Forum: Kultur
Dresden-"Tatort" über Versicherungskonzern: Wir wollen Stromberg zurück!
MDR/ Wiedemann & Berg/ Gordon Mueh

Renditezwang, Missmanagement, Bürokrieg: Der Dresdner "Tatort" soll den strukturellen Wahnsinn der Versicherungsbranche zeigen. Funktioniert aber nicht. Wo ist Bernd Stromberg, wenn man ihn braucht?

Seite 1 von 2
yoda56 10.11.2017, 15:47
1. Vielleicht ganz gut,...

wenn er hier so verrissen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 10.11.2017, 16:09
2. Muss ein guter Tatort sein.

Wenn Herr Buß einen Tatort verreißt, dann ist dieser sicher gut. Dass dieser fürchterliche und unlustige Stromberg-Mist gelobt wird, bestärkt mich nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
illimani 11.11.2017, 09:23
3. Wie auch in der Kritik erwähnt,

sind die Clips, "Lammerts Leichen", einfach genial und nur zu empfehlen. Der Link dazu ist im Artikel zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 12.11.2017, 21:57
4.

Zitat von sametime
Wenn Herr Buß einen Tatort verreißt, dann ist dieser sicher gut. Dass dieser fürchterliche und unlustige Stromberg-Mist gelobt wird, bestärkt mich nur.
Hallo Sametime - stimmt genau. SPON macht schlechte Kritik und schon hat man wieder einmal einen guten hurmorvollen Tatort. Ich fand ihn gut im Gegensatz zu sehr vielen 10 von 10 Punkten Tatorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2086561 12.11.2017, 23:31
5. Respekt!

Mit dem Trommelrevolver drei Schüsse über 150 m Distanz und durch eine Glasscheibe abgeben und das Opfer mehrfach treffen... Chapeau!
Wann wurden eigentlich die Redakteure entlassen, die beim Tatort wenigstens ein bischen auf Realitätsnähe geachtet haben???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 13.11.2017, 11:50
6. Muss mich korrigieren!

Zitat von yoda56
wenn er hier so verrissen wird.
Einer der schlechtesten Tatorte, die ich gesehen habe. Zu den bereits im Vorfeld verrissenen Tatbeständen kommen noch so viele an den Haaren herbeigezogene Szenen dazu, die Schüsse, die Abfahrt mit dem Rollstuhl, die Verfolgung auf dem Weihnachtsmarkt, der Schluss und vor allem: Dieser nervige und unnatürliche "Leiter", dilettantisch gespielt von Herrn Brambach, der auch in anderen Rollen nur auf die Nerven geht. Sorry Spiegel - 4 Punkte sind viel zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoerc_mueller 13.11.2017, 12:06
7. ♪♪

Mir hat es gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 13.11.2017, 12:09
8. Und als Krönung...

...zum gefühlt 500sten Mal eine Kommissarin, die mit ihrem Handy im Auto (bei im übrigen völlig sinnentleerter Konversation) ohne Freisprecheinrichtung telefoniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 13.11.2017, 12:59
9. War ok

Hat mich zwar nicht vom Hocker gerissen, war aber unterhaltsam. Jedenfalls besser als die zuletzt avangardistischen Versuche, gehobenes Bühnentheater auf die Mattscheibe zu bringen. Will ich das haben, gehe ich ins Theater, will ich Realismus bis ins Detail, schaue ich Dokumentationen. Wenn ich Tatort schaue, will ich Unterhaltung und die hatte ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2