Forum: Kultur
Fastfood-Drama "The Founder": Von der Hand in den Mund
Splendid Film

McDonald's hat die Ernährungsweise von Millionen Menschen dem Verderben preisgegeben. Dabei gehörten die Gründer der Imbisskette eigentlich zu den Guten, wie der Kinofilm "The Founder" zeigt.

querollo 19.04.2017, 17:28
1. Schamlose Propaganda

Ich war überrascht, dass man diesen Film im Kino sieht und nicht als Goody in der Burger-Tüte findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LukasPeti 19.04.2017, 18:39
2. Der Preis bestimmt

Solange Mitbewerber um dieselben Kunden, für win Menü mit Label gesund ein vielfaches des Mcdoof Preises heuschen,braucht sich niemand zu wundern. teureren Herstellungskosten und Bio-hof mit Mutterkühen glaub ich nicht, auch die BioUnternehmen haben nur Profit im Kopf(was sich im Preis deutlich zeigt), haben einfach Glück, etwas gefunden zu haben,das zufällig gesund ist. Auch die Feldarbeiter auf BioHöfen verdienen nur 5 Euro die Stunde.gut,vielleicht 5.25.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 20.04.2017, 00:25
3.

Ich esse nur sehr selten Fast Food, aber mMn. hat MD nicht "die Ernährung von Millionen Menschen dem Verderben preisgegeben". Zum einen ist die Behauptung an sich unsinnig, denn wennschon, dann kann man Menschen dem Verderben preisgeben, eventuell noch ihre Nahrung, aber wohl nicht ihre Ernährung, aber vor allem haben wir alle die Wahl, was wir essen. Niemand muß Fast Food kaufen. Auch nicht aus Preisgründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Haleksy 22.04.2017, 08:48
4. Schaler Trost?

Im letzten Absatz wird vom Autor der Vermutung oder Hoffnung Ausdruck gegeben ("mag"), dass die Enkel eine eingeschränkte, aber durchaus vorhandene, Zufriedenheit ("schaler Trost") empfinden könnten oder sollten, dass aus dem angestrebten Qualitätsprodukt das genaue Gegenteil geworden ist.
Wollte uns der Autor das sagen? Was wollte uns der Autor damit dagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 24.04.2017, 18:37
5.

Zitat von U. Haleksy
Im letzten Absatz wird vom Autor der Vermutung oder Hoffnung Ausdruck gegeben ("mag"), dass die Enkel eine eingeschränkte, aber durchaus vorhandene, Zufriedenheit ("schaler Trost") empfinden könnten oder sollten, dass aus dem angestrebten Qualitätsprodukt das genaue Gegenteil geworden ist. Wollte uns der Autor das sagen? Was wollte uns der Autor damit dagen?
Der Autor wollte uns sagen , das Fast Food Ketten doof sind , und alle die dahingehen auch.
Bratwurst / Currywurst da wäre die Ernährungsweise natürlich nicht ins Verderben geraten, so auf einem Pappteller aus dem umgebauten Wohnwagen, das war hohe Qualitätsernährungskultur in diesem Lande, aber solch Fastfood Kette,?
Vielleicht sollte der Autor mal Mittags auf Baustellen, Gewerbegebiete und Großbetriebe ohne Kantine einfach mal beobachten, das diese Imbissketee ein Segen für den Arbeiter ist. Das ein Mensch auch mal etwas essen noch nicht, auch wenn er nicht zu Hause ist, das hat der Deutsche immernochnicht begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren