Forum: Kultur
Debatte über WM-Boykott: "Warum fällt Ihr Deutschen immer so schnell Eure Urteile?"
imago

Der Rockstar Jurij Schewtschuk hat sich schon mit Wladimir Putin angelegt - aber der Umgang des Westens mit Russland vor der Fußball-WM lässt ihn dennoch verzweifeln. Wie umgehen mit der Entfremdung?

Seite 1 von 3
k.klotz 12.06.2018, 21:30
1. Ist ja nett, der Artikel.

Aber Herrn Schewtschuk sei gesagt, dass es "die Deutschen" nicht mehr gibt. Herr Kohl, Herr Schäuble und Frau Merkel haben "die Deutschen" abgeschafft. Und die Gesellschaft, die diese (wie auch immer) "gewählt" haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 12.06.2018, 21:35
2. Ein

wacher Geist, ein mutiges Naturell, ein großes Herz. Was für in toller Mann! Auf dass ihm nichts "zustosse" in Putins Russland! Solche Menschen braucht diese Welt viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 12.06.2018, 22:13
3. Letztendlich auch egal...

wo dieser "Fußball" gezockt wird. Das Übel wird nur noch etwas größer, weil es eben in Russland stattfindet.

Selbst wenn die WM in einem ganz anderen Land statt finden würde. Fußball hat sich für mich "abgeschafft". Mir geht das nun jetzt schon auf den Nerv. Noch kein Ball in Bewegung, Russland, Doping, Blatters Nachfolger, Jogis Jungs inklusive die beiden Kicker mit "ihrem" Präsidenten. Das alles reicht mir jetzt schon.

Die Glotze bleibt definitiv aus und was schert mich die "Leichenschau" im Rudel?

Auch die Winterspiele aus Sotschi haben mich nicht die Bohne interessiert. Ich weiß ja nicht ob es so toll war und ist einfach für eine Veranstaltung, die Arbeiter nicht richtig zu entlohnen und auch Personen aus den Häuser zu vertreiben. Sollte ich so nachsichtig sein. War mein Urteil darüber falsch und schnell? Nein. Ich stehe Grundsätzlich jetzt dafür das solche Veranstaltungen in keinem Land zu dulden sind, in dem keine "ethische" Grundsätze mehr gelten.

Die Sportler und ihre Funktionäre haben auch keine ethische Grundsätze mehr. Ebenso einige sogenannte Fan´s. Deshalb empfinde ich es als Unsinn - egal ob Russland oder sonst ein Land

Habe fertig... und ich hoffe Fußball und Sport generell in der Gesellschaft in dieser Art und Weise den Bach herunter geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 12.06.2018, 23:02
4. Was genau ist denn

für die Leute "Russland"? Man setzt ein Land immer mit seinem Staatschef gleich, viele bedenken nicht, das Länder aus so viel mehr bestehen. Aus Menschen, aus Landschaften, aus Städten und Gemeinden, die oftmals ganz anders als die Politiker der Hauptstädte ticken. Was genau hat man mit den Russlandboykotten, mit Visabeschränkungen etc. erreicht? Man hat die 95% der Menschen getroffen, die nichts dafür können und die sich verraten fühlen. Die Politiker und die reichste Klasse hat man so gut wie gar nicht getroffen, die konnten Reisebeschränkungne und Lebensmittelknappheiten und Verteuerungen einfach umgehen.Und welchen Einfluss z.B haben denn Fussballspieler auf die Vergabe, wo welche Wettbewerbe stattfinden, und welchen Einfluss haben die Fans? Warum sollen die also jetzt einen völlig sinfreien Boykott unterstützen? Wo sind denn die Boykottaufrufer, wenn es darum geht, die FIFA oder UEFA, das IOC bereits im Vorfeld zu boykottieren, ihnen staatliche Unterstützungen, Steuervorteile etc zu versagen? Da tut sich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 12.06.2018, 23:07
5. Rockstar

Also bei russischem Rockstar fällt mir zuerst Sergei Schnurow, Sänger der international sehr bekannten (und verdammt guten!) Band Leningrad ein...

Fußball?? *gäähn*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 12.06.2018, 23:40
6.

@zynischereuropäer
Russland braucht auch keine Unterstützung aus Europa. Man kommt auch ohne gut zurecht. Das Land ist ja nicht arm. Durchschnittlicher Russe fühlt sich auch deutlich freier als durchschnittlicher Deutscher. Man schimpft auf Europa dort auch nicht. Europa spielt in der Wahrnehmung keine so große Rolle wie sie glauben. Manchmal kritisiert man Europa. Meistens auch zurecht. Vielleicht manchmal nicht, aber auch damit müssen sie leben. Man wird sich in dem Punkt auch nicht ändern, weil das nicht falsch ist.
Man kann an Deutschland nur sagen. Ihr müsst euch damit abfinden. Ändern könnt ihr eh nichts. Russland auch mit Sicherheit auch nicht der Bad Guy hier. Perfekt ist niemand. Dringende Probleme hat Russland aber auch nicht. Mit den meisten Nachbarn hat man gutes Verhältnis. Mit Ukraine vielleicht nicht. Muss es auch nicht geben. Auch mit Europa braucht man kein gutes Verhältnis zu haben. Schön wenn doch, wenn es nicht klappt, dann ist das so. Wir sind nicht diejenigen mit den größeren Problemen. Wir sind schuldenfrei. Wirtschaft wächst wieder, obwohl die Reformen erst in der Ausarbeitungsphase sind. Paar Hundert Milliarden hat man auf dem Girokonto, da hat man noch Zeit bis die Reformen wirken. Von Rihstoffen ist man auch nicht mehr so abhängig. Nur 20 % des BIP machen diese aus. Und beim realen BIP ist Russland genauso groß wie Deutschland.
Alle Probleme in Russland sind unter Kontrolle. Noch nicht alle gelöst, aber nichts läuft aus dem Ruder. Das kann man über EU nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 12.06.2018, 23:58
7. Erhebliche Dissonanz

Man sollte dem sehr sympathischen Herrn Swetschuk den gravierenden Unterschied, den es in Deutschland zwischen veröffentlichter unter öffentlicher Meinung erklären, dann wäre er weniger traurig.
Aber damit wäre jemand wie der Interviewer, der in seiner Blase lebt, wohl nicht in der Lage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 13.06.2018, 01:27
8.

Zitat von zynischereuropäer
Interessanter Charakter, der auch einiges richtiges sagt. Dennoch ist das heutige Russland kein Land, dass man in irgendeiner Art und Weise unterstützen sollte. Wenn es sich ändert und kooperativer wird, gerne. Aber nicht solange es sich als was besseres sieht und ständig auf Europa schimpft, aber kein bisschen versucht die Interessen Europas zu verstehen. Oder um Lindner zu zitieren: ausgestreckte Hand, aber mit durchgedrücktem Rücken. Möge dem Künstler ins Putins Reich kein Übel widerfahren. Wäre ja leider Gottes nicht der erste.
Seltsam, dass ich das Gegenteil von dem wahrnehme, was hier an Putin und Russland kritisiert wird. Man nimmt sich eine perfekte Regierung die es nirgendwo gibt und hält diese sich in Bezug auf Russland vor Augen. Russland wird so viel unterschoben und immerzu wiederholt dass sich davor jegliche Klarheit verdüstern muss. Tatsache aber ist, dass das Verhältnis zu Russland anfing sich zu verschlechtern, als die USA begannen mit Vorsatz dessen Entwicklung mit Mitwirkung seiner EU Vasallen einzudämmen. Dies geschieht offensichtlich seit dem vom Westen forcierten Putsch in Kiew, mit der Mißachtung der Nichteinmischung in dessen innere Angelegenheiten und den entsprechenden demokratischen Leitlinien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 13.06.2018, 03:07
9. Korrupt und verlogen

Leider hat sich der Sport im allgemeinen total abgeschafft - völlig egal, wo die Veranstaltungen und in welchen Disziplinen sie stattfinden. Dabei ist gerade Fußball durch die ungeheure Medien-Präsenz das schlimmste Übel. Abgesehen von den unangenehmen Randerscheinungen der Funktionäre ist auch bei den Aktiven nichts von alledem erkennbar, was Sport ausmachen sollte. Da meine ich in erster Linie sowas wie Fairness, Anstand, Teamgeist. Es geht nur ums Geld - und das vordergründig. Gerade jetzt zur WM in Russland werden wir regelrecht erschlagen und können uns noch nicht mal wehren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3