Forum: Kultur
Emanzipationsroman: Einfach klingeln lassen
Philipp S. Soheili

Ein Debüt wie ein Akt der Befreiung: Lisa Halliday demontiert mit "Asymmetrie" die Liebe und ein literarisches Genre. Ein subtiler Roman, der eine der existenziellsten Fragen unser Zeit stellt.

scharfekante 26.07.2018, 10:21
1. Existentiell

theguardian.com/world/2018/jul/26/new-zealand-paid-domestic-violence-leave-jan-logie

Es waere schoen, wenn fuer Frauen existentielle Themen auch oefter ganz oben unter "Politik" behandelt wuerden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az150 26.07.2018, 12:56
2. Emanzipation wovon?

Ich habe das Buch nicht gelesen. Die Buchbeschreibung weckt die Neugier. Aber sie wirft auch viele Fragen auf. Etwa, warum Autorinnen so häufig die Besessenheit verspüren, sich mittels ihrer Literatur von etwas "emanzipieren" zu müssen. Im Fall der besprochenen Autorin sei die Frage erlaubt, warum sie sich überhaupt auf eine Beziehung mit Herrn Roth eingelassen hat, wenn sie sich hinterher davon "emanzipieren" muss. Wie sich das Verhältnis zwischen zwei Partnern bei so einer Konstellation üblicherweise gestaltet, sollte auch der 20-Jährigen von vornherein klar gewesen sein, oder sie war reichlich naiv. Da braucht man hinterher dann keinen Befreiungsroman drüber zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 26.07.2018, 13:17
3.

So, so dutzende Hundertdollarscheine zugesteckt. Das ist natürlich tragisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren