Forum: Kultur
Die 24/7-Gesellschaft: Schlafraubtier-Kapitalismus
Corbis

Ist Facebook Folter und Google eine Art Guantánamo? In seinem Buch "24/7" rechnet Jonathan Crary mit unserer durchökonomisierten Daueralarm-Gesellschaft ab - die uns sogar den Schlaf raubt.

Seite 1 von 3
stahlfahrer 08.10.2014, 12:45
1. Richtig

Glotze ausmachen. Sich besinnen, und dabei dann einschlafen und ausgeruht aufwachen...kann man aber leider nicht verkaufen, sonst gäbe es dafür sicher schon einen Weltmarktführer! Wir sollten mehr über die freien Dinge nachdenken, diese sinnvoll nutzen und uns kicht wegnehmen lassen! Schlaf, Wasser, Luft und vielleicht auch die Liebe gehören sicherlich dazu...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henr1 08.10.2014, 12:51
2. weichgespült

das klingt ja irgendwie niedlich und doch irgendwie schrecklich weltfern. habe ich denn nur noch im Schlaf die Chance auf Privatheit? was ist mit dem "Privatleben"? ist in dem Buch schon kein Thema mehr? google und co ist ja kein Privat-Vergnügen mehr, die Firmen stellen die Mails auf Cloud und "Any device, anytime and anywhere" um und keiner akzeptiert mehr Arbeitzeiten. "flexibilität" heisst dann, dass ich nicht 8h am Schreibtisch sitzen muss, dafür kann ich und die Kollegen am Abendbrottisch, auf Wanderung, am Strand, im Park Mails lesen und loslassen. Abwesenheitsmeldungen schaffen höchstens einen Zeitpuffer, der Absender weiss ja doch, dass ich es bekommen habe ... und niemand schreibt für eine beantwortete oder auch nur weitergeleitete Mail Überstunden. Ist es denn schon amtlich, dass für Büromenschen 120% das neue Normal ist?! und wenn man wirklich Gut abschneiden möchte 150%?? Wir reden hier nicht von Konsumterror, sondern von einer anderen Art Sklaverei für Computerarbeitskräfte - meilenweit entfernt von gewerkschaftlichem Kampf um 35h-Woche etc. Das empfinde ich als viel existenzieller als eine Eye-Ball-Controll, die ich nötigenfalls noch aus meinem Wohnzimmer stöpseln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fürkül 08.10.2014, 13:02
3. Der Krug

Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht.
Wer weiß, wielange dieser kapitalistische Traum überhaupt noch andauert.
Hinter solchen Absichten, den Mensch noch mehr auszunutzen, steckt ja indirekt der "Traum", dass der Mensch dumm ist und alles mit sich machen läßt.
Der Einzelne wird aber immer schlauer - die Tricks und Absichten unserer Eliten werden ihm immer offensichtlicher - da wäre es kein Wunder, wenn die jungen Leute unsere "Eliten" bald mal davon jagen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 08.10.2014, 13:24
4. Ständige Erreichbarkeit selbst gewollt

Gehen Sie einfach durch die Strassen oder halten sich in einer Runde von Menschen auf. Wie häufig ziehen Menschen ihr Handy, um wieder einmal zu schauen, ob ein Anruf oder eine SMS eingeht. Wie oft ist man in einem tiefergehenden Gespräch, und der Gesprächspartner nimmt einen Anruf an und lässt Sie rüde stehen lässt. Wenn Sie den Gesprächspartner dann darauf hinweisen, dass so etwas extrem unhöflich ist, werden Sie häufig noch pampig abgekanzelt.

Meines Erachtens ist die Ständige Erreichbarkeit von den Menschen selbst gewollt. Ich sehe keine bösen Chefs, die Erreichbarkeit am Abend oder am Wochenende einfordern (gut, Einzelfälle wird es geben), aber in den meisten Fällen sehe ich eher, wie süchtig die Menschen nach ihrem Kommunikationsdildo sind. Teilweise wird das Handy schon nicht mehr aus der Hand gelegt.

Daher sollte sich bei Klagen über die ständige Erreichbarkeit erst einmal jeder selbst an die eigene Nase packen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palart 08.10.2014, 13:43
5. Die Welt ist eitel

Guter Bericht, der mich zum Schmunzeln bringt. Mit 62 hab ich gelernt, dass ein einfaches Leben genügt, um glücklich zu sein. Die Jugend wird natürlich heute geradezu bombardiert mit bunter, marktschreierischer Werbung und meint, jeden Hype mitmachen zu müssen, "in" zu sein, noch dies und jenes kaufen zu sollen und trotzdem bleibt vielen das Gefühl, wie ein Hamster im Laufrad praktisch im Dauerstress an Ort zu treten. Dabei geht ganz vergessen, dass alle nur mit Wasser kochen und die Welt einfach oft eitel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 08.10.2014, 13:51
6. Selbst Schuld

wer sich abhängig machen lässt. E-Mail - ok, Handy/SMS - ok, auch wenn man noch in einer anderen anderen technischen Epoche aufgewachsen ist, eine gewisse Erreichbarkeit bringt viele Vorteile mit sich. Ich für meinen Teil weiß aber auch noch, wo der Ausschalter sitzt und gegen ein Smartphone habe ich mich bislang hartnäckig verwehrt - was aus Mangel an brauchbaren Alternativen immer schwieriger wird.

Also, was soll der Artikel? Was diese Thematik angeht, da fühle ich mich durchaus "frei wie ein Vogel". Schlimm für diejenigen, für die das nur noch ein Wunschdenken ist.

Und wer mich jetzt als antiquiert, anti-technisch, old-scool oder sonstwie hinstellen möchte, der würde sich wundern, womit ich mein täglich Brot verdiene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 08.10.2014, 14:02
7. Alles durchoptimiert.

Wir werden immer mehr zu bloßen Produkten - nicht zuletzt unserer eigenen Vorstellungen. Alles muss effizient und funktional sein, vor allem der Mensch. Durch und durch optimiert, auf den Bedarf ausgerichtet, standardisiert. Medizin, Sport und gezielte Ernährung für einen funktionierenden Körper, Ausbildung, Denktraining, Mainstream-Berieselung und standardisierte Bedürfnisse aus der Werbemaschinerie für den funktionierenden Geist. Wir mögen, verabscheuen, wollen alle dasselbe und funktionieren alle gleich. So ist der Mensch zu etwas zu gebrauchen, als Arbeitseinheit und als Konsument. Individuelle Denkweisen, Emotionen und Vorlieben abseits dessen, was als "gesundheitsfördernd" und "nützlich" betrachtet wird, Ausscheren aus dem Mainstream werden tabuisiert. Lebensfreude, bloßer Spaß am Dasein, Selbstständigkeit haben keinen Platz in solch einer Gesellschaft. Das bleibt höchstens einer kleinen "Elite" überlassen, die dank Reichtum oder anderer Sonderstellung es sich leisten können, andere für ihr körperliches und geistiges Wohl sorgen zu lassen. Der Rest der Menschheit soll sich daran erfreuen, fehlerfrei zu funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 08.10.2014, 14:37
8. Müssen einige erst wieder lernen

Man kann das Handy nicht nur leise sondern sogar AUS-schalten. Aber manche scheinen das als ein Wachkoma zu empfinden. Ich verstehe auch nicht, warum Leute direkt auf ihr Handy schauen, wenn sie eine SMS bekommen: wäre es so eilig, dass man sofort reagieren müsste, hätte der andere wohl angerufen. Das ist ja auch das schöne an der SMS, das man nicht dringende Kleinigkeiten irgendwann beantworten kann. Die meisten Leute springen bei dem Klingelton aber auf, als würde der Kaiser den Raum betreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 08.10.2014, 15:17
9.

"24/7" von Jonathan Crary ist genau die Propaganda der Frankfurter Schule, die heute noch bei "Intellektuellen" grassiert.

Die Überlegung war immer: wie diffamiert man die erfolgreiche freie Marktwirtschaft und erklärt den Marxismus zur Lösung. Das ist der Inhalt der kritischen Theorie. Denn außer "kritisch" zu sein und Marx mit Freud zu mischen, ist da keine weitere Theorie dahinter.
Es war ein neuer Versuch den Marxismus nach dem Ausbleiben der großen Revolution in und nach den Weltkriegen, die sozialistische Idee durch eine kulturelle Manipulation zu schaffen. Fast die gesamte Soziologie in Deutschland hat sich in diesen Dienst gestellt und die heutige Politische Korrektheit kommt direkt aus den Thesen der Frankfurter Schule. Der Marsch durch die Institutionen war ausgesprochen erfolgreich - heute erinnert sich fast niemand mehr, dass diese Thesen reine Propaganda sind und waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3