Forum: Kultur
Emanzipations-Drama mit Glenn Close: Die Frau des Superzausels
SquareOne

Eine starke Frau, die hinter einem großen Mann steht: "Die Frau des Nobelpreisträgers" will die gönnerhafte Geste dieses Satzes offen legen. Aber die Filmversion unterläuft die Komplexität des Romans von Meg Wolitzer.

Gut Reden 05.01.2019, 15:50
1. O du Schreckliche

Tatsächlich waren es natürlich schon immer die Frauen, die all die goßen Entdeckungen und Erfindungen gemacht haben, von denen heute die Menschen profitierien (aber nat. auch oft negative Begleiterscheinungen haben können). Bücher geschrieben haben. Komponiert haben. Spitzenköche. Nur, da die Zeit noch nicht reif war, hat der jew. Mann das dann nach Außen repräsentiert. Ärgerlich, wenn man da dann nur die starke Frau im Hintergrund spielen durfte. Aber Johanna Sebastienne Bach hätte sich auch nicht so schön angehört. Spätestens seit Angela hat sich das gedreht. Jetzt dürfen mal die Männer den Schatten spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 06.01.2019, 19:31
2.

"...Eine komplexe Charakterstudie kann so nicht entstehen und erst recht keine echte Reflexion über die Rolle, die Frauen in einer oft noch immer von Männern dominierten Welt allzu oft zu spielen gezwungen waren und sind."

Schon WIEDER wurde eine Chance der Unterhaltungsindustrie und deren Bosse vertan, einen Beitrag für eine gesellschaftliche Gleichberechtigung der Frauen zu leisten. Wie armselig ist das -nach all den Debatten über Sexismus etc. !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren