Forum: Kultur
Fifa-Talk bei Frank Plasberg: Leichtes Spiel für Blatters Verteidiger
WDR/Oliver Ziebe

Schon wieder Fifa-Skandal, direkt nach dem Relegations-Drama um den HSV: Bei "Hart aber fair" war das Duell der Talkgäste aber schnell entschieden - Fifa-Mann Koch und Blatter-Fan Köppel stießen bei Moderator Frank Plasberg auf wenig Gegenwehr.

Seite 5 von 13
knallcharge 02.06.2015, 08:33
40. bitte

das nächste Mal nur Blattergegner einladen, Wir sind doch sowieso alle einer Meinung, nicht wahr?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bepekiel 02.06.2015, 08:36
41. Immer wieder

Zitat von ulli7
Da darf man sich nicht wundern, wenn in den Talkrunden des Staatsfernsehens ARD und ZDF keine greifbaren Ergebnisse erzielt werden, wenn die Gäste aus den eigenen Reihen präsentiert werden. Sabine Töpperwien ist Sportchefin vom WDR 2. Hans Leyendecker arbeitet als Journalist für die Süddeutsche Zeitung SZ, die gemeinsame Recherche mit dem Staatsfernsehen NDR und WDR betreibt. Das Staatsfernsehen wird in einer ganz klaren Wettbewerbsverzerrung gegenüber anderen Medien - insbesondere Printmedien wie dem SPIEGEL - begünstigt. Nicht nur durch die leicht verdienten acht Milliarden Euro durch die GEZ-Abzocke, sondern auch dadurch, dass informierte Journalisten des SPIEGEL nur selten bei Talkrunden eingeladen werden. Die wissen offenbar zu viel und haben keine Angst vor der Wahrheit. Das Staatsfernsehen muss die Wahrheit offenbar fürchten.
die mgleiche Leier = Staatsrundfunk.
Entweder Sie wissen es nicht besser, dann bitte Ruhe halten oder Sie sind ein Agitator.
Sie wollen sicherlich das private Blödmach-TV für alle als alleinseeligmachende Option.
Gehen Sie mal in andere Länder wo das so ist, da erleben Sie Ihr blaues Wunder, nur flaches, primitves Programm.
Da zahle ich gerne mein Obulus, auch wenn solche schache Sendungen dazwischen sind wie die hier kommentierte. Aber es gibt ja noch: arte, phoenix, Die Anstalt, Heuteshow, Monitor, Panorama etc. etc..
Außerdem vermischen Sie nicht Äpfel mit Birnen, d.h. Print mit TV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obsurfer 02.06.2015, 08:52
42. Sorry!

Könnte mir mal jemand den Unterschied zwischen "Korruption" und "Lobbyarbeit" erklären - abgesehen davon, dass das eine offensichtlich legal ist und das andere nicht???
Das zweite ist doch sogar teilweise (nicht nur hier im Lande, selbstverständlich auch bei den Amis...) hoch angesehen, Tausende Lobbyisten marschieren im Bundestag und bei der EU ein und aus - und schreiben sogar selbst Gesetze für die Ministerien bzw. Kommissare!
Sind nicht bei beiden wohl Unsummen von Geld und sonstigen Vorteilen im Spiel? Spielt sich ein Großteil (bzw. das Wesentliche) beider Tätigkeiten nicht auch im ziemlich Verborgenen ab?
Gibt es nicht bei beiden ein gleich gut ausgeklügeltes System des "...Gebens und Nehmens"?
(Nur um Missverständnisse zu beseitigen: Ich bin schon gegen beides!)
Gegen Blatter, aus welchen Gründen auch immer, läuft zZ eine riesige Kampagne vieler "eingebetteter" Medien - obwohl es dort doch schon immer (und beim IOC auch, siehe zB Atlanta 96) so zuging...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 02.06.2015, 09:04
43. Noch besser

Zitat von wb99
Mir leuchtet der Gedanke ein bisschen ein, dass der XYZ-Präsident nicht automatisch für die Schandtaten der XYZ-Abgeordneten verantwortlich ist. Der Vergleich mit UNO oder Parlament ist dabei nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Man muss einfach den Gedanken zulassen, dass der Präsident hier wie dort auf keinerlei Art und Weise der Chef der entsandten Abgeordneten ist.
Es gibt durchaus Vergleiche, die man den Initiatoren dieser plumpen, undifferenzierten Kampagne vorhalten kann:

Wenn in der EU italienische Politiker wegen Korruption festgenommen werden, fordern die deutschen Politiker dann eine Entmachtung des EU-Ratspräsidenten Juncker?
Nein?
Warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnO'Calvin 02.06.2015, 09:14
44. Unwissen

Starke Leistung von Herr Köppel.

Plasberg, Spiegel-Online, Focus.de etc. gehen bereits voreingenommen in diese Diskussion. Herr Blatter wurde keine Korruption nachgewiesen und er wurde weder für irgendeine Tat rechtlich belangt.

Der Vergleich mit der UNO wurde gezogen um die demokratische Wahl der Mitglieder bei der FIFA zu erklären.

Bei jedem Besuch eines Schweizer Politikers wird ersichtlich wie schlecht und unprofessionell Deutsche Vetretter argumentieren. Es täte vielen Politiker gut ein sechsmonatiges Praktikum in der Schweiz um demokratisches, rechtliches und wirtschaftliches Verständnis zu festigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamprechtm 02.06.2015, 09:15
45. Also mir hat,

Herr Koppel am besten gefallen , der nicht nur fundiert argumentiert , sondern auch ein bisschen Witz in die Sendung brachte.----

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werimmer 02.06.2015, 09:16
46. Wenig glaubwürdige Kampagne

Könnte es sein, dass Blatter Verteidiger es deshalb leicht haben, weil die Argumente der Angreifer einfach zu dünn sind? Gerade wenn man die britische Pressekampagne gegen Blatter verfolgt, kommt man nicht umhin, dass die harten Fakten ziemlich rar sind. Es wird deutlich mehr auf den Mann gespielt, als auf den Ball. Und SPON ist nicht wirklich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 02.06.2015, 09:17
47.

Zitat von monopinion
Falls Blatter sagt: "Wenn Ihr mich wählt bekommt Ihr günstg Fernsehrechte zum Weiterverkauf" dann ist das Korruption. Wenn eine Partei sagt: "Wenn Ihr uns wählt verdoppeln wir die Hartz IV Bezüge? dann ist das was??
Der erste Fehler liegt in Ihrer Aussage GÜNSTIGE Fernsehrechte. Da Sie schon da offensichtlich dem Thema kaum folgen können, erübrigt sich eine ANtwort auf den 2. Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 02.06.2015, 09:18
48. Ich wüsste wirklich nicht, was an dem Vergleich FIFA...

....mit UNO peinlich sein sollte. Beides sind hochkorrupte
Organisationen und die Präsident bzw. der Generalsekretär kann sich die Delegierten nicht aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 02.06.2015, 09:20
49.

Die Sendung war großer Käse. Vor allem völlig unverständlich wieso die Redaktion nicht nach dem Auftritt Kochs einen Abend zuvor bei Jauch ordentlich recherchiert und Plasberg Munition mitgegeben hat.

Goosen, Töpperwien und Leyendecker waren hilflos, weil Koch sich wand wie der Aal Blatter und Köppel schlecht angreifbar war, da er immer die "Schweizer sind nicht korrupt!"-Karte spielte, obwohl es um die Person Blatter als Verbandspräsident ging.

Unterirdisch. Gebührenverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13