Forum: Kultur
EU-Bürokratie im Roman: Europa, Union der Einzelkämpfer
DPA

Robert Menasses neuer Europa-Roman zeigt ein Brüssel, in dem Heuchler und Karrieristen mit Ränkespielen und Partikularinteressen herrschen. Eine kluge literarische Intervention zur richtigen Zeit.

Neophyte 11.09.2017, 18:05
1. Trifft das nicht auf alle irdischen Machtzentren zu?

... neuer USA-Roman zeigt ein Washington, in dem Heuchler und Karrieristen mit Ränkespielen und Partikularinteressen herrschen. Eine kluge literarische Intervention zur richtigen Zeit.

... neuer Kreml-Roman zeigt ein Moskau, in dem Heuchler und Karrieristen mit Ränkespielen und Partikularinteressen herrschen. Eine kluge literarische Intervention zur richtigen Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinklein2 11.09.2017, 19:15
2. Lustig aber verzerrt

Wer einen solchen Roman nicht lustig findet, hat keinen Humor. Wer aber glaubt, dass es in Machtzentren nur diese Art von Menschen gibt, der hat keinen Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 28.11.2017, 19:14
3. Merkwürdig

Diese Heilserwartungen an die EU sind typisch deutsch, wie ich mir als deutscher EU Beamter mit nicht-deutscher Frau anzumerken erlaube.
Wirklich lächerlich finde ich eher die merkwürdige Ansammlung von "Landesvertretungen" in Berlin. Da wird wirklich verzweifelt versucht nicht existente Stammesidentitäten in politisches Handeln zu giessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren