Forum: Kultur
Finale von "Twin Peaks": Wir treffen uns im Unbewussten wieder
NFP

Die dritte Staffel von "Twin Peaks" geht zu Ende. Mit ihr hat David Lynch sein Meisterwerk nicht nur würdig weitergeführt, er hat es sogar radikalisiert. Ein Serienfinale als künstlerischer Abschied?

Newspeak 04.09.2017, 09:16
1. ...

David Lynch wird ueberbewertet. Der Mann macht auch nur Gewaltkitsch. Und nur die Tatsache, dass der Mann nichts zu sagen hat, macht ihn mysterioes. Weil irgendwo muss er doch seine Botschaft versteckt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.pixel 04.09.2017, 12:01
2. Absolut fantastisch

Obwohl ich wirklich nicht behaupten kann bei Twin Peaks den Durchblick zu haben, lässt mich die Serie nicht los. Das war vor 25 Jahren so und es trifft auch heute noch zu.
Die Kombination aus absoluter Schrägheit, irrer Komik und albtraumhaften Bildern ist einzigartig.

5/5

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjo201 05.09.2017, 12:35
3. Immer wieder, seit über 35 Jahren

Zitat von Newspeak
David Lynch wird ueberbewertet. Der Mann macht auch nur Gewaltkitsch. Und nur die Tatsache, dass der Mann nichts zu sagen hat, macht ihn mysterioes. Weil irgendwo muss er doch seine Botschaft versteckt haben.
Seit Jahrzehnten immer wieder das Gleiche: Findet jemand keinen Zugang zur Gedankenwelt von David Lynch, heißt es schnell: "Der Mann ist überbewertet." Und lässt mal eben außen vor, dass er über diesen Zeitraum die Film- und Fernsehlandschaft geprägt hat wie kaum ein anderer.

Wenn man sein Werk nicht leiden kann: kein Problem. Spricht man David Lynch aber handwerkliches und künstlerisches Können ab, zeugt das schlicht von Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 05.09.2017, 18:00
4. recht treffende analyse

Die Darstellung des Unbewussten ist sicher ein wichtiger Grund für Lynchs oft surrealistische Darstellungen und die manchmal fehlende Kausalität.

Stark kontrastierende Szenen mit schlagartig ausbrechender, harter Gewalt sind gewiss kein "Gewaltkitsch". Lynch setzt das nie zu reinem Selbstzweck ein. Im Gegenteil, durch den Kontrast mit der obeflächlich heilen US-Welt, die kitschig wirken könnte, jedoch immer mit Ironie oder hintergründig lauerndem Unheil durchsetzt ist, wirkt die eher spärlich eingesetzte Gewalt wesentlich stärker als in öden Daueractionfilmen.

Twin Peaks 3 hat eine neue künstlerische Ebene für TV-Serien erreicht, die kaum denkbar schien. Insgesamt sehr gelungen, teilweise großartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren