Forum: Kultur
Forderung nach Inflationsausgleich: ARD-Chef Wilhelm will mehr Geld - oder weniger Pr
DPA

Ab 2021 soll der Rundfunkbeitrag steigen, verlangt der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm. Klappe das nicht, seien Kürzungen bei den Programmen kaum zu verhindern.

Seite 1 von 30
tomtom 07.01.2018, 20:49
1. Weniger Programm bitte.

Wer sagt denn, dass die Menschen 20 TV und 69 Radioprogramme brauchen oder gar wollen? Die ÖR passen sich im Programm den Privaten doch eh immer mehr an bzw. senden billige Kopien.

Die Drohung wirkt nicht - im Gegenteil: die meisten Bürger würde es begrüßen, wenn es endlich weniger Zwangs-Pay-TV gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabilo7 07.01.2018, 20:54
2. Also bewegen wir uns bei stabilem Beitrag

...endlich zum Auftrag der Grundversorgung. Klingt wie eine sehr gute Ankuündigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 07.01.2018, 20:57
3. Größeres Angebot?

Dafür nicht besser!
Abspecken, einstampfen, umkrempeln!
Warum gucken immer mehr auf Streamingdiensten? Doch nicht deswegen, weil das TV-Programm so super ist.
Und: auf Einsparungen hin alle Sender untersuchen. Warum gibt es z. B. Kein Zentralarchiv aller ARD Anstalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palimpalom 07.01.2018, 20:59
4. Lächerlich...

Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Fernsehbranche.. Das Problem ist ganz sicher nicht mangelndes Geld, sondern wie es aufgeteilt wird. Da machen sich viele unverhältnismäßig die Taschen voll und die TV Amigo Wirtschaft unterstützt das.. an anderen Stellen ist für Wichtiges nichts da..
Das gilt für die anderen Sender übrigens genau so. Eine Gehaltsoffenlegung aller Beteiligter, vor wie hinter der Kamera, und der Produktionskosten verschiedener Formate würde sicher mal für allgemeine Aufklärung sorgen...will bloß keiner. Recherchiert auch keiner.. logisch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 07.01.2018, 21:00
5. 20 TV und 69 Radioprogramme!

Was für ein Irrsinn! Wozu und für wenn?! In Zeiten von streamangeboten und Nachrichtenportale ist muss man das gesamte neu betrachten und bewerten(brauchen wir soviel Programme?), insbesondere da viele Menschen dieses Angebot garnicht wollen! Hinzu kommt auch noch der Wegfall von Sportrechten (Olympia und Fußball) und Maßhaften Wiederholungen! Was machen mit dem Geld?!
Es gibt viele Menschen, die das öffentliche rechtliche Programm seit Jahren nicht anschauen und trotzdem dafür bezahlen müssen, es wird Zeit für eine Radikalreform mit 3 Überregionale Programmen ARD, ZDF und DW (für den internationalen Markt) und vier regionale Sender, genannt nach den Himmelsrichtungen sowie maximal 10 Radiosender, Wer mehr möchte (Nachrichten, Sport oder Kultur) soll über Abo zur Kasse gebeten werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 07.01.2018, 21:04
6. Teuere Sportereignisse

Wenn die Öffentlich-rechtlichen auf das eine oder andere teuere Sportereignis verzichten würden, gäbe es viel Geld für kostengünstigere Alternativprogramme. Bei den vielen medialen Alternativen zum öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramm bräuchte sicherlich kein Sportbegeisterter in den Röhre zu gucken. Vielleicht fiele sogar etwas zusätzliches für die öffentlich-rechtlichen Radioprogramme ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 07.01.2018, 21:06
7. Und wir Zuschauer

wollen erst einmal ein qualitativ hochwertiges Programm, das den Bildungs- und Informationsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender angemessen berücksichtigt. Man könnte sich z. B. mal CNN und BBC zum Vorbild nehmen, die können das irgendwie besser.
So, wie es sich z. Zt. darstellt, würde ich auf die Zahlungen an die GEZ lieber verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzbeinschnitzer 07.01.2018, 21:09
8.

Ja, so ist das. Bei Streiks im öffentlichen Dienst und den daraus resultierenden Tariferhöhungen, welche ebenfalls nur ein Inflationsausgleich waren, sprachen auch die öffentlich rechtlichen Medien vom „großen Schluck aus der Pulle“. Wer bei 8 Milliarden noch mehr durch Erhöhung der Zwangsbeiträge einnehmen möchte, möchte wohl in dem Schluck baden gehen. Auch wenn es die öffentlich rechtlichen sind. Es ist ein Betrieb wie jeder andere. Vielleicht mal die ein oder andere unterirdische Soap absetzen und sich um ein Programm kümmern, welches im öffentlich rechtlichen Auftrag liegt. Back to the roots! Niveauloses Programm bekommen wir schon von den Privatsendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 07.01.2018, 21:12
9. Einfache Antwort!

Weniger Programm! Den Degeto-Kram z. B. braucht kein Mensch, außer den Redakteuren, Regisseuren, Schauspielern usw. Die drehen inzwischen weltweit ihre Einheitsware wie Krimis von Istanbul bis Reykjavík, vermutlich ist bald Rio oder Sydney oder Vancouver dran. Geld verbraten ist eben in! Weniger kann mehr sein und warum die Dudelrundfunk in 16facher Ausführung auch noch brauchen, erschließt sich mir nicht. Das können private Sender auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30