Forum: Kultur
"Die letzten Tage des Condor": Ist das noch Paranoia oder schon der Überwachungsstaat
ddp images

Robert Redford spielte den Agenten im Siebzigerjahre-Kinohit "Die drei Tage des Condor". Nun konfrontiert sein Erfinder, der Autor James Grady, die Figur mit der Allmacht der Algorithmen. Kann Condor entkommen?

schlimmer1 15.06.2016, 01:50
1. Der Spiegel...

... war einst ein innovatives Magazin mit großer Bedeutung. Mir ist es völlig schnurz, ob Inline- oder Nicht-Online. Er ist verkommen zu einer Art "Bunte", die sich an Intellektuelle richten soll. Funktioniert nicht. Siehe diesen Artikel. Was für ein pseudo-intellektuelles Geschwurbel. Aua!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertaugustin 15.06.2016, 08:59
2. Einer der besten Filme

die ich je gesehen habe. Die "Drei Tage des Condor", natürlich mit Robert Redford, ist von der ersten bis zur letzten Minute hochspannendes Kino !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dg753 15.06.2016, 09:22
3. Guter Artikel...

Vielen Dank für die Rezension und bitte mehr davon. Nur auf die Forum-Posts eines "schlimmer1" kann ich verzichten. Frage mich wirklich, welche Probleme die Leute hier dauernd abladen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 15.06.2016, 10:04
4. lieber keine Fernsehserie...

... aus filmischen Meisterwerken basteln.Auch wenn der Autor die Geschichte fortsetzt.
Grade das offene Ende trug ja zur Glaubwürdigkeit der fiktiven Geschichte bei.
Einer meiner Lieblingsfilme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 15.06.2016, 10:15
5. den überwachungs Staat haben wir schon

man braucht nur in Harz 4 fallen und schon ist man in der Überwachungs Spirale drinne.. Jede nicht gemeldete ortsabwesenheit kann zum vollständigen Verlust der Leistung führen.. Also mal 2 Tage beim Kumpel übernachtet und das nicht gemeldet.. buh Leistung gestrichen.. Wenn ne Kontrolle kommt und man läßt sie nicht rein dann ist das Geld auch gestrichen.. rausreden tun sie sich mit den Mitwirkungspflichten. Hat man mal bei den Nebenkosten gespaart dann überprüfen die rückwirkend die Nebenkosten der letzten Jahre um zu schauen ob man den bedürftigen rückwirkend noch irgendwas anhängen kann um dann die Leistungen zu kürzen oder ganz einzustellen.. nen jobcenter Mitarbeiter kann auch genau sehen wann ein arbeitsloser beim Arbeitsamt war und auf sein bewerbungsprofil geschaut hat.. Das alles ist schon eine Art überwachung deresgleichen man nur noch in totalitären Staaten hat.. Dazu kommen noch die Sanktions Möglichkeiteiten.. Das heißt die können die bis in die obdachlosigkeit sanktionieren.. Und genau deswegen melden sich nicht soviele Arbeitslose in harz4 arbeitslos.. Weil die Angst haben vor den harz4 Instrument.. Und es ist ja nicht so das nur der Arbeitslose überwacht wird.. Wenn man mit jemanden zusammen lebt der aber in Arbeit ist und viel verdienen tut dann muss der Arbeitslose die finanziellen Verhältnisse des Partners mit angeben.. sowas ist schon richtig böse.
und wir reden hier nur von harz4.. Die Überwachung ist mittlerweile überall.. Ob vorratdatenspeicherung oder meldeämtern oder GEZ.. Mit Demokratie und Freiheit hat das nix mehr zu tun..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloniaexpress 15.06.2016, 12:22
6. Bandwurmsätze

Ich habe leider weder Thomas Mannscher noch Brady gelesen, fürchte aber, dass die Bandwurmsätze von James Ellroy kaum zu übertreffen sind. Bei ihm gehen die Sätze sehr häufig über eine oder eineinhalb Seiten. Schrecklich! Ein flüssiges Lesen ist kaum noch möglich, wenn man nicht hellwach und voll konzentriert liest. Die Autoren tun den Lesern und damit letztlich sich selbst keinen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren