Forum: Kultur
Fotoband "Die deutsche Aussicht": "Der Alltag schafft Gefühle von Heimat"
Oliver Kern/ Hatje Cantz

Wie leben wir? Wie sieht unser Alltag aus? Der Fotograf Oliver Kern ist für "Die deutsche Aussicht" zehn Jahre lang durch die Republik gereist. Im Interview erklärt er, was Rasenmäher mit Heimatgefühlen zu tun haben - und Dörfer mit der deutschen Seele.

Seite 1 von 3
blowup 31.01.2013, 08:04
1. profan

Was sind denn das für Fotos? Ich meine, nicht nur inhaltlich (da kann man ja trefflich drüber streiten..), sondern vor allem technisch? Sind die mit dem Handy aufgenommen? Wie sagt er doch gleich? "Dass ich als Künstler auf mein Land blicke, nicht als Historiker." Man sollte hinzufügen: "und nicht als Fotograf".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geronimo49 31.01.2013, 08:23
2. dieser "Fotoband" ist der Beweis

Zitat von sysop
Wie leben wir? Wie sieht unser Alltag aus? Der Fotograf Oliver Kern ist für "Die deutsche Aussicht" zehn Jahre lang durch die Republik gereist. Im Interview erklärt er, was Rasenmäher mit Heimatgefühlen zu tun haben - und Dörfer mit der deutschen Seele.
dafuer das ein Studium der Fotografie nicht ausreichend ist um ausdrucksstarke und qualitativ hochwertige Bilder zu erstellen. Beim Fotografieren geht es um das Sehen und dazu braucht man wohl etwas Talent und viel Uebung, welche hier schlicht fehlen selbst thematisch liegt der Bad ziemlich daneben. Dann auch noch ein langweiliges Interview dazu - muss nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diedeutschesteuerzahlerin 31.01.2013, 08:50
3. Mein Geschmack ist es leider nicht

Es mag sein, dass es die spon-Auswahl ist, aber Heimatgefühl kommt leider bei den ausgewählten Fotos garnicht auf. Ich vermisse einfach Bayern, besonders München, die Berge! Und mit Ostdeutschland kann ich mich überhaupt nicht identifizieren, jedes Mal, wenn ich in den Osten fahre, habe ich das Gefühl, in der Zone zu sein. Die Menschen spielen auch eine große Rolle, deren Dialekte und deren Äußeres, angefangen von Haarfarben über Frisuren bis hin zur Kleidung. Die Leute waren zwar im allgemeinen freundlicher, aber einfach anders. Und in der Bäckerei gabs noch nicht mal Brezen! Sowas braucht a Bayer aber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
müllers 31.01.2013, 08:54
4. Große Kunst

Zitat von deutsch_er
Also ich kann mich der Meinung von "blowup" nicht anschließen. Ich finde die Fotos großartig. Wenn die Kritik auf die technische Qualität anspielt, nun das kann ja auch an der Wiedergabe hier bei SPON liegen. Thematisch und inhaltlich sind die Fotos allesamt logisch und genial......

Dem kann ich mich nur anschließen: Ich finde die Bilder toll, in der Perspektive und der Beiläufigkeit des Inhalts. Sie wirken weder überkünstelt, noch banal - und das sollen ihm die beiden mäkelnden Hobbyfotografen mal nachmachen, die sich ja meist an die Technik halten, weil sie zum Ausdruck nicht in der Lage sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotografierer 31.01.2013, 08:57
5. Nein, definitiv nicht grossartig

Ich kann mich der Meinung von "blowup" under "geronimo49" sehr wohl
anschließen. Jedes zweite Bild ist "schräg". Da fahren Schiffe bergauf, Häuser
kippen weg ... Inhaltlich hat der Mann durchaus Ideen. Aber das reicht nicht! Die technische Umsetzung ist leider auf absolutem Anfänger-Niveau. Die Bilder sind nicht stimmig. Schade um die Idee und die Zeit ... 10 Jahre ... ei ei ei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Q 31.01.2013, 08:59
6.

"Wenn man heute durch Deutschland fährt, fallen einem überall Gebäude auf, die vor kurzem noch nicht da standen. Unsere Landschaft ist keine Naturlandschaft mehr, sondern eine Kulturlandschaft - sie wird permanent umgestaltet. Das gilt gerade für Ostdeutschland. "

Den Eindruck habe ich nicht. In meiner Heimat in Ostdeutschland hat sich in nach ca. 1997 kaum Wesentliches veraendert. Kulturlandschaft war sie schon im 19 Jh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
top601 31.01.2013, 09:09
7. Seltsam...

...dass so etwas den Weg zu SPON findet. Zwei Polizisten auf einer Autobahnbaustelle rufen bei mir absolut keine Heimatgefühle hervor. Auch nicht, wenn sie einen unsichtbaren Pilgerstrom bewachen. Oliver Kern tut sich und uns keinen Gefallen, wenn er keinen geraden Horizont hinbekommt, Motive mittig setzt und im gleichen Bild Lichter ausfressen und Schatten zulaufen lässt. Das macht keinen Spaß, so etwas anzusehen! Immerhin bleibt er sich auch nach 10 Jahren treu. Da hat sich nichts verbessert.
Es gibt so viele Fotografen, deren Bilder auch ohne jedes Interview eine Aussage treffen und die händeringend einen Verlag suchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 31.01.2013, 09:09
8. Als leidenschaftlicher Amateurfotograf,...

...der sich auch a bisserl auskennt, kann ich diese Bilder nicht für besonders gut befinden. Den Bildern fehlt es an Harmonie und sie wirken wie zufällig mal abgedrückt. Abgeschnittete Bildelemente wirken nun mal nicht professionell. Aber es mag ja einigen gefallen, über Kunst soll man ja nicht streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldimat 31.01.2013, 09:14
9. zum Augenarzt

der werte Fotoknipser Herr Kern sollte mal zum Augenarzt gehen, auffällig ist der systematisch nach rechts unten geneigte Horizont in seinen Bildern. Oder habe ich einen Knick in der Linse?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3