Forum: Kultur
Fall Sigi Maurer: Endlich wehrt sich mal eine
imago/ Eibner Europa

Eine Ex-Abgeordnete in Österreich erhält sexistische Facebook-Nachrichten. Die veröffentlicht sie samt Absender. Nun muss sie sich dafür vor Gericht verantworten. Dabei hat sie alles richtig gemacht.

Seite 1 von 25
Alexander Del Large 17.07.2018, 14:05
1. Blaaa Bliii Bluppp

siehe oben :-)

Beitrag melden
mundusvultdecipi 17.07.2018, 14:09
2. Unrecht mit Unrecht...

..vergelten=Mittelalter!

Beitrag melden
emil_erpel8 17.07.2018, 14:10
3.

Viele glauben ja, nur weil man ihnen juristisch nichts anhängen kann, dürfe man Armleuchter öffentlich nicht für ihr Verhalten bloßstellen. Wer aber meint, man dürfe sich alles, was legal ist, auch herausnehmen, ohne daß sich die Geschädigten wehren dürften, ist auf dem Holzweg.

Beitrag melden
andreas_stöber 17.07.2018, 14:13
4.

In diesem konkreten Fall finde ich es durchaus in Ordnung das auch öffentlich anzuprangern. Ich finde es aber nicht gut, dass hier eine Verbindung zu vielen #metoo Fällen gemacht wird, bei denen es eben keinen Beweis gab und trotzdem öffentlich mit Klarnamen angeprangert wurde.
Ich halte das schon für einen großen Unterschied.

Beitrag melden
besser.als.schokolade 17.07.2018, 14:15
5. Danke für diesen Artikel,

der die Absurdität des Rechtssystems wunderbar aufzeigt.
Die Ausrede, es wäre jemand anders am PC gewesen, just in dem Moment, in dem Frau Maurer an dem Geschäft vorbeiläuft, ist ziemlich durchsichtig und auf dem selben Niveau wie "da bin ich von der Maus abgerutscht..."
Es kann nicht sein, dass Menschen Unverschämtheiten, die sie sich nie trauen würden, öffentlich zu sagen, weil sie genau wissen, was diese für ein Bild ihres eigenen Charakters zeichnen, im Internet dutzendweise herausposaunen und dann noch klagen, wenn diese mit ihrem Namen veröffentlicht werden.
Ich hoffe, Frau Maurer bekommt viel Unterstützung und das Urteil fällt so aus, dass diese kranken Menschen in ihre Schranken verwiesen werden.
Mit allerbesten Grüßen!

Beitrag melden
sunisland 17.07.2018, 14:16
6. Gilt keine Unschuldsvermutung?

Zunächst mal sagt der beschuldigte doch, er habe die Kommentare garnicht geschrieben!? Wenn dem so ist, verstehe ich die Klage, da sein Geschäft sicher Schaden nehmen wird.

Ich glaube ihm übrigens kein Wort, aber zunächst gilt die Unschuldvermutung - auch für Menschen, die Spiegel Online nicht mag!

Beitrag melden
erzengel1987 17.07.2018, 14:16
7. Trolle

Allerdings sollte man niemals mit seinem richtigen Namen trollen das ist dämlich :-).
Die meisten Menschen oft Männer denken sich nichts weiter dabei wenn sie solche Nachrichten schreiben, sie wollen einfach nur Spaß haben auf kosten anderer. Dämlich ist es seinen Namen anzugeben.

Die Frau hat richtig gehandelt das veröffentlichen der Nachrichten ist gut und ich hoffe, dass sie dafür keine Strafe erhält.

Fragwürdig wird es dann wenn tatsächlich jemand unter falscher realer Identität schreibt und so eine bis dato unbeteiligte Person ein Opfer wird.

Aber gegen Nachrichten im Internet hilft nur ein harter Pelz das ist normal. Da wird sich so schnell auch nichts ändern.

Beitrag melden
trewan 17.07.2018, 14:18
8. Schon gruselig...

...das sojemand womöglich auch nocht recht bekommen könnte und anspruch auf solche Summen haben könnte. Die Ausrede das jemand "fremdes" am Computer war und das geschrieben hat gibt es schon seid es sms und chats gibt. Also Ich find es gut was sie gemacht denn für diese Situation war es die richtige Art gegenwehr.

Beitrag melden
mahnke 17.07.2018, 14:18
9. Freie Meinungsäußerung vs Persönlichkeitsrecht

Ich halte die Äußerung als Antwort dann für gerechtfertigt, wenn dies eben im Sinne einer zotigen Auseinandersetzung ist. Soll doch der Wirt mal nachweisen, daß er es nicht war.
Aber wir in Deutschland sind da nicht anders. Vor Gericht zB haben Rechtsanwälte einfach das Recht alles zu sagen. Ob da eventuell Menschen ehrverletzend gekränkt werden - egal, ob der REchtsanwalt lügt, betrügt und mit vollkommen überzogenen Schriftsätzen die Gegenseite bis an den Rand des Selbstmord trieibt: laut BGH und BVerfG: eben so eine normale Auseinandersetzung. Aber tituliert man den gleichen Rechtsanwalt als normaler Bürger (weil man Partei im Verfahren ist) als Arsch.... - dann ist das was anderes.
Also was wollen wir hier in Deutschland? Mit Moral haben wir es noch lange nicht! Es ist eine totale Doppelmoral und die Wahrheit - wen interessiert die hier? Eben niemand - genauso wie in Österreich!

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!