Forum: Kultur
Filmförderung umstrukturieren: Wie wir Flops mit Ansage vermeiden können
Constantin

Die Filmförderung fördert konsequent am Publikum und an den Kinos vorbei, findet Kinobetreiber und AG Kino-Vorsitzender Christian Bräuer. Mit einigen Maßnahmen könnte sich die Krise abwenden lassen.

Seite 2 von 4
ersatzaccount 06.08.2018, 17:32
10.

Wenn man sich das US-Kino anguckt, gibt es nur noch drei Arten von Filmen die erfolgreich sind: Blockbuster, animierte Filme und Horror. Letzteres Genre vor allem wegen der geringen Produktionskosten. Hin und wieder gibts noch eine, nicht ganz Jugendfreie, Komödie. Filme mittleren Budgets finden vor allem bei den Streminganbietern statt, wo sie ganz gut aufgehoben sind. Filme die sich nicht knallhart an der Nachfrage orientieren haben so gut wie keine Chance.

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18520197.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sinderion 06.08.2018, 17:56
11. Schwarz-Weiß-Denken

Zitat von P.Delalande
Welches sind denn die großen Themen und Visionen, die fehlen? Der gefühlt 100.000 mal verfilmte Angriff von Aliens, Monstern, Untoten, etc; oder vielleicht die 10.000. Verfilmung von Comics; die ebenso oft gezeigte dystopische Zukunftsvision?
Nein. Warum soll man sich zwangsläufig an Blockbustern orientieren oder mal wieder "Wir gegen Die" Argumentation betreiben?

Beispiele aus Deutschland oder mit deutscher Beteiligung OHNE Krimi oder Komödie:
Cloud Atlas, Who Am I, Der Baader Meinhof Komplex, Der Untergang, Die Fälscher, 23, Das Boot, Die Unendliche Geschichte, Metropolis, Der Hauptmann von Köpenick, und durchaus noch vieles mehr, aber meistens eben alt! Das ist interessanter Stoff ohne Michael-Bay-Explosionsparade... heutzutage macht so etwas nahezu niemand mehr in Deutschland.
Die deutsche Geschichte und Literatur ist voll mit interessanten Themen, aber kostet auch, das zu verfilmen. Wen interessiert irgendeine Beziehungskrise, die vor sich hinplätschert, auf einer Kinoleinwand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sinderion 06.08.2018, 18:00
12.

Und noch etwas stört mich. Wenn es denn mal Filme mit Potential gibt, landen die gar nicht erst im Kino sondern werden direkt für das Fernsehen gemacht, Teils weil es Mehrteiler werden und für das Kino zu lang oder weil den Produzenten (auch wegen Produktionsbeteiligung der ÖR) der Mut fehlt, den Film überhaupt ans Kino zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 06.08.2018, 18:25
13. Genau, Filmförderung

für Kinos. Warum die Zuschauerzahlen sinken? Abgesehen von den Filmen sind es die Preise. Wenn für eine Nachmittagsfamilienvorstellung mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern Preise von 25 Euro und mehr für die Eintrittskarten, und noch mehr Gelder für ne Cola/Eis/Chips aufgerufen werden, wenn die Abendvorstellungen so teuer sind, dass man davon glatt in ein sehr gutes Restaurant gehen kann, dann braucht man sich nicht wundern. Aber staatliche Gelder, um falsche Wirtschaftsentscheidungen zu begünstigen, das macht ja Schule. Das Kino muss endlich, endlich einsehen, dass es in den heutigen Zeiten eben nicht mehr die bestimmende Filmaustrahlquelle ist. Streaming, die zeitunabhängige Verfügbarkeit von Inhalten, zu vernünftigen Preisen, ist die derzeitige Zuklunft. Wie das ganze in 5, 10 oder 20 Jahren aussehen wird, weiss keiner. Aber staatliche Förderung sollte es, genau wie für Holzvergaserautos, Hufschmiede, Kutschenherstellern nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 06.08.2018, 19:11
14.

Zitat von Sinderion
Nein. Warum soll man sich zwangsläufig an Blockbustern orientieren oder mal wieder "Wir gegen Die" Argumentation betreiben? Beispiele aus Deutschland oder mit deutscher Beteiligung OHNE Krimi oder Komödie: Cloud Atlas, Who Am I, Der Baader Meinhof Komplex, Der Untergang, Die Fälscher, 23, Das Boot, Die Unendliche Geschichte, Metropolis, Der Hauptmann von Köpenick, und durchaus noch vieles mehr, aber meistens eben alt! Das ist interessanter Stoff ohne Michael-Bay-Explosionsparade... heutzutage macht so etwas nahezu niemand mehr in Deutschland. Die deutsche Geschichte und Literatur ist voll mit interessanten Themen, aber kostet auch, das zu verfilmen. Wen interessiert irgendeine Beziehungskrise, die vor sich hinplätschert, auf einer Kinoleinwand?
Nun ja, bei Filmen wie "Der Baader Meinhof Komplex", "Der Untergang" oder "Die Fälscher", meldet sich dann die "Ich will mich nicht belehren lassen - sondern unterhalten werden"-Fraktion, bei "Cloud Atlas" die "ich will keine Kunst im Kino sehen"-Fraktion, usw....
Man kann es eben nicht jedem recht machen.

Übrigens werden auch in allen anderen Ländern, die Filme produzieren, eher selten großartige Filme gedreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 06.08.2018, 19:19
15. Film gegen Serie 0:##

Streaming gegen Kinosäle mit hunderten potenziellen Bakterienschleudern. Streaming gegen Transportkosten, Parkplatzkosten und horrende Ticketpreise. Streaming gegen feste Spielzeiten. Wire, Breaking Bad, Sopranos, Narcos, Desperated Housewifes, Greys Anatomy, Dexter, ............................
Warum soll ich mir Filme anschauen, die nach 90-120 Minuten fertig haben, die soundsovielte Ausfertigung von "Was weiß ich?" ohne vorspulen zukönnen, wenn meine Zeit mit Minutenschinderei vergeudet wird?

Ich denke, man kann die Steuergießkanne Filmförderung austrocknen lassen. Dann wissen die Künstler auch ganz fix wieder, was sie machen müssen, damit der Rubel rollt. Aber ins Kino gehe ich trotzdem nicht mehr. Das ist abgefrühstückt, aber sowas von.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 06.08.2018, 19:20
16. es gibt ja immer wieder gute Filme

Aber mal zum Nachdenken. Vorweg ich heiße die Zeit während dem Ende der Weimarer Republik nicht für gut. Aber während der gesamten Zeit in der die Weimarer Republik existierte, waren Deutsche Filme wirklich gut. Wir hatten eigene Sternchen und Filmgrößen die wirklich was konnten. Das reichte sogar in die Nachkriegszeit. Heinz Erhardt zum Beispiel.
Während und nach dem Krieg gingen viele Schauspieler schließlich in die USA. Bekamen dort oft Nebenrollen und so wurden einige richtig gute Filme in den USA produziert. Auf einmal konnte dank des deutschen Know Hows in den USA sich die Filmbranche erst entwickeln.
Ich behaupt ganz frech ohne den Trottel mit dem Schnauzer währen wir deutschen wohl immer noch in der Weimarer Republik^^ aber wir wären Technologisch, Filmtechnisch und Militärisch vollkommen auf einer Höhe mit den USA. Da die USA auch erst durch den zweiten Großen Krieg gegen Deutschland massiv aufgerüstet haben etc.

Gut das ist Vergangenheit und es ist so gelaufen wie es gelaufen ist.
Heute haben wir immer noch gute Schauspieler, unter anderem muss man wohl auch den Til Schweiger dazuzählen. Aber Christoph Waltz zähle ich zu einen der ganz großen Deutschen Schauspieler. Das Team um Bully hat ebenfalls großes Potential gezeigt, und die Verfilmung von Asterix und Obelix in Frankreich hat ebenfalls die Kassen gefüllt.

Also es ist noch möglich in Europa einen guten Film zu produzieren. Im Vergleich mit den USA die USA haben quasi einen lokalen großen Filmplatz Hollywood. Vielleicht muss Europa hier ebenfalls eine kreative Filmindustrie an einen Ort bündeln. In Kooperation mit verschiedenen EU Mitgliedern.

Nur was mich an deutschen Filmen häufig stört... ist dass vieles einfach belehrend ist... . Lehrfilme mit Moral sind schön und gut aber die große Masse will tolle Geschichten, Abenteuer Action und wirklich Spaß haben, was die Moral nicht aushebelt. Aber man kann das ganze dezent in den Hintergrund stellen. Man könnte beispielsweise eine sehr gute Serie über den 100 oder 30 jährigen Krieg machen das wäre Spannung Action und sogar etwas Geschichte. Da ist jede Menge Potential für eine quasi Netflix-Serie.
Wir haben hier Transylvanien vor der Haustür wir könnten einen europäischen Buffy-Versuch starten. Griechenland mit den ganzen Mythen könnten wir ebenfalls geile Serien machen die mal etwas glaubwürdiger Verlaufen als manch mythische Geschichte die auf einmal irgendwo in den USA stattfinden statt Griechenland^^ oder Italien.

Harry Potter war ja auch ein großer Erfolg seitens der Engländer. Bibi Blocksberg könnte man ebenfalls schön fortsetzen. Auch als Serie. Man könnte einen deutschen "Scary Movie"drehen da haben wir in Europa auch genügend gute Schauspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandbone 06.08.2018, 20:17
17. Wie einfallsreich...

Ein Kinobetreiber fordert in einem Artikel, dass das Marketing Dritte zahlen sollen, damit er selbst nichts machen muss. Wie wäre es denn, einfach ein gutes Kinoprogramm zu programmieren und sich mehr mit den potentiellen Zuschauern vor Ort zu beschäftigen? Frische neue Kinobetreiber in England und auch schon in Deutschland (z.B. Berlin) machen es doch vor, wie man heutzutage wirtschaftlich erfolgreiches Kino machen kann, ohne das Geld von Dritten zu verlangen und sonst alles immer nur schlecht zu reden.

Kinobesuche sind mit das Schönste, was man in deiner Freizeit machen kann. Aber ich möchte nicht dauernd in schlechte, langweilige Rentnerfilme (sorry Mutti) gehen müssen. Es gibt so viele frische, freche und zum Denken anregende Filme in Deutschland. Die werden nur nicht überall gezeigt. Speziell in München so gut wie gar nicht. Ist es Zufall, dass Herr Bräuer (der Autor diese Artikels) seine Kinos genau dort betreibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 06.08.2018, 20:17
18.

""Mit gutem Grund!", möchte man meinen, denn die Filmproduktion befindet sich im Wachstum - in Deutschland wie in ganz Europa. Nahezu alle hier hergestellten Werke werden zumindest zum großen Teil, oftmals fast ausschließlich, durch die wachsenden staatlichen Filmförderungen finanziert. 2016 wurden in Europa 2.124 und damit 47 Prozent mehr Filme produziert als zehn Jahre zuvor." ----- Ohne Worte. Bei solchen Artikeln denk ich mir immer: Sch...., du hast den falschen Beruf gewählt. Das ist auf Kosten der Allgemeinheit leben und arbeiten" auf ganz hohem Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 06.08.2018, 20:28
19.

Zitat von tuscreen
----- Ohne Worte. Bei solchen Artikeln denk ich mir immer: Sch...., du hast den falschen Beruf gewählt. Das ist auf Kosten der Allgemeinheit leben und arbeiten" auf ganz hohem Niveau.
Es ist nicht verboten Filme zu drehen, machen Sie es doch einfach anstatt sich zu beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4