Forum: Kultur
Doku "Im Labyrinth der Macht": Politiker als Spielbälle
SWR/Knut Muhsik

Was rückblickend wie ein zähes und endloses Ringen wirkt, erzählt Stephan Lamby in "Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung" wie einen packenden Thriller aus dem Herzen der Macht.

hefe21 05.03.2018, 20:09
1. Lambysondierungen. so sad

Das Filmchen ist wohl sehr kurzfristig emittiert worden, da es in keinem Vorlaufprogramm aufscheint. Wohl sozusagen mit der Lambysonde werden da Emissionen des Berliner Polit-Medienbetriebs ausgestossen, die wie schon beim letzten Mal die Grenzwerte an Erträglichkeit weit überschreiten. Erzeugte damals die Dokumentation des tumben puren Anrennes der Pressemeute an die launigen Infohäppchenverteiler mittlere Depressionen, scheint diese ja mittlerweile auf die Akteure übergegriffen zu haben. Seehofer (er)scheint da als exemplarisches Objekt mit eingebauter Selbstzerstörung stellvertretend, ob das allerdings multiplend "großartig" ist, kann entschieden bezweifelt werden. Die morgigen Repliken im Forum werden es mehrheitlich belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 05.03.2018, 21:40
2. Ein Blick in die tiefsten Tiefen des politischen Weltbildes der Profis

unter den Politikern. Nichts für Weicheier, nichts für Gutmenschen, nichts für Träumer. Der Bericht zeigt in erster Linie das Machtstreben der Politiker als Menschen. Das Ego ist oft größer als die Kompetenz, größer als der Wille des Volkes sowieso, leider auch größer als die Verantwortung für dieses Land. Das ist das Schlimmste an der ganzen miesen Schauspielerei, die jetzt zum Beispiel in den Talkshows wieder umschwenkt in die alte Überheblichkeit. Das war bei Anne Will zu bewundern. Das ist bei den Entscheidungen im Verteidigungsministerium zu bewundern. Es geht weiter ohne Plan. Auf der Strecke bleibt ein SPD Kanzlerkandidat und vielleicht ein Außenminister, eine Volkspartei und eine schwer beschädigte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 05.03.2018, 21:45
3. Ich schau mir das gerade an...

Das Groteske an dieser SPD ist, dass sie in ihren Ritualen anachronistisch wirkt. Wie einst unter August Bebel, zieht der Parteivorsitzende mit seinen Getreuen vor einem wichtigen Parteitag morgens in die protestantische Kirche um sich moralisch zu stärken, während die Revisionisten unter Bernstein das Feuer entfachen.
Nein, diese Partei hat aufgehört die Glut weiter zu tragen und verwaltet nur noch die Asche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 06.03.2018, 01:23
4. Ich habe mir die Doku angeschaut.

Ich fand sie interessant. Die Schlüsselszenen fand ich im Rückzug der FDP aus den Jamaica-Verhandlungen und das misslungene Pokern von Herrn Lindner. Martin Schulz kam ganz gut weg. Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, aber ein Mann mit guten Umgangsformen. Schade um ihn. So sehe ich es jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 06.03.2018, 06:51
5. Ein guter Blick hinter die Kulisse

Danke für den Beitrag. Er nimmt ein wenig den Glorienschein. Dennoch, haben auch hier alle wirklich sich wahrhaftig geäußert? Bei dem alten Streitross Seehofer habe ich leichte Zweifel, letztlich: die FDP mit Lindner wird vermutlich nie erklären können was sie getrieben hat, oder doch: die Angst vor der Wirklichkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 06.03.2018, 08:03
6. letztendlich geht es den Damen und Herren...

Zitat von claus7447
Danke für den Beitrag. Er nimmt ein wenig den Glorienschein. Dennoch, haben auch hier alle wirklich sich wahrhaftig geäußert? Bei dem alten Streitross Seehofer habe ich leichte Zweifel, letztlich: die FDP mit Lindner wird vermutlich nie erklären können was sie getrieben hat, oder doch: die Angst vor der Wirklichkeit?
doch nur um ihre eigenen Posten und die Sicherung ihrer Gehälter und Renten.
Es sit schon erstaunlich wie jemand innerhalb von einigen Jahren ständig die Resorts wechseln kann mit dem angeblichen Fachwissen wo sich sich selbst Experten über viele Jahre erst einarbeiten müssen um einen Überblick zu bekommen.
Das beweist doch schon auf welcher Ebene Politiker arbeiten.
Wie kann Frau Bär solche Sprüche veröffentlichen über die die IT-Welt lacht und genau weiß wie schwierig programmieren ist und das Grundschüler diese auch nicht ansatzweise verstehen können ganz zu schweigen der Reichweite ihrer Handlungen und Verantwortungen die Programmierer tragen.
Was Hacker verursachen können sehen wir doch schon daran wie sie Regierungen und auch ganze Industriezweige lahm legen können.
Wie soll ein Kind verstehen welche Folgen Programmieren haben kann?
Es hat ja noch nicht mal die Ahnung wie groß die Welt und die Wirtschaft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grottenolm1 06.03.2018, 08:54
7. Aus persönlicher Eitelkeit,

ich denke hier an Maas, Nahles und Co der abgewirtschafteten Merkel nochmals in den Sattel zu helfen, war das Dümmste, was die SPD machen konnte.
Zum Wohle Deutschlands? Was haben denn Merkel und Co denn in der letzten Periode angerichtet, wofür sie dann auch abgewählt wurden?
Die SPD wird es noch schwer büßen, dass sie dem echten Parlamentarismus zu Grabe getragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 06.03.2018, 08:59
8. Intrigen

und gut vernetzte Bünde -
verheißen langes Leben mit hohem Wohlfühlchakter !
So geht Politik vom Feinsten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 06.03.2018, 10:20
9. Entwicklung einer amateurhaften Karriere

Die Karriere von Martin Schulz hat amateurhafte Züge und man glaubt nicht, dass dieser Mann einmal der Präsident des Europaparlamentes war. Er fremdelte von Beginn an mit seiner Funktion in Deutschland und als Parteivorsitzender der SPD. Hinzu kam, dass hinter seiner Rhethorik wenig Substanz war, was man mit Strategie bezeichnen würde. Ein ausgezeichneter Dampfplauderer ohne Vision und mit Floskeln wie "soziale Gerechtigkeit", die er nie definierte. Die hässliche Aussage am Wahlabend, Frau Merkel hätte einen desaströsen Wahlkampf geführt, war der erste grosse taktische und gesellschaftliche Fehltritt und zeigte zudem einen schlechten Verlierer. Dann die Ansage in die Opposition zu gehen war politisch ungeschickt und sollte ihm wohl Sympathien bringen, vor allem in den eigenen Reihen. Nie in ein Kabinett Merkel einzutreten war deshalb schon unnötig zu sagen, da das ja automatisch eine Folge der Entscheidung, Opposition zu spielen, gewesen wäre.
Man konnte den Eindruck gewinnen, dass er sich mit Frau Nahles verbünden wollte, deren Netzwerk viel stärker war, als das Schulz je hatte. Dieses Manko hat Nahles gnadenlos ausgenützt und durch eine grossspurige Rede auf dem Parteitag noc vertieft. Das war der Dolchstoss für Schulz, der in seiner einfachen Denkweise Nahles noch zur Parteivorsitzenden kürte, damit er Aussenminister werden konnte. Welch tragische Fehlentscheidung.
Der Bericht zeigte deutlich, wie schnell die politische Lage sich drehen kann, wenn man keine Hausmacht hat. Niemand in der SPD hat Schulz beraten, sie haben ihn ins Messer laufen lasen, um ihn loszuwerden. Es gab keine Beiträge aus dem Vorstand der SPD, der Bedauern über diesen Rücktritt formuliert hätte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren