness!

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 12.09.2018, 11:08
17. Via dolorosa

Wahrscheinlich betrauern wir den Heimgang eines Stofftieres. Etwas, wovon er sich befreien wollte. Es aber im Leben nicht konnte. Da seine "Prominenz" einzig auf dem Stofftier beruhte. Farblich übersteuert - wie auf dem Rummel an der Losbude. Jedem war klar, dass er ein anderer war. Von dem aber wollte keiner was wissen. Vom Stofftier der Medien zum Schoßhund einer alten Frau ist eine via dolorosa sondergleichen.

Beitrag melden
toninotorino 12.09.2018, 11:09
18. Zum Artikel über Daniel Küblböck

Was mit Daniel Küblböck geschehen ist geht mir sehr nahe. Danke! Ich fand ihn auf seine Art klasse. Kann so einer hier überhaupt künstlerisch erfolgreich sein? Ich habe meine Zweifel. Soweit ich inzwischen mitbekommen habe, hat er in seinem Leben ganz bittere Erfahrungen erleben müssen. Das geht mir unter die Haut. Ich wünschte, er hätte irgendwo auf der Welt einen Ort gefunden, wo er so hätte sein können, wie er war.

Beitrag melden
lspring 12.09.2018, 11:12
19. DIE Medien gibt es nicht

Zitat von vox veritas
Letztendlich tragen die Medien eine gewissen Mitschuld, haben sie doch lustvoll die Gier bedient, Daniel Köblböck beim Scheitern zuzusehen. Es ist doch bei diesen Formaten von vornherein abzusehen, daß 99,999% der "Bewerber" niemals Erfolg haben werden.
Sie meinen vermutlich die "Boulevard-Medien", denn ich habe beispielsweise in den Medien, bei denen ich meine Informationen hole, über mehr als ein Jahrzehnt nach dem DSDS-Hype von DK nichts mehr gelesen. Möglich, dass ich gewisse Kurzmeldungen oder was auch immer wissentlich oder unwissentlich übersehen habe. Wer sich aber mit dem Boulevard einlässt, und das hat Küblböck vermutlich aus freien Stücken getan, muss sich bewusst sein, dass diese Konstellation (Star/Boulevard) ausschliesslich auf gegenseitigem Geben und Nehmen beruht. Man hilft und nützt sich wie ein Durchlauferhitzer gegenseitig. Der Schweizer Rockstar Chris von Rohr sagte mir einmal: "Mit dem Boulevard solltest du dich nur dann einlassen, wenn du ihn beherrschen kannst." Von Rohr konnte dies. Auch ein Bohlen beherrscht dieses Business-Modell. Küblböck möglichweise nicht. Ich kann dies nicht beurteilen.

PS: Der Artikel ist wirklich grossartig geschrieben und deshalb auch für Menschen wie mich, die den Verstorben überhaupt nicht kannten, äusserst lesenswert.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!