Forum: Kultur
Eminems Wut-Album: Zurück in Pestform
Getty Images

Ohne Ankündigung hat Eminem sein zehntes Album veröffentlicht. Auf "Kamikaze" schimpft der Leistungsrapper frei von der Leber weg - gegen den Hip-Hop-Nachwuchs, Donald Trump und vor allem Journalisten.

Seite 1 von 2
pteranodon 31.08.2018, 18:06
1. Den Begriff "Mysogynie" in einem Artikel über Hip-Hop zu lesen....

... ist einfach nur herrlich. Ich hab mich köstlich amüsiert. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinsenf123 31.08.2018, 18:29
2. Fehltritt

Sein relevantester Fehltritt scheint also die Kritik an den Medien gewesen zu sein? Im ernst jetzt? Und der Rap war Mysogyn? Ist nicht wahr! Das muss auf den Index! Und die übrigen 99.9999% aller Rap Songs ebenfalls. Und die Rapper kommen in den Gulag zur Umerziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 31.08.2018, 18:30
3.

Nach langer Zeit wieder mal ein mehr als gelungenes Album von Eminem. Ohne Ankündigung, mit der Wut, die ihn vor vielen Jahren auszeichnete und vielen freshen Beats. Schade, dass er vor einigen Wochen leider nicht mehr im Stande war ein wenigstens solides Konzert ab zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 31.08.2018, 19:14
4. Einfach nur noch

ein missgelauntes altes ..loch, dem wohl das Geld ausgegangen ist.
Komisch, Frauen kann man beleidigen und das Kunst nennen. Wird Zeit, dass es ihm wie Roseanne geht.
Und er geht. Die Zeit ist schon lange an ihm vorüber gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 31.08.2018, 19:43
5. Kein Spoiler da Wiederholung seit dem ersten Album

Was kein Hasssong über seine Mutter, Münchhausensyndrom und das er trotzdem der aller Rüpeligste Rapper geworden ist. Wenn Mimime einen Cent bekommen würde für jeden Schimpfanfall er wäre trotzdem Millionär. Wenn ich jedes mal wegen meinen komplexen einen Cent kriegen würde wär ich auch Reich, naja aber Eminem ist eher armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Klein 31.08.2018, 20:25
6. Grammatik

Lieber Herr Pohl,
in einem Artikel über ein Rap-Album Begriffe wie "Mysogynie" zu verwenden, wirkt auf manchen Leser sicher sehr imposant. Allerdings würde dieser Effekt noch gesteigert, wenn Sie daneben zumindest solche Grammatikfehler vermieden, die jedem, der über ein wenigstens rudimentäres Sprachgefühl verfügt, geradezu physischen Schmerz bereiten müssen. Das Partizip Perfekt von "vergären" lautet "vergoren", nicht "vergärt" (Aua!), und man nimmt sich eines Vorwurfes (Genitiv) und nicht etwa einem Vorwurf (Dativ, auch Aua!) an.
Viele Grüße aus Köln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Notbremse 31.08.2018, 21:13
7. Wie schröcklich

Da nimmt sich der Autor doch glatt heraus. ein bisschen mit Worten zu spielen, obwohl es um ein todernstes HipHop-Album geht, in dem Übertreibungen, Sinn- oder Grammatikverfremdungen und andere Freiheiten auf gar keinen Fall zum guten Ton gehören. Verjährt, vergärt - na so was. Hauptsache, ein Kommentator konnte sich mal wieder richtig wichtig nehmen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobbit 31.08.2018, 21:54
8.

ich habs album grad eben gehoert,
und mir haben grad seine klaren worte an die adresse der modernen mumble rapper zugesagt, und das hat wenig mit "zweifelhaften traditionen" zu tun, und mehr damit das die im allgemeinen inhaltslos und unverstaendlich rum-murmeln, und schlicht deswegen mit "den alten" einfach nicht mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugife 01.09.2018, 23:20
9. @ A.Klein und Grammatik

Duden sagt: "starkes und schwaches Verb; vergor/(auch:) vergärte, vergoren/ (auch:) vergärt" und "in diesem Fass wird Futter vergoren/vergärt"

Die Grammatik eines Artikels zu kritisieren wirkt auf manchen Leser sicher sehr imposant. Allerdings würde dieser Effekt noch gesteigert, wenn Sie daneben zumindest solche Grammatikfehler-Anschuldigungen vermieden, die jedem, der in der Lage ist, den Duden zu benutzen, geradezu physischen Schmerz bereiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2