Forum: Kultur
Erfolgsserie "The Handmaid's Tale": Plötzlich ist die Welt eine andere
LO SCALZO/ EPA/ REX/ Shutterstock

Endlich ist das dystopische Drama "The Handmaid's Tale" auch in Deutschland zu sehen. Die Serie erzählt von einer Religionsdiktatur, die gleichermaßen radikal anders als auch schrecklich nah zu sein scheint.

Seite 1 von 2
telemach12 30.09.2017, 20:55
1. Trump?? Wohl eher leider die islamische Welt.

Die Serie trifft tatsächlich den aktuellen Zeitgeist, da gebe ich der Rezensentin absolut recht.
Aber es ist nicht weniger als bizarr zu nennen, mit welcher eigentümlichen Brille die Rezensentin die eigentlichen Adressaten dieser Dystopie gepfleglich nur am Rande erwähnt: Weite Teile der zeitgenössische islamische Kultur, die Frauen tatsächlich in hohem Maße gebären lässt und unterdrückt und Homosexuelle von Dächern wirft. - und wer Trump mit Erdogan gleichsetzt, ist unter fachlich-politikwissenschaftlichen Maßstäben überhaupt nicht ernst zu nehmen.

Beitrag melden
illimani 30.09.2017, 21:24
2. Irgendwie macht es mich sprachlos,

dass die Rezensentin nicht den klar und deutlichen Zusammenhang mit dem Islam gesehen hat. Um das zu übersehen, muss man schon sehr ideologisch verblendet sein. Der Guardian, obwohl links, war es nicht.

Beitrag melden
rainerwäscher 30.09.2017, 21:53
3.

Das hat nichts mit dem Islam zu tun. Die Serie spielt in den USA, Dissidenten fliehen nach Kamada und die Herrscher berufen sich auf die Bibel. Hier geht es um eine moderne freiheitliche Hochkultur-Gesellschaft, die sich in eine autoritäre verwandelt und nicht um eine, die in der Vergangenheit stecken geblieben ist.
Bei beiden ist allerdings ein entscheidendes Kriterium die Unterdrückung der Frau.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 30.09.2017, 22:05
4.

"Report der Magd"? Im Ernst? Gibt es noch eine schlechtere, noch langweiligere mögliche Übersetzung? Das klingt wie eine Reportage über Niedriglöhne auf deutschen Bauernhöfen.

Ansonsten kann ich meinen Vorrednern nicht ganz zustimmen. Ja, die Parallelen mit der islamischen Welt sind auffallend. Aber es gibt auch eine ganze Menge mit der religiösen Rechten in den USA. Würden die ihren Willen bekommen, sähen die USA auch nur unwesentlich besser aus eine eine christliche Version des Iran.
Also Vorsicht, bevor man Dinge einfach ausschließt. Parallelen können in viele unterschiedliche Richtungen gehen.

Beitrag melden
craylord86 30.09.2017, 22:05
5.

Zitat von illimani
dass die Rezensentin nicht den klar und deutlichen Zusammenhang mit dem Islam gesehen hat. Um das zu übersehen, muss man schon sehr ideologisch verblendet sein. Der Guardian, obwohl links, war es nicht.
Danke. Wer so ziemlich genau diese Situation mal im Real Life erleben möchte, dem empfehle ich einen Urlaub in Rakka.

Beitrag melden
cspann 30.09.2017, 22:07
6. Man scheint vergessen zu haben,

dass der Stoff bereits 1990 von Volker Schlöndorff verfilmt wurde (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Geschichte_der_Dienerin). Und: einen Zusammenhang mit dem Islam mag sehen, wer mag, aber eher doch mit fundamentalistisch-evangelikalem Christentum, was ja in den USA auch etwas näher liegt, als radikaler Islam... Ausserdem war letzterer 1985, am Beginn der zweiten Präsidentschaft Ronald Reagans (als der Roman geschrieben/veröffentlicht wurde) noch kein beherrschendes Thema. Und, wie im Artikel auch ausgeführt wird, hat die Autorin ja selbst zu ihren 'Inspirationsquellen' Stellung bezogen: "Atwood, die die Drehbücher mitschrieb, betonte stets, dass sie sich für diesen Kosmos des Unrechts in der Realität bediente: So klingt das Lebensborn-Programm der Nazis genauso an wie die Stasispitzel-Atmosphäre der DDR - sie schrieb damals in West-Berlin -, der Umsturz im Iran 1979, die Desaparecidos während der argentinischen Junta, die Sklaverei mit ihrer Underground Railroad."

Beitrag melden
1bc 30.09.2017, 22:32
7. an alle Foristen vor mir

und vielleicht auch an die, die nach mir noch ihre Beitraege schreiben werden:
Informieren Sie sich ueber den republikanischen Senatoren- Kandidaten Roy Moore, der letzte Woche gewaehlt wurde und wahrscheinlich auch Nachfolger im Senat fuer Jeff Sessions wird. Und dann lesen Sie auf der Webseite von Breitbart News (breitbartnews.com) ueber Steve Bannon's Zukunftplane: wie er das republikansiche Establishment aushebeln will, indem er in allen tiefroten Staaten (= erzkonservativ-republikanisch), in den Primaries naechstes Jahr erzkonservative Kandidaten aufstellen und finanzieren will... die US version der APO.... und dann vergleichen Sie das mit Ihren Vorstellungen ueber den radikalen Islam... dann werden Sie mit Schrecken feststellen, dass der eine Irrsinn nicht sehr weit entfernt ist vom anderen.

Beitrag melden
Vorzeichen 01.10.2017, 23:11
8. Sehr empfehlenswert

Zitat von illimani
dass die Rezensentin nicht den klar und deutlichen Zusammenhang mit dem Islam gesehen hat. Um das zu übersehen, muss man schon sehr ideologisch verblendet sein.
Wie verbrettert muss man sein, um in einer Serie, die sich mit dem Christentum auseinandersetzt, fehlende Islamkritik zu sehen? Besitzen Sie denn gar keine Kultur?

Na, egal. Ich hatte das Vergnügen, Teile der Serie im Vorfeld sehen zu dürfen und sage: Pflichtprogramm.

Beitrag melden
lars.nitsch 01.10.2017, 23:21
9. Leider nur für Telekom-Kunden

"auch in Deutschland zu sehen" stimmt zwar formell, setzt aber einen Festnetz/Internetanschluss der Telekom voraus. In Zeiten, wo selbst Sky gemerkt hat, dass "on demand" etwas anderes bedeutet, als den Leuten eine Set-Top-Box ins Wohnzimmer zu stellen, ist diese Art von Exklusivität schon arg nervig.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!