Forum: Kultur
ESC-Vorentscheid 2018: Alles muss sich ändern, doch es bleibt, wie es ist
MARKUS HEINE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Letzter, Letzter, Vorletzter - das deutsche Abschneiden beim Eurovision Song Contest war zuletzt beschämend. Mit einem komplexen Verfahren will die ARD einen stärkeren Teilnehmer finden. Kann das gelingen?

Seite 1 von 3
wolleb 22.02.2018, 17:26
1.

Der Musikgeschmack der Deutschen besteht zum größten Teil aus Musikantenstadel und dem Gesülze von Helen Fischer und Konsorten. Da darf man sich nicht wundern, wenn man International nichts gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.02.2018, 17:46
2.

Also eindeutig die Bayern. Die anderen Sänger sind dermaßen austauschbar mit ihren Songs, ich bin mir sicher, wenn ich ein wenig rumsurfe, finde ich sie unter der Rubrik " Schonmal gehört." Dabei meine ich gar nicht die Stimmen, die sind schön, besonders die von Nadia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 22.02.2018, 17:46
3.

Das Problem ist doch gerade dieses Strebertum bei gleichzeitiger Vermeidung auch nur des gerinsten Anzeichen eines eigenen Stils - es werden einfach die Erfolgsrezepte der Vorjahre aufgekocht.

Damit ist der deutsche Beitrag mal wieder erwartbar so originell, sympathisch und chancenreich wie... äh... die meisten anderen Beiträge anderen auch. Wir bieten immerhin ein konstantes Leistungsniveau ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 22.02.2018, 17:52
4. Naja....

Das hat ja nur noch ansatzweise mit musikalischer Qualität zu tun. Gibt genug Länder/Blöcke, die sich gegenseitig Punkte zuschieben, egal was für eine Plörre da abgeliefert wird. Es gab in den letzten Jahren Lieder, die weitaus schlechter waren als das, was Deutschland abgeliefert hat. Die allzeit bereiten Klüngelpartner fehlen Deutschland halt....wer glaubt denn, daß da keine "Politik" im Spiel ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 22.02.2018, 17:53
5. Klatschmarsch

Die Deutschen mögen immer noch gute Autobauer sein und auch tolle Waffen produzieren. Für international erfolgreiche Musik aber scheinen sie die Biederkeit ihrer Musikgene nicht verleugnen zu können. Da helfen auch keine noch so raffinierten Auswahlverfahren. Klatschmarsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 22.02.2018, 17:54
6. Ich halt mich raus

..habe mir die Lieder vorher noch nciht angehört und bin gespannt. Erwarte allerdings nichts. Kommt mir alles zu sehr geplant und gewollt daher. Vielleicht aber auch nur, weils man es vorher bekannt gegeben hat. In vielen der ESC-Mitbewerber-Länder läuft es ähnlich. Thomas G:son hat bestimmt schon in einem halben Dutzend Länder den Song im Musiklabor geclont. Was zählen wir, egal ab heute oder in Lissabon, ist die die "Magie des Momentes". Darauf freu ich mich, egal ob aus Ukraine oder Malta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000004408 22.02.2018, 17:57
7. Ahja

Was die ARD versucht, klappt natürlich nur, wenn die musikalische Leistung als einziger Faktor das Voting beeinflusst. Dass wir Deutschen zur Zeit in Europa nicht unbedingt die Beliebtesten sind, sollte bekannt sein und dass dieser Umstand die Stimmvergabe beeinflusst haben die vergangenen Jahre gezeigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 22.02.2018, 17:59
8. Deutschlands Unbeliebheii ist das Problem

Deutschland hat in anderen EU-Staaten einen angeschlagenen, ich denke manchmal sogar einen miserablen Ruf.
Neid auf den wirtschaftlichen Erfolg ist oft gepaart mit dem Eindruck eines oberlehrerhaften Auftretens deutscher Politiker und Medien. Und wenn Deutschland auf dem ESC den mit Abstand besten Song präsentieren würde, würden die geschürten Ressentiments einen Sieg des deutschen Beitrages verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.02.2018, 18:08
9.

Zitat von oldman2016
Und wenn Deutschland auf dem ESC den mit Abstand besten Song präsentieren würde, würden die geschürten Ressentiments einen Sieg des deutschen Beitrages verhindern.
Das stimmt doch gar nicht - Lena hat doch auch gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3