Forum: Kultur
"Drei"-Regisseur Tom Tykwer: "Letztlich ist Monogamie widernatürlich"

Ist bi besser? In seinem neuen Film "Drei" lässt Tom Tykwer ein heterosexuelles Paar eine Dreiecksbeziehung mit einem Mann eingehen.*Im Beziehungsgespräch mit dem KulturSPIEGEL spricht der*Regisseur*über die Sehnsucht nach Erneuerung, Grenzüberschreitungen und den Wunsch nach Verbindlichkeit.

Seite 1 von 7
frubi 22.12.2010, 15:28
1. .

Zitat von sysop
Ist bi besser? In seinem neuen Film "Drei" lässt Tom Tykwer ein heterosexuelles Paar eine Dreiecksbeziehung mit einem Mann eingehen.*Im Beziehungsgespräch mit dem KulturSPIEGEL spricht der*Regisseur*über die Sehnsucht nach Erneuerung, Grenzüberschreitungen und den Wunsch nach Verbindlichkeit.
Jedem das seine. Wer Rudelbumsen toll findet und andere Menschen kennt, die die selbe Leidenschaft teilen, dann ist das doch in Ordnung.
Was ich mitlerweile nicht in Ordnung finde ist die Tatsache, dass Fremdgehen bzw. den Partner sexuell zu betrügen, zu einem Bagatell-Delikt verkommen ist. In den Medien wird das zudem kaum kritisch hinterfragt. Das man vor einem möglichen Betrug mit seinem Partner redet und die Beziehung beendet um danach wieder durch die Gegen zu vögeln ist ja in Ordnung, aber diese Drangmentalität ist keine schöne Sache.

Wir Menschen tun doch immer so, als wären wir die Krone der Schöpfung. Aber wir rammeln durch die Gegend wie Hasen auf der Weide und achten dabei immer weniger auf unsere Partner, denen die aktuelle Beziehung ja immerhin etwas Wert sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfreund 22.12.2010, 15:30
2. Stimmt

Aber man kann sich daran gewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 22.12.2010, 15:39
3. komische Frage

"Widernatürlich" ist immer so ein schwammiges Wort. Was ist denn "natürlich".

Wenn man sich das desamte Tierreich dualsexualer Wesen anguckt, kommen da alle Spielarten drin vor, inwieweit sich wowohl Männchen, als auch Weibchen um den Nachwuchs kümmert und inwieweit dasselbe Männchen und Weibchen zusammenbleiben.

Von daher ist also weder zeitlich begrenzte Monogamie noch zeitlich unbegrenzte Monogamie noch Polygamie "widernatürlich".

Es kommt lediglich drauf an, was die Gesellschaft gerade als "normal" betrachtet. In 200 Jahren kann das schon wieder ganz anders aussehen. Das würde uns aber noch lange nicht widernatürlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lb3 22.12.2010, 15:41
4. Hui

Welch angenehme Überraschung! Als Bin-kein-Tykwer-Fan und jemand, der bei Lola eher wegrennt, bin ich von den kurzen Teasern samt Interview begeistert. Richtige Schauspieler, eine Regie, die den Szenen Zeit gibt und eine schon bei den wenigen Bildern erkennbar gute Kamera. Was will man mehr? Ach ja, auch der Soundtrack ist vielversprechend.

Wenn das also die Weiterentwicklung des Tom Tykwer ist, dann haben wir nicht nur jetzt einen feinen Film in Aussicht, sondern auch eine erwartungsfrohe Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocochip 22.12.2010, 15:47
5. Große Verwirrung...

Zitat von sysop
Ist bi besser? In seinem neuen Film "Drei" lässt Tom Tykwer ein heterosexuelles Paar eine Dreiecksbeziehung mit einem Mann eingehen.*Im Beziehungsgespräch mit dem KulturSPIEGEL spricht der*Regisseur*über die Sehnsucht nach Erneuerung, Grenzüberschreitungen und den Wunsch nach Verbindlichkeit.
Was hat Monogamie mit Bisexualität zu tun? Irgendwie geht hier alles durcheinander und man hat den Eindruck der Autor weiß selber nicht genau, worüber er/sie schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glossolalia 22.12.2010, 16:08
6. besser? schlechter? anders!

Zitat von lb3
...eine Regie, die den Szenen Zeit gibt und eine schon bei den wenigen Bildern erkennbar gute Kamera. [...] Wenn das also die Weiterentwicklung des Tom Tykwer ist, dann haben wir nicht nur jetzt einen feinen Film in Aussicht, sondern auch eine erwartungsfrohe Zukunft.
Es ist anders, aber ist es darum "besser"? Ich halte "Lola rennt" für einen sehr guten Film weil er so ist wie er ist, aber ich finde auch die Langsamkeit bei "Paris Texas" oder Tarkowskij-Filmen großartig. Wie schrecklich wäre es, wenn man nur ein Muster von Filmen gut fände... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chinasky 22.12.2010, 16:09
7.

Schön ausführliches Interview mit einem Regisseur, der was zu sagen hat, der ernsthaft auf Fragen antwortet, auch wenn die unnötig pointiert, bzw. auf Widerspruch gebürstet gestellt werden, und dessen Filme ich eigentlich durch die Bank mochte (na gut, "The International" hab ich noch nicht gesehen).
Ich glaub, da werd ich mal wieder in's Kino gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeda 22.12.2010, 16:09
8. Natürlich

Zitat von DJ Doena
"Widernatürlich" ist immer so ein schwammiges Wort. Was ist denn "natürlich". Wenn man sich das desamte Tierreich dualsexualer Wesen anguckt, kommen da alle Spielarten drin vor, inwieweit sich wowohl Männchen, als auch Weibchen um den Nachwuchs kümmert .....
Also irgendwie verstehe ich Ihren Beitrag nicht.
Nehmen wir doch die Fakten:

Niemand will fremdgehen. Jeder weiss, seinem Partner tut das weh und es würde die geschätzte Beziehung zerstören. Es ist doch ein Ammenmärchen, dass es die bösen Arschlöcher gibt die mit Absicht betrügen. Niemand will das.

Aber es kommt halt vor, bei wirklich sehr vielen Menschen. Also muss doch etwas in unserer Natur liegen, was uns alle guten Vorsätze über den Haufen werfen lässt, um das zu tun, was eigentlich niemand will. Vor allem sind das doch meist narzisstische Persönlichkeiten.. und die knabbern doch wirklich hart wenn man ihnen menschliches Versagen vorwirft, also müssten sie doch alles tun um nicht schwach zu werden ;)

Nun gut... könnten Sie mir nun entgegnen: Mord und Totschlag sei nach meiner Definition auch "natürlich".

Aber Geschlechtsverkehr ist mir viel zu positiv um es mit derlei zu vergleichen und ich sehe den großen Schaden auch nicht, der durch das Fremdgehen entstehen sollte. Der betrogene Partner beendet die Beziehung und nach paar Wochen/Monaten geht es ihm bestimmt wieder super... wenn man ihn nach seinem Befinden fragt.

Ich bin kein 68er, aber so manche aufgedrückten/erlernten Verhaltensmuster sollte man doch wirklich überdenken... und gegebenenfalls anpassen, wenn man sich nicht wohl genug fühlt.

Die krankesten Störungen entwickeln sich doch nur durch Triebunterdrückung ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennoko 22.12.2010, 16:15
9. !

Zitat von DJ Doena
"Widernatürlich" ist immer so ein schwammiges Wort. Was ist denn "natürlich". Wenn man sich das desamte Tierreich dualsexualer Wesen anguckt, kommen da alle Spielarten drin vor, inwieweit sich wowohl Männchen, als .....
Monogamie mag widernatürlich sein - was aber soll aus dieser Feststellung folgen? Kondome sind ja auch widernatürlich ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7