Forum: Kultur
Echo-Ende ach Antisemitismus-Debatte: Ausgezeichnet geheuchelt
DPA

Echo weg, alles gut? Wohl kaum. Böse Buben wie Kollegah und Kollegen werden jetzt zwar keinen Preis mehr bekommen - doch die Musikindustrie macht weiterhin fetten Umsatz mit ihnen. Ihre Entscheidung ist billig.

Seite 1 von 4
Tom77 25.04.2018, 18:58
1. Autopilot???

"Und weil der Echo im Autopilot vergeben wurde, ist den Verantwortlichen der Skandal eher unterlaufen, als dass sie ihn gesucht hätten." Das stimmt so schon mal nicht. Die Jury, die einbezogen wurde, wenn man sich uneins bzgl. der Preisverleihung war, hat sich nach Prüfung für die Verleihung an die beiden Flachpfeifen ausgesprochen und dies mit dem Aspekt der Kunst begründet. Es war also keinesweges ein Automatismus, der diesen Preis ob der Verkaufszahlen selbstverständlich an die umstrittenen Musiker verliehen hat. Es war eine bewusste und überlegte Entscheidung.

Ich möchte gerne wissen, wie künftige Jurys und Experten in ähnlichen kritischen Fällen entscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 25.04.2018, 19:04
2. es ist zweifelhaft, ob die Interpreten die wirklichen Schuldigen sind

Musik in den Charts ist nicht selten von einer riesigen Marketing-Abteilung geplant, wie ein Produkt. Während einzelne Musiker oder eine Band in die öffentliche Wahrnehmung geraten, beschäftigen sich im Hintergrund viele Leute mit jedem Detail an einer Veröffentlichung. Die "Musiker" wiederum machen dabei in erster Linie Dienst nach Vorschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 25.04.2018, 19:10
3. Endlich!

Alle Jahre wieder diese Selbstdarsteller in gefühlt 700 Kategorien. Nicht mal die "Künstler" fanden es berauschend, stundenlang eingepfercht zu sein und endlos langen Dankesreden zu lauschen.
Etwas, dass der Welt bestimmt nicht fehlen wird.
BTW hätte man sich vorher überlegen können WEM man den Preis da gibt. Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 25.04.2018, 19:14
4. ...

Ich muß mich sehr wundern. Diese Gestalten und die Inhalte ihrer "Kunst"
waren doch hinlänglich lange vorher bekannt!
Die Plattenfirma hätte dieses "Kunstwerk" nie akzeptieren dürfen. Die jetzige Reaktion setzt der Peinlichkeit die Krone auf.
Zu Beginn wurde Müller-Westerhagen noch unterstellt sich interessant zu machen. Erst als der Stein ins rollen kam und es opportun war sich gegen die Rapper zu stellen hat sich auch Frau Fischer geäußert. Barenboim kam auch viel zu spät aus der Deckung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 25.04.2018, 19:22
5. Danke

für den Artikel. Das genau auch meine Meinung. Die Abschaffung des Echo ist nur für eines gedacht: die Vertuschung der moralischen Verkommenheit der Musikindustrie. Die Gleichen, die den Echo an für antisemitische Hetze vergeben haben, werden die neue Auszeichnung vergeben. Mit den gleichen verkommenen Maßstäben. Der Echo ist das Synonym für die moralische Verkommenheit einer ganzen Gesellschaft, die Null Interesse daran hat etwas daran zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 25.04.2018, 19:37
6. Deutsche Plattenfirma

Der Skandal ist, dass die großen deutschen Plattenfirmen derartigen Menschenhass überhaupt verbreiten. Da braucht auch niemand "Zensur" zu blöken, es ist jeder Plattenfirma freigestellt, mit wem sie Verträge macht oder auch nicht macht. Und es fällt unter Meinungsfreiheit, das Verhalten der Bertelsmann - nämlich überhaupt jemals die Hassbotschaften solcher "Künstler" zu verbreiten - widerwärtig und heuchlerisch zu finden.
Vermutlich aber denkt praktisch die gesamte deutsche Plattenindustrie genauso und verbreitet deshalb durchaus gerne Hassbotschaften, wenn es Profit verspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 25.04.2018, 19:41
7. Bitte keine Kameras!

Man kann ja gerne Preise ausschreiben, wie und woran die Vergaben auch immer festgemacht werden. Nur sollten diese doch möglichst in einem würdigen Rahmen übergeben werden. Ob es nun "Bambi", "Deutscher Fernsehpreis", "Goldene Kamera" oder eben "Echo" ist oder war - diese "Galas", die an Peinlichkeit und Betretenheit stets ihresgleichen suchen und man solche "Momente" ("", weil über weite Strecken!) versucht, mittels Witz- und Lachfiguren in Form von sogenannten Comedians zu überbrücken oder gar versucht, solche als Moderatoren zu gewinnen, sind ein ums andere Mal an Würdelosigkeit nicht zu unterbieten, dass einem im Grunde genommen würdige Preisträger nur leid tun können. Um ihretwillen: bitte Verleihungen künftig nur noch ohne Fernsehen und TV-Kameras!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffen Gerlach 25.04.2018, 19:53
8. Eher nicht

Die Goldene Himbeere der politischen Korrektheit? Glauben Sie ernsthaft, Herr Frank, dass die Kids, denen solche Musik ihre Verkaufszahlen verdankt, sich davon umstimmen lassen? Die kaufen das Zeug doch, WEIL sie die böse Mukke wollen. Einfluss auf die Jugend durch Aufkleben von belehrenden Etiketten, haha. Allmachtsfantasien einer Elite.

Ich stimme zu, dass reine Erfolgs- und reine Jury-Preise jeweils eine klarere Aussage treffen und vielleicht auch sinnvoller sind als ein solcher Zwitter. Aber den Preis gleich abschaffen? Diese ganze Geschichte ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Monatelang hat keiner gemerkt, dass der Songtext, um den es geht, antisemitisch ist. Nicht das Label und auch nicht hunderttausende Hörer. Nachdem nun aber Antisemitismus erkannt worden sein will, traut sich keiner mehr, dem zu widersprechen, weil jeder Angst hat, der Hinweis auf die Fehldiagnose könne als Verharmlosen der Krankheit gewertet werden. Die beiden kritischen Stellen halte ich schlimmstenfalls für gefühlt antisemitisch, nicht inhaltlich. So ungern ich den Schwachsinn dieser Rapper wiederhole, aber würde ein Holocaust-Überlebender feststellen, sein Körper sei zu dieser Zeit "weniger definiert" gewesen als ein anderer, dann wäre das ja wohl kaum antisemitisch. Nichts anderes behauptet aber die eine der beiden Stellen. Die andere scheint mir nur eine geschmacklose Metapher und deshalb nicht speziell gegen Juden gerichtet zu sein. Müssen wir uns an solchem Mumpitz abkämpfen, wenn es auch echten Antisemitismus gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 25.04.2018, 20:07
9. Big fm?

Wie soll denn bitte die gesamtgesellschaftliche Debatte ablaufen? Wer heute BIG FM gehört hat, ein Radiosender für, ja, für die Straße mit tiefergelegtem BMW, hat stundenlang gehört, wie die Moderatorin für die unbedingte Freiheit der Kunst als wichtigster Baustein der Demokratie gekämpft hat - und 80% der Hörer von BIG FM hat dem laut irgendeiner Umfrage auch zugestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4