Forum: Kultur
Filmförderung umstrukturieren: Wie wir Flops mit Ansage vermeiden können
Constantin

Die Filmförderung fördert konsequent am Publikum und an den Kinos vorbei, findet Kinobetreiber und AG Kino-Vorsitzender Christian Bräuer. Mit einigen Maßnahmen könnte sich die Krise abwenden lassen.

Seite 4 von 4
nosports28 07.08.2018, 14:34
30.

Eigentlich müßte die gesamte Branche ihr Handwerk von Grund auf neu lernen. Zumindest aber sollte in jedem Ausbildungsgang dieses Bereiches je ein Auslandssemester und ein Auslandspraktikum zwingend vorgeschrieben sein. Und nein: Das muß gar nicht in Übersee sein. Skandinavien, UK, Benelux, Frankreich, Tschechien, der Balkan - alle kriegen es besser hin, als unsere Pseudo-Filmkünstler. Und sind dabei sogar noch weit weniger aufgeblasen. Haben sie auch nicht nötig. Ihre Filme sprechen für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 07.08.2018, 15:03
31.

Zitat von nosports28
Eigentlich müßte die gesamte Branche ihr Handwerk von Grund auf neu lernen. Zumindest aber sollte in jedem Ausbildungsgang dieses Bereiches je ein Auslandssemester und ein Auslandspraktikum zwingend vorgeschrieben sein. Und nein: Das ......
Echt alle können es besser, nur die Deutschen sind schlecht?
Also mal abgesehen davon, dass Filmproduktionen aus Großbritannien häufig mit Schauspielern besetzt sind, die auch aus US-Filmen bekannt sind und somit schon von vorne herein mit einem Star-Bonus versehen sind, oder Frankreichs Ausnahmetalent Luc Besson, der viele internationale Erfolge verzeichnen kann, sehe ich Ihre Behauptung aber nirgends bestätigt.
Ihre Idee, dass die Filmstudenten sich im Ausland umsehen sollten, ist allerdings nicht von der Hand zu weisen, das ist in jedem Fall positiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vish 07.08.2018, 15:26
32. @P.Delalande

Genau das ist doch mein Punkt. Das Geld wurde bereits durch die Förderung verdient oder besser gesagt erlangt. Wenn ich tatsächlich mit dem Produkt, dem Film selbst, Geld verdienen möchte, dann drehe ich nicht den x-ten Film über eine drogenabhängige, transsexuelle Halbweise mit Migrationshintergrund aus dem Problemviertel. (Ich bitte um Entschuldigung für die Polemik)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 07.08.2018, 15:53
33.

Zitat von vish
Genau das ist doch mein Punkt. Das Geld wurde bereits durch die Förderung verdient oder besser gesagt erlangt. Wenn ich tatsächlich mit dem Produkt, dem Film selbst, Geld verdienen möchte, dann drehe ich nicht den x-ten Film über eine drogenabhängige, transsexuelle Halbweise mit Migrationshintergrund aus dem Problemviertel. (Ich bitte um Entschuldigung für die Polemik)
Die Filmförderung ist eigentlich nur ein Darlehen, daran können Sie also nicht wirklich etwas verdienen. Sie müssen davon den Film bezahlen und die Wirtschaftsprüfer der Förderung sehen sich Ihre Kalkulation sehr genau an. Mehr als eine Art Aufwandsentschädigung ist da erst mal nicht drin für Sie.
Wenn Sie mit Ihrem Film Geld verdienen wollen, dann geht das nur über eine erfolgreiche Vermarktung.
Btw.: Gemessen an Kino-Filmen über Monster, Aliens, Untote, verwirrte oder böse Roboter, düstere Zukunftsaussichten, Comic-Helden, Serienkiller, etc. ist doch die Zahl der Filme die sich mit sozialen Gegebenheiten befassen eher gering zur Zeit. Was stört Sie also an den wenigen die es gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4