Forum: Kultur
Flucht aus der bürgerlichen Enge: Lieber in Babel als daheim
Film Kino Text

Was passiert, wenn man abhaut? In Jan Speckenbachs Drama "Freiheit" verlässt eine Frau ihre Familie in Berlin und legt sich in Bratislava eine neue Identität zu. Über eine Suche nach dem Wesentlichen.

gracie 08.02.2018, 19:38
1. Zu eng....

.....war es bei mir auch. Nichts wie weg bevor ich ersticke war mein täglicher Gedanke.

Das habe ich auch getan und zwar mit 17 Jahren, ich habe nicht gewartet bis Mann und Kinder da waren. Gott sei Dank, Teufel sei Dank oder Dank meinem Überlebensinstinkt ist eigentlich egal, Hauptsache irgend etwas hat mich da rauskatapultierter.

Es war nicht immer einfach, aber es war jeden Moment davon wert. Was man mit 20 Jahren anstellt, geniest oder auch bereut, das alles kann man mit 40 nicht mehr nachholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 08.02.2018, 20:42
2. Zum x-ten Mal der selbe Film, zumindest das selbe Thema: ...

... Gutsituierte Frau verwirklicht sich selbst und schmeißt alles hin.
Der Trend Filme mit diesem Thema zu machen stammt meines Wissens aus Frankreich.
Tja, wenn das die Lebensweisheit sein soll, dann wäre es die logische Konsequenz zukünftig keine dieser ach so beengenden Beziehungen einzugehen, oder?
Beziehungen eingehen heißt sich in Freiheiten einzuengen!
Neben allen mythologischen und sonstigen Anspielungen könnte die Botschaft ja auch sein: Werdet euch selbst erst mal klar, was ihr im Leben wollt, bevor ihr eine Beziehung mit Verantwortung eingeht. Und wenn ihr's auch nach 30 Jahren noch nicht wisst, dann lasst es halt ganz.
Es wird allerdings gewichtet: Selbstverwirklichung um jeden Preis, Selbstverwirklichung über alles. Vielleicht wäre's die allerletzte Konsequenz: Übernehmt überhaupt NIE Verantwortung für irgendwas und verwirklicht Euch selbst, egal wie. Jede Verantwortung engt ein! Das ist allerdings eine solche Binsenweisheit, dass man sie kaum aussprechen muss. Wenn man also um keinen Preis "eingeengt" werden will, darf man schlicht keine Verantwortung übernehmen! Zu keinem Zeitpunkt für irgendwas! Dann lasst das gefälligst auch mit den Kindern, würde ich sagen, denn die brauchen Eltern, die sich dadurch nun einmal zwangsläufig in ihren Freiheiten einengen lassen müssen.
Oder sind Kinder haben ein Teil der Selbstverwirklichung? Dann wird's besonders interessant: Wie verwirklichen die Kinder sich selbst, wenn die Eltern aufgrund ihrer Selbstverwirklichung keine Verantwortung übernehmen wollen/können?
Ups.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverbirch 08.02.2018, 21:18
3. freiheit ist in uns

...ich auch, mit 17...und nur einem Rucksack und einer Gitarre,auf der Suche nach was eigentlich?
Wenn man vor nicht aushaltbaren Zuständen davonläuft ist man nicht auf der Suche,zumindest nicht am Anfang.Es ist eher ein Realitätsschock mit so vielen Möglichkeiten und Lebensentwürfen konfrontiert zu werden.Die Suche beginnt später,und die Antworten auf die Fragen des Lebens kommen noch viel später und nicht von außen...ich würde keine Minute meine wilden freien Zeit vermissen wollen,so viele großartige Menschen,so viel schöne Musik,so viel gelernt...und festgestellt wie wenig man für ein großartiges Leben braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 08.02.2018, 21:34
4. Nichts für mich

Hört sich sehr unerwachsen und verantwortungslos an. Vielleicht bin ich ein bisschen humorlos. Mit 17 ist so ein Verhalten ok, sogar wünschenswert, mit 37 einfach lächerlich. Der Unterschied zu Ibsens Nora ist, dass eine Frau heute mit 17 ausbrechen und sich ausprobieren kann, bevor es ernst wird. Warum also sollte ich meine Zeit vertun, die Geschichte einer unreif Gebliebenen zu lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 09.02.2018, 07:40
5. Tiefgründig

Die bürgerliche Enge konnte ich schon als Kind nicht ertragen. Das Leben von der Stange meiner Eltern gefiel mir nicht. Sie waren unglücklich und gefangen, weil mehrere Kinder und Haus mit Garten ihre volle Aufmerksamkeit forderten. Als wir Kinder erwachsen waren, nahm sich meine Mutter das Leben und mein Vater lebt bis heute im Alkoholrausch. Mein Leben habe ich anders gestaltet und fühle mich frei, kann aber auch gut verstehen, dass die Hauptdarstellerin ihre Familie verlässt. Ein Neuanfang muss immer möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren