Forum: Kultur
Filmoffensive von Netflix: Angriff aufs Kino
Netflix

Mit "Beasts of No Nation" startet Netflix am Freitag seine Filmoffensive: Statt auf der Leinwand feiert das Kindersoldaten-Drama online Premiere. Die Kinos verstehen das als Attacke auf ihr Geschäftsmodell - wie sieht die Zukunft der Branche aus?

Seite 1 von 6
UnitedEurope 15.10.2015, 16:34
1. Gerne Kino aber ...

Ich möchte weder aufs Streamen noch aufs Kino verzichten, aber wenn ich für eine einzelne Kinokarte, Dienstag Abend, 11€ zahlen muss, bleibe ich in Zukunft wirklich lieber daheim. Da muss ich nicht in die Stadt fahren, meine Verpflegung ist günstiger, da nehme ich dann das kleiner Bild und den schlechteren Ton durchaus in Kauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 15.10.2015, 16:40
2. Keine Panik

Ins Kino geht man ja nicht wegen der Film-Inhalte, sondern wegen der großen Leinwand, dem Sourround-Sound und nicht zuletzt wegen der sozialen Komponente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amarananab 15.10.2015, 16:44
3. Das Kino und das Fernsehen sind untefgehende Unterhaltungsformen des 20. Jahrhunderts

Das Kino und das Fernsehen sind untefgehende Unterhaltungsformen des 20. Jahrhunderts die vom schnellen Breitbandinternet verdrängt werden. Nicht erst seit Netflix, Amazon und Co als auch kostenloser Netzpiraterie wie kinox.to oder Piratebay, der Trend geht hin zu Online-Entertainment die sich der Kunde selbst massgerecht zusammenstellen kann. Keine sturen Sendezeiten an die sich der Kunde gebunden fühlt, im Netz rund um die Uhr 7 Tage abrufbar. Keine lästigen Werbepausen Dank addblocker, kein lästiges `zum Kino hinfahren und in engen Sesseln neben möglichen anderen unangenehmen Sitznachbarn sitzen(Familien mit quängeligen Kindern oder unangenehm riechenden Leuten) müssen sondern zuhause gemütlich von der Wohnzimmercouch oder im Bett, dass Kino ist trotz Popcornkalorienbombardement nicht zukunftsfähig als auch das Fernsehen, dessen Inhalte werbefrei im Netz jedeezeit abrufbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 15.10.2015, 17:07
4. selbst schuld

Erst waren es die Raubkopierer, jetzt die Streaming Dienste. Diese Typen lernen es einfach nicht ihr Geschäftsmodell breiter aufzustellen. Die Möglichkeit dazu war und ist da. Warum kann ich nicht aussuchen ob ich den Film auf DVD, Leinwand oder zu Haus konsumieren möchte. Da würde ein Anruf beim Kino genügen oder ein Besuch auf der Kinoseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzepete 15.10.2015, 17:08
5. Dumm wer sich dem Fortschritt verweigert

Ich kann diese Verweigerungstaktik der Film- und Kinobranche nicht verstehen. Analog dazu die alte VW Managergilde und deren Verweigerung zur Elektromobilität. Aber für die alle gilt anscheinend "Lernen durch Schmerzen".
Die neuen Anbieter und Medienkanäle lassen sich nicht verbieten. Inzwischen treten die Anbieter als Filmproduzenten auf und machen den etablierten Filmstudios das Leben schwer. Die werden auch nicht davor zurückschrecken eine eigene Kinokette aufzubauen. Dann kontrollieren Konzerne wie Amazon oder Netflix die Produktion und alle Vertriebskanäle.
Kino wird meiner Meinung nach noch auf lange Sicht eine wichtige Rolle spielen, weil es nämlich einen Film zu einem Event macht. Menschen gehen auch weiterhin auf Konzerte, obwohl eine fast vollständige Digitalisierrung des Marktes vollzogen wurde. Die Zahlen der Besucher steigen sogar.
Die Kinoketten sollten konstruktiv an der Neugestaltung des Filmbusiness mitwirken, sonst sind Sie nämlich irgendwann wirklich platt. Dann gehen die Leute in das Netflix Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lave_2009 15.10.2015, 17:21
6. Also

ich mag zwat Kino auch viel lieber als Vods, aber den Kinopreisen dreht es mir den Magen um und ich schaue nur noch interessante Filme, die mir zu 100% zusagen. Früher war das einmal anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocKnow 15.10.2015, 17:25
7. parallel

So wie die internetten Dienste parallel in die Kinos bringen wollen, so parallel wird sich das ganze entwickeln.

Kinos werden nicht ganz untergehen, aber an Bedeutung verlieren - insbesondere der Massenmarkt. Deshalb wird in Zukunft mit Adam Sandler und Til Schweiger nur noch per Stream gezeigt.

Kino wird dann die Entwicklung der Theater nachvollziehen, die diese mit dem Aufkommen eben des Kinos nahmen: weniger Masse, alles wird kleiner. Es wird ein paar Spektakel-Kinos mit Supertechnik geben, in denen überwiegend aufwändige Produktionen laufen werden, die einen Oscar haben möchten (und deshalb in den USA ins Kino müssen). Daneben werden die kleinen Programmkinos bestehen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserlich 15.10.2015, 17:29
8.

Zitat von Amarananab
Das Kino und das Fernsehen sind untefgehende Unterhaltungsformen des 20. Jahrhunderts die vom schnellen Breitbandinternet verdrängt werden. Nicht erst seit Netflix, Amazon und Co als auch kostenloser Netzpiraterie wie kinox.to oder Piratebay, der Trend geht hin zu Online-Entertainment die .....
so absolut würde ich das nicht betrachten...inhalte des tv, die sie im netz abrufen können, müssen ja auch erstmal produziert werden. insofern wird das fernsehen nur als klassisches empfangsmedium an bedeutung verlieren und mit dem aussterben.
das kino hat man schon vor jahren, zu zeiten von bezahl-tv wie premiere totgesagt und auch mit dem beginn des stream-zeitalters. und trotzdem feiert es fröhliche weiterbestehung. und solang noch nicht jeder ne monsterleinwand oder hochleistungs-beamer zu hause hat, wird auch das kino noch bestehen bleiben.
dem gedruckten buch hat man auch schon das baldige ende prophezeit. kann nix von einem solchen erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 15.10.2015, 17:30
9. Ändert sich was?

Ich gehe sehr gerne ins Kino - schaue aber auch regelmäßig bei Netflix rein.
Den hier zitierten Film würde ich auch nicht im Kino sehen wollen, da gibt es bessere Formate die dann auch ins Kino passen!
Also alles wie immer. RTL2 Filme kommen auch nicht im Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6