Forum: Kultur
Dresdner Sinfoniker in Mexiko: Anti-Trump-Konzert am Grenzzaun
REUTERS

Musizieren gegen Trump: Die Dresdner Sinfoniker traten am Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA auf. Ein Parallelkonzert auf der anderen Seite des Bollwerks hatten die US-amerikanischen Behörden verboten.

Seite 1 von 2
citizen01 04.06.2017, 12:51
1. Gibt bestimmt ein gutes Gefühl.

Da es mind. die tausendste Botschaft dieser Art ist, reißt es niemanden mehr aus dem Sessel. Wohl eher Selbstinszenierung für die Chronik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000540048 04.06.2017, 13:14
2.

Freut mich, daß aus Deutschlands Osten auch solche Töne zu hören sind.
Danke !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 04.06.2017, 13:29
3.

Jeder Widerstand und ist er noch so klein, lädt zur Widerholung und zur Verstärkung ein. Es gibt da einen Bibelstelle zur Mauer von Jericho, die lautet so: "Und es geschah, als das Volk den Schall der Posaunen hörte und als das Volk ein großes Geschrei erhob, da stürzte die Mauer ein an seiner Stelle". Diese abscheuliche Mauer zwischen den USA und Mexiko sollte unter Dauerbeschallung gestellt werden und das Weiße Haus mit, in dem ein gewisser Trump versucht, den Regierungsgeschäften nachzugehen und ein Desaster nach dem anderen in die Wege leitet, wie wenn etwas Derartiges seine zweite Natur darstellte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shulma Shmoller-Shmopp 04.06.2017, 15:05
4. Dabei sein ist alles

Zitat von citizen01
Da es mind. die tausendste Botschaft dieser Art ist, reißt es niemanden mehr aus dem Sessel. Wohl eher Selbstinszenierung für die Chronik.
Die Solidaritätsadresse ist in Zeiten der Selbstvermarktung leider ziemlich unappetitlich geworden. Das lässt sich nach jedem Anschlag in den sozialen Accounts diverser Zelebritäten und anderer Trittbrettfahrer hautnah erleben. Mit der Vervielfältigung ins Hunderttausendfache und weit mehr verkehrt sich die möglicherweise intendierte Würde des Unterfangens ins Würdelose. Mich erinnert solcherlei immer an Lady Di und die Travestie der Kondolenz und Anteilnahme in eine Art von floraler Müllhalde. Dabei sein ist eben alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajode 04.06.2017, 15:45
5. Wenigstens.....

wird mal erwähnt, dass mehr als tausend Kilometer der verstärkten Grenze bereits gebaut sind (hat übrigens unser allseits beliebter Bill Clinton begonnen). Manchmal hat man das Gefühl, dass die meisten Bundesbürger glauben, dass der Donald damit beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank von Müller 04.06.2017, 15:56
6. Von wem wurde

denn das Stück Zaun, vor dem die Musiker gespielt haben, errichtet? War es Drohnenmörder Obama oder Clinton oder Bush? Wo war denn der Protest des Herrn Rindt, als die Mauer gebaut wurde? Eins kann man mit Bestimmtheit sagen: An dieser Mauer hat Trump keinen Anteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lontrax 04.06.2017, 16:11
7. Jahrzehnte

Woher kommt eigentlich dieser missionarische Sendungsbewusstsein bei uns? Ist es die unbeirrbarre Selbstüberschätzung, so sehr auf der "richtigen" Seite zu sein, daß es richtig ist andere bevormunden zu wollen? Muss die ganze Welt jetzt mit unserer moralischen "Überlegenheit" genervt werden? Können die Mexikaner und/oder die US-Bürger nicht selber gegen Trump protestieren, wenn sie wollen? Mit welcher Berechtigung protestieren diese Dresdner Symphoniker vor Ort gegen den demokratisch gewählten Präsidenten eines fremden landes, den sie nicht wählen, der ihr Land nicht regiert und der sowieso den Vorteil hat, spätestens nach 8 jahren (wahrscheinlich sogar nach 4 oder weniger) gehen zu müssen? Wären sie nicht besser beraten, dafür zu demonstrieren, daß es bei uns auch mal so wird, anstelle daß wir mehrere Jahrzehnte lang von dem gleichen Gesicht regiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NicksAlleVergeben_1 04.06.2017, 16:16
8. CO2-Bilanz

2000 Menschen bei einem Freiluftkonzert ist ja eher ein Beleg für die Erfolglosigkeit der Aktion. Wer zahlt den Auftritt und die Flüge? Rechtfertigt der Aufwand, auch aus ökologischer Sicht, das Ergebnis?
Gut zu sein erfordert heute keinen Mut mehr., vernünftig zu sein hingegen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gastkommentar 04.06.2017, 17:44
9. In Saudi-Arabien wartet schon der nächste Grenzzaun

Der ist bereits komplett errichtet und hindert Flüchtende aus dem Irak in SA Schutz zu finden.
Ob die Dresdner mit Kamelen an diesen Grenzzaun reiten, um ein Anti-SA-Königshaus Konzert zu fiedeln und ihre Solidarität mit den Flüchtenden im Jemen und dem Irak bekunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2