Forum: Kultur
Dokumentarfilm über die Ostsee: Todeszone, Investition, atmender Moorkörper
Edition Salzgeber

In seinem Film "Seestück" erkundet Volker Koepp, was die Ostsee für ihre Anwohner bedeutet. Mit Bildern, die man so noch nicht im Kino gesehen hat, zeigt er unser widersprüchliches Verhältnis zur Natur.

leotron 12.09.2018, 15:16
1. Ein Leben lang

Seit 1965 habe ich dieses Meer immer wieder in alle Richtungen bereist. Egal ob als Seemann bei der norwegischen Handelsmarine oder später dann als ewiger Urlauber nach Skandinavien und Finland. Es war immer traumhaft und erlebnisreich. Nun, in die Jahre gekommen (73) schmerzt es mich, was die raff- und geldgierigen Mitmenschen aus diesem Meer gemacht haben und immer noch machen. Da weht mich eine Briese Traurigkeit an, trotzdem, danke Ostsee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 12.09.2018, 16:57
2. Nicht

Zitat von leotron
Seit 1965 habe ich dieses Meer immer wieder in alle Richtungen bereist. Egal ob als Seemann bei der norwegischen Handelsmarine oder später dann als ewiger Urlauber nach Skandinavien und Finland. Es war immer traumhaft und erlebnisreich. Nun, in die Jahre gekommen (73) schmerzt es mich, was die raff- und geldgierigen Mitmenschen aus diesem Meer gemacht haben und immer noch machen. Da weht mich eine Briese Traurigkeit an, trotzdem, danke Ostsee!
so defätistisch . Es gibt auch Lichtblicke.

So ist das Wasser und die Luft der Ostsee deutlich sauberer geworden und profitieren enorm von den neuen Grenzwerten .
Im küstennahen Bereich ist die Konzentration von S02 beispielsweise um bis zu 80% zurückgegangen .

Aber es ist wie überall in der Natur, egal ob beim Waldsterben , der Atmosphäre oder den Böden : Eine Ewigkeitsaufgabe, denjenigen die aus lauterer Geldgier Luft,Wasser und Böden vergiften und als billig Müllkippen mißbrauchen , auf die Finger zu klopfen .
Aber das wird schon . Kein Mensch baut mehr in Deutschland ein AKW oder KKW , der nächste Gegner sind die Schwerölverbrenner.

Also : Nur Mut ! Viel Feind, viel Ehr ´
Und nie vergessen : immer zuerst vor der eigenen Haustür fegen .
Wir machen am Samstag 2 km Flussufer. Das werden garantiert 2 LKW voll Gerümpel und Plastik- muß man das Niedrigwasser nutzen .

Was ich mal interessiert : Wie kommen eigentlich die Seevögel mit diesen schwimmenden Hochhäusern klar ? An Land kann man morgens bei uns immer die toten Vögel einsammeln am Hochhaus..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marie-kalb 20.09.2018, 19:41
3.

Zitat von leotron
Seit 1965 habe ich dieses Meer immer wieder in alle Richtungen bereist. Egal ob als Seemann bei der norwegischen Handelsmarine oder später dann als ewiger Urlauber nach Skandinavien und Finland. Es war immer traumhaft und erlebnisreich. Nun, in die Jahre gekommen (73) schmerzt es mich, was die raff- und geldgierigen Mitmenschen aus diesem Meer gemacht haben und immer noch machen. Da weht mich eine Briese Traurigkeit an, trotzdem, danke Ostsee!
So dramatisch würde ich es nun auch nicht sehen! Mein Vorredner hat ja schon einige "Lichtblicke" angesprochen, gerade die Salzige Seeluft und der kühle Wind locken immer noch viele Urlauber an die Ostsee. Wir waren diese Jahr im Seeheilbad Graal-Müritz (http://ostsee-ferienwohnung.com/orte-regionen/graal-mueritz.html) und es war wirklich schön - auch wenn wir da natürlich auch einige der im Film angesprochenen Aspekte gesehen. Und man darf elider auch nicht vergessen das bis Ende des Jahrhunderts sich die Luft in der Ostsee-Region um weitere drei bis sechs Grad erwärmen könnte :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren