Forum: Kultur
Dresden-"Tatort" über Versicherungskonzern: Wir wollen Stromberg zurück!
MDR/ Wiedemann & Berg/ Gordon Mueh

Renditezwang, Missmanagement, Bürokrieg: Der Dresdner "Tatort" soll den strukturellen Wahnsinn der Versicherungsbranche zeigen. Funktioniert aber nicht. Wo ist Bernd Stromberg, wenn man ihn braucht?

Seite 1 von 2
yoda56 10.11.2017, 15:47
1. Vielleicht ganz gut,...

wenn er hier so verrissen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 10.11.2017, 16:09
2. Muss ein guter Tatort sein.

Wenn Herr Buß einen Tatort verreißt, dann ist dieser sicher gut. Dass dieser fürchterliche und unlustige Stromberg-Mist gelobt wird, bestärkt mich nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe-wien 10.11.2017, 22:17
3. Das Frauenfremdschämduo und die überforderten Gewerke

Unvergessen der Auftakttatort mit diesen Ermittlerinnen, in dem die Kommissarin, dargestellt von Alwara Höfels, die gespielte Zeit (zwei, drei Tage) in ein und derselben kik-Schlabberhose durchs Bild lief! Das sagt irgendwie alles über dieses möchtegernpädagogische Machwerk, das da aus Dresden kommt: Selbst die Gewerke (hier: Ausstattung, Kostüm, Requisite und Co.) machen, was sie wollen. Und das ist wohl primär Arbeitsvermeidung. Liebe ARD: Es reicht nicht, weil es grad politisch opportun ist, einfach mal zwei Darstellerinnen aufzustellen, wenn diese von den Zuarbeitern boykottiert werden, und wenn eine verschlafene Regie dieses Unstimmigkeiten nicht erkennt! Auch diesmal dürfen wir uns wieder - da gehe ich jede Wette ein! - auf diverse Unstimmigkeiten bis zur Lächerlichkeit einstellen. Allein Martin Brambach ist es immer wert, zu schauen! Denn selbst, wenn ihm ein pseudofeministisches Drehbuch den Part der Karikatur zuweist, weil das eben zur Zeit politisch korrekt ist, füllt dieser Schauspieler seine Rolle immer noch mit Bravour aus. Ich sagte es bereits in einer meiner vorangegangenen Kritiken zu diesem Tatortgespann aus Dresden: Je schneller die beiden Superfrauen im Dienst erschossen werden und Brambach allein den Laden übernimmt, desto besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
illimani 11.11.2017, 09:23
4. Wie auch in der Kritik erwähnt,

sind die Clips, "Lammerts Leichen", einfach genial und nur zu empfehlen. Der Link dazu ist im Artikel zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 12.11.2017, 21:57
5.

Zitat von sametime
Wenn Herr Buß einen Tatort verreißt, dann ist dieser sicher gut. Dass dieser fürchterliche und unlustige Stromberg-Mist gelobt wird, bestärkt mich nur.
Hallo Sametime - stimmt genau. SPON macht schlechte Kritik und schon hat man wieder einmal einen guten hurmorvollen Tatort. Ich fand ihn gut im Gegensatz zu sehr vielen 10 von 10 Punkten Tatorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2086561 13.11.2017, 23:31
6. Respekt!

Mit dem Trommelrevolver drei Schüsse über 150 m Distanz und durch eine Glasscheibe abgeben und das Opfer mehrfach treffen... Chapeau!
Wann wurden eigentlich die Redakteure entlassen, die beim Tatort wenigstens ein bischen auf Realitätsnähe geachtet haben???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 13.11.2017, 11:50
7. Muss mich korrigieren!

Zitat von yoda56
wenn er hier so verrissen wird.
Einer der schlechtesten Tatorte, die ich gesehen habe. Zu den bereits im Vorfeld verrissenen Tatbeständen kommen noch so viele an den Haaren herbeigezogene Szenen dazu, die Schüsse, die Abfahrt mit dem Rollstuhl, die Verfolgung auf dem Weihnachtsmarkt, der Schluss und vor allem: Dieser nervige und unnatürliche "Leiter", dilettantisch gespielt von Herrn Brambach, der auch in anderen Rollen nur auf die Nerven geht. Sorry Spiegel - 4 Punkte sind viel zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoerc_mueller 13.11.2017, 12:06
8. ♪♪

Mir hat es gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 13.11.2017, 12:09
9. Und als Krönung...

...zum gefühlt 500sten Mal eine Kommissarin, die mit ihrem Handy im Auto (bei im übrigen völlig sinnentleerter Konversation) ohne Freisprecheinrichtung telefoniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2