Forum: Kultur
Doku über Motivationstraining: Wie Kapitalismus zur Religion wird
NDR

Die Teilnehmer brüllen Bob-der-Baumeister-Sätze und zahlen dafür Tausende Euro: Ein Dokumentarfilm über Jürgen Höller untersucht den Reiz von Motivationsseminaren - und findet eine überraschende Erklärung.

Seite 1 von 3
vubra 04.09.2018, 22:08
1. Ah ja

Tschakka du schaffst es. Wer es nicht verstanden hat worum es dabei geht. Man wird von einem Redner auf der Bühne zum Esel gemacht und mit wolkigen versprechen die wie Mohrrüben vor dem Geistigen Auge der Esel/in stehen richtig viel Geld verdient während alle anwesenden Esel bei jedem du schaffst es wie wild Ihhhh Ahhh schreien und sich freuen. Soviel zum Thema Motivation. Was das Thema dann mit Kapitalismus zu tun hat, hat sich mir nicht erschlossen. Es ist mehr eine Bauernfängerei. Aber mit ein paar Sprüchen du schaffst es, morgen wird ein besserer Tag und du verdienst noch mehr als heute kann man Geld scheffeln, das steht fest. Die dummen sterben nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxWhy 04.09.2018, 22:33
2. Der Artikel verdient mehr Skepsis als Höller

Als großer Verfechter von gesunder Skepsis, bin ich jemand, der Dinge zuerst hinterfragt. Skepsis bedeutet aber auch sich sein eigenes Bild zu machen und vorm Bewerten erst mal selbst zu testen. Ich habe genau das getan. Vor 4 Jahren war ich selbst zum ersten Mal bei Jürgen Höller. Ich begegnete der Veranstaltung und ihm mit extremer Skepsis, aber wer sich mal wirklich einlässt und seinen „Bewertermodus“ beiseite schiebt, wird vielleicht wie ich eine ganz andere Facette dahinter sehen. Vielleicht sind Menschen wie Höller ja gar nicht die, die eine Meise haben. Vielleicht sind es die anderen, die alles sofort bewerten oder gar verteufeln. Jene die Dinge bewerten bevor sie selbst mal wirklich offen für etwas sind.

Ich für meinen Teil habe weit mehr als 10.000€ investiert. Ich habe nicht das Gefühl gewonnen sich mal „fallen zu lassen“ sondern dank des Vermittelten Wissens und vor allem durch genau jene laut dem Autor „schwer erträgliche“ Art ein lukratives Geschäft aufgebaut. Meine Investition hat sich schon heute locker 10-Fach wieder amortisiert. All das hätte ich in dieser Dimension mit diesem Erfolg nie geschafft ohne Herrn Höller. Mein denken war vorher viel zu begrenzt, viel zu klein und viel zu zweifelnd.

Wenn man Jürgen Höller vorwirft, dass er Menschen von Dingen träumen lässt die unerreichbar scheinen, dann sollte man vielleicht nicht hinterfragen, ob das für diese Menschen überhaupt schaffbar ist, sondern ob man es selbst ertragen kann wenn andere auf einmal erfolgreich werden weil sie so denken wie man es selbst nicht will. Denn wenn wir ganz ehrlich sind, dann sind es doch meist wir selbst, die sich im Wege stehen, weil wir auf Menschen hören, die uns vielleicht zu oft sagen, was wir alles nicht können.

Wer Höller und seine Kunden (heute und nicht in den 90ern) kennt, der weiß, dass das nicht alles Bullshit sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franklin H. Wheeler 04.09.2018, 23:19
3. 360 Grad

Ich finde es sehr bezeichnend, dass sowohl in der Doku "Der Versicherungsvertreter. Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker", als auch in dieser Dokumentation ein enger Mitarbeiter des Protagonisten 360 Grad als die größtmögliche Bewegung bezeichnet. Da fragt man sich wirklich, wo die Bildungsrepublik Deutschland hin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katjanella 05.09.2018, 00:15
4. A bisserl

"Wer schon immer wissen wollte, wie Kapitalismus zur Religion wird: In dieser unterhaltsamen und oft schwer erträglichen Dokumentation kann man dabei zusehen." Okay, kann man. Aber man auch a bisserl Marx lesen, um Kapitalismus zu verstehen. Kapitalismus ist nämlich a bisserl weniger harmlos als schiere Religion und zum großen Teil auch gar nicht mit der zu vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankherzberg 05.09.2018, 03:37
5. Gute Dokumentation

Ich habe die Sendung heute zufällig gesehen und fand sie recht kurzweilig und amüsant.
Motivationstraining als Ersatzreligion... Höller hat ja auch tolle Vorbilder: Arnold Schwarzenegger, Muhamed Ali und ebend Jesus! (Da musste ich dann schon lachen...)
Wobei Jesus sicher ein toller Motivator war, ist...

Aber Erfolg und Geld rechtfertigen natürlich allen Quatsch... Gratuliere zu der gelungenen Doku!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.09.2018, 04:30
6. Habe gerade die Wiederholung im Nachtprogramm gesehen

Ich bin ein wenig erschüttert. Dort wird antriebsschwachen Menschen mit einfachen Psycho Spielen ein gutes Gefühl vermittelt, alles mit dem Ziel, möglichst vielen von ihnen danach Folgeseminare zu verkaufen. Diese Spiele mit Autosuggestion und ähnlichem wirken recht schnell und für ein paar Wochen haben die Teilnehmer das Empfinden, sinnbildlich einen Meter über dem Boden zu schweben. Das traurige dabei ist, dass es dem Höller nicht um die Menschen, nicht um eine bessere Welt, sondern ausschließlich um Geld geht. Das betont er bei jeder Gelegenheit. Die Doku selbst hätte nette Unterhaltung sein können, wenn nicht zwischendurch auch Eindrücke einzelner Teilnehmer eingefangen worden wären. Im Grunde sind es leichte Opfer, die schamlos ausgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.unrat 05.09.2018, 07:36
7.

Da kann man mal sehen, dass der Kapitalismus (die Gier) etwas zutiefst psychopathisches an sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 05.09.2018, 09:19
8. Wiederauflage

Wer hört sich diesen Quatsch überhaupt noch an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 05.09.2018, 09:20
9.

Zitat von dasfred
Ich bin ein wenig erschüttert. Dort wird antriebsschwachen Menschen mit einfachen Psycho Spielen ein gutes Gefühl vermittelt, alles mit dem Ziel, möglichst vielen von ihnen danach Folgeseminare zu verkaufen. Diese Spiele mit Autosuggestion und ähnlichem wirken recht schnell und für ein paar Wochen haben die Teilnehmer das Empfinden, sinnbildlich einen Meter über dem Boden zu schweben. Das traurige dabei ist, dass es dem Höller nicht um die Menschen, nicht um eine bessere Welt, sondern ausschließlich um Geld geht. Das betont er bei jeder Gelegenheit. Die Doku selbst hätte nette Unterhaltung sein können, wenn nicht zwischendurch auch Eindrücke einzelner Teilnehmer eingefangen worden wären. Im Grunde sind es leichte Opfer, die schamlos ausgenommen werden.
und genau deshalb ist der vergleich mit der religion so gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3