Forum: Kultur
Empörung über Israel-Gedicht: Reich-Ranicki attackiert Grass
dapd

Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."

Seite 1 von 19
jan.dark 07.04.2012, 20:47
1. Reich-Ranitzki drückt sich um die Sache

Viele Männer aus der Literaturwelt reden ad hominem und drücken sich um die Sache. Der Westen heuchelt sich mit zweierlei Maßstäben durch:

Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben, lässt Inspekteure ins Land. Iran hat keine Atomwaffen, Israel hat welche. Iran bedroht Israel nicht mit Atomwaffen, Israel bedroht seinen Nachbarn, mit denen es seit 60 Jahren keinen Frieden findet, mit vielen Atomwaffen.

Wenn der Iran die theoretische Möglichkeit hat, irgendwann Atomwaffen zu besitzen und wie Israel die Nachbarn zu bedrohen, dann sagt der Westen, dass das einen Präventivschlag rechtfertigt.

Wenn Israel real Iran mit Atomwaffen bedroht, einen Angriffskrieg plant, in Syrien Anlagen bombardiert, im Irak Anlagen bombardiert, dann schweigt der Westen morallos und liefert noch die Waffen dazu.

Diese Doppelmoral hat keinen Boden mehr und Grass, den ich persönlich nicht besonders schätze, in der Sache völlig recht.

Die Herren, die aber weiter zur Sache weiter maximal schweigen wollen, und sich nur an der Person Grass abarbeiten, sind Männer von gestern. An den Piraten sieht man, dass diese heuchlerische Doppelmoral von den Bürgern nicht gedeckt wird.

Gleiches Recht für alle: Wenn Merkel Atomkraftwerke betrieben lässt, darf Iran das auch. Wenn Israel Atombomben besitzt, dann darf das Pakistan auch. Wenn die USA sich nicht an den Atomwaffensperrvertrag hält, begründet sie die Missachtung internationalen Rechtes. Völlig unabhängig davon, welch widerliches Unrecht RR vor über 60 Jahren durch Waffen-SS-Mitglieder wie Grass erlitten hat.

Der Westen zeigt, dass man Atomwaffen braucht, um vor Überfällen geschützt zu sein. Der Westen hat es in der Hand das Ruder herum zudrehen. Heucheln und Schweigen aber ist keine Option mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker 07.04.2012, 20:48
2. Wie schön, dass Sie jetzt auch 'schmähen', Herr Literatur-Papst, ...

... oder mache ich mich des Antisemitismus schuldig, wenn ich Ihnen einen christlich-angehauchten Titel verleihe?

Wenn Sie mich kennen würden, könnten Sie eigentlich sehr schnell erkennen, dass mir die Abstammung jegliches Menschen zuerst einmal völlig unwichtig ist und nur mein Bauchgefühl (AlterKnacker´s Streiflicht zu Günter Grass | Freies in Wort und Schrift) mir sagt, ob mir jemand symphatisch ist oder nicht.

Als deutscher Literatur-Lautsprecher mögen sie ja berechtigte Kritik am Stil eines Kollegen? üben, was ich in meinem Kopf oft genug bei ihren Kritiken getan habe, aber sie sind entschieden auf dem Holzweg, was Ihre Aussage angeht und nur noch mit Altersstarrsinn zu entschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruler 07.04.2012, 20:49
3. Endlich

Zitat von sysop
Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."
Wurde Zeit, dass MRR sich doch noch durchringt und etwas zum "Gedicht" sagt. Er wollte ja ursprünglich nicht, in der Vergangenheit hatten beide ihre Probleme miteinander, aber dies irgendwann beigelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 07.04.2012, 20:51
4. Ja, er fehlte noch in der Soap …

… und passend Ostern sollten wir die Angelegenheit auch tatsächlich so benennen wie sie viele Menschen empfinden:

Was verschwiegen werden muss, Kreuzigung des Günter Grass … so passt Reich-Ranicki durchaus in dieses Reigen des Osterkreuzigungsspektakels. Es ist seine Meinung, die ihm auch niemand nehmen will. Wohlgemerkt, eine Meinung. Dennoch haben viele Menschen eine andere Meinung, die so rein gar nicht mit den politisch korrekt gespülten Meinungen der „Vierten Gewalt“ übereinstimmen.

Machen wir uns doch nichts vor, es ist der eingeimpfte Dauerschuldkomplex der eine offene und ehrliche Debatte zu diesem Thema unterbindet. Dies sinnloser Weise zugunsten der betonierten Erbsünde die jegliche kritische Auseinandersetzung mit der israelischen Politik unterbindet. Wohlgemerkt, es geht nicht um die israelischen Menschen, die sind genauso gut oder schlecht wie wir auch … es geht um die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca.jr 07.04.2012, 20:52
5. ---

Zitat von sysop
Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."
Gott sei Dank, er lebt, ich hatte seine moralisch integere Stimme bereits vermisst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 07.04.2012, 20:55
6. Grass liegt also falsch?

Grass stellt die Welt auf dem Kopf? Ich lese jeden Tag, dass Israel den Iran angreifen will. Dazu lese ich ein Zitat von dem iranischen Maulhelden, dass er anscheinend nie getätigt hat.

Es ist doch viel eher so, dass Reich-Ranicki die Welt auf dem Kopf stellt.
Aber ich möchte Reich-Ranicki überhaupt keine Vorwürfe machen. Er hat den Holocaust miterlebt, ist doch klar dass man da etwas ängstlich und paranoid ist und überall Antisemiten wittert. Und ich gebe zu, es gibt sehr viele Antisemiten, die Israels Verbrechen gerne zum Anlass nehmen und zum Schlag gegen alle Juden ausholen. Aber es sind eben Verbrechen und die meisten die das kritisieren sind auch keine Antisemiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter0708 07.04.2012, 20:55
7. Bei aller Empörung

sollte man mal den wichtigsten Aspekt für Deutschland etwas mehr beleuchten. Und das ist sinngemäß der Satz unserer Kanzlerin "Deutschland wird am Jordan verteidigt". Und da erscheint es schon wichtig darüber zu diskutieren ob Israel leichtfertig einen Krieg mit dem Iran vom Zaume bricht. Und da bin ich gar nicht der Meinung, dass wir uns dann in dieses darauf folgende nahöstliche Chaos hineinziehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 07.04.2012, 20:59
8.

Zitat von sysop
Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki...
So, das sollte es dann aber wirklich gewesen sein, der "wichtigste" Kritiker kommt zum Schluss. Ich frage mich nur, ob der bis jetzt gepennt hat oder nur so lange gebraucht, bis er etwas "Anstößiges" finden konnte? Natürlich hätte er auch ein Recht auf eine eigene Meinung - warum fällt er aber in die Meinungen der anderen überziehenden Kritiker ein? Was der jetzt sagt, ist in der Zwischenzeit von so vielen anderen schon zur Genüge ausgewalzt worden. Da hätte er auch still bleiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blokland 07.04.2012, 21:00
9. Der Fluch des bösen Denkens

Zitat von sysop
Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."
Der Fluch des bösen Denkens


Bei dem „Talented Mr. Ripley“ von Patricia Highsmith (Verfilmt von René Clement mit Alain Delon) war nur die Sonne Zeuge, und brachte die Wahrheit schließlich an den Tag. Im Falle von Grass sind wir alle Zeuge einer seltsam monströsen Selbstenthüllung. Ein weiterer Beweis für die nicht aufzuhaltende Wiederkehr des nicht befriedeten Bösen aus seinem Schlummer im Unbewussten.
Durch demütige Selbstreflexion von seiner Verkettung loszukommen glaubte Grass nicht nötig zu haben, weshalb ihm schließlich nur noch der Ausweg der Reinigung durch Bestrafung blieb.
Wenn er jetzt in seiner Verzweiflung ruft: “Haut mich,“sollten wir erwidern: „Hau dich selbst. Wir dagegen wollen dich vergessen. Denn der Antrieb für deine Provokationen war zeitlebens die Angst, vergessen zu werden“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19