Forum: Kultur
Frauen in der Politik: Wenn alles gegen die Wand gefahren ist
Getty Images

Was haben die SPD und Saudi-Arabien gemeinsam? Frauen kommen hier erst ans Steuer, wenn es gar nicht mehr anders geht. Ein Armutszeugnis.

Seite 1 von 11
RebeccaVanderbilt 03.10.2017, 10:11
1. geniale Erkenntnis - Danke!

...Da kommt keiner dran vorbei, nein, er ist entstanden aus der Art, wie Menschen leben, und er bleibt oder wird immer wieder neu zu bizarrer Monstrosität anwachsen, bis sich etwas Grundlegendes ändert. ..

Welch wahres Wort, Frau Stokowski! Erst wenn sich die grundlegende Haltung der Frauen ändert, weg von weinerlicher DauerNörgelei, vorzugsweise an die Adresse der bösen, bosen Buben, hin zu verantwortungsvoller Tatkraft, wird sich die Gesellschaft emanzipieren. Frau Dr. Merkel macht es vor. Unsere Wirtschaft brummt, Merkel steckt all dieses widerwärtigen Anwürfe mit verschmitztem Lächeln weg und ackert eine Fettberg nach dem anderen weg undzwar ohne zu heulen. Manche Jobs sollten eben nur "echte Kerle" erledigen und keine Heususen und Trullas, so wie Seehofer und Söder.

Beitrag melden
Affenhirn 03.10.2017, 10:14
2. Geschichtsklitterung?

Frau Merkel wurde Bundeskanzlerin nach einer Phase, in der ihr Vorgänger aus der CDU, Helmut Kohl, alle Widersacher innerhalb seiner Partei (z.B. Barzel, Biedenkopf) in irgendeiner Form abserviert hatte. Die junge Frau Merkel hat er damals wohl nicht als Konkurrentin wahrgenommen.
Die Wachablösung durch Schröder war zwangsläufig, da Kohl - intern ohne noch vorhandene Widersacher - dem Wähler nicht mehr richtig vermittelbar war.
In sofern ist in der Gesamtschau die Herabstufung von Frau Merkel zur politischen Trümmerfrau vielleicht etwas zu einfach. Aber was macht (schreibt) man nicht alles, um einen schrägen Artikel zu rechtfertigen.

Beitrag melden
seiplanlos 03.10.2017, 10:14
3. Man kann auch alles schlecht reden...

Ist alles perfekt? Nein.
Machen wir alles aus den richtigen Gründen? Nein.
Ist es besser als vor 50 Jahren? Ja
War es da schon besser als vor 200 Jahren? Ja.

Also scheinen wir auf dem richtigen Weg zu sein. Es geht halt einigen nur nicht schnell genug. Anderen geht es zu schnell. Vielleicht gehen wir also gerade in der richtigen Geschwindigkeit, das viele eine Verbesserung fühlen, und nur wenige eine radikale Umkehr fordern.

Vielleicht sind einige die fordern aber auch eher eine Raupe nimmersatt. Und haben selbst wenn alle Forderungen erfüllt sind immer noch einen hungrigen Magen und fordern mehr, weil man nichts anderes kennt als fordern. Glücklich sein haben diese schon lange verlernt

Beitrag melden
akkronym 03.10.2017, 10:19
4. Was für ein Bullshit!

"Frauen kommen hier erst ans Steuer, wenn es gar nicht mehr anders geht. Ein Armutszeugnis."

Gerade im Fall Nahles ist es so, dass Frau Nahles mit verantwortlich für die saftige Niederlage der SPD ist, aber immer noch eine riesen Klappe schwingt. Dann SOLL sie beweisen OB sie es tatsächlich besser kann. Ich wage jetzt schon das Postulat: Nie und NiImmer!

Meine Lebenserfahrung hat mir gezeigt: Frauen machen in der Summe nicht besser, leben aber gz.Z. im FDP-Syndrom "Wir sind die besseren, die klügeren, die weitsichtigeren uns was weiss ich noch alles...". Die Zukunft wird es weisen, mein Postulat bleibt bestehen.

Beitrag melden
Europa! 03.10.2017, 10:24
5. Stimmt!

Die SPD hat es auf grandiose Weise versäumt, sich in den 70er Jahren an die Spitze der 2. Frauenbewegung zu setzen, und stattdessen den Grünen das Feld überlassen. Ein strategischer Fehler, der letztlich beiden Parteien geschadet hat (weil sich die Grünen zu viele Aufgaben gleichzeitig gestellt und damit ihr grünes Profil fast völlig verloren haben). Jetzt soll Andrea Nahles es richten. Ich wünsche ihr viel Erfolg. Sie hat in den letzten Jahren die größten SPD-Erfolge (Mindestlohn, Rente mit 63 und Verbesserung der Mütterrente) errungen und sich damit Anerkennung verschafft, als andere an den Bahnhöfen "Hosiannah!" schrien. Der Wiederaufstieg der SPD kann jetzt sehr schnell gehen.

Beitrag melden
modemhamster 03.10.2017, 10:27
6. Andrea Nahles ist unakzeptabel

Wer so rigoros Arbeitnehmerrechte beschneidet wie sie mit ihren Gewerkschaftsgesetzen, dem nutzt auch ein Frauenbonus nichts. Das hätte ein alter CDU-Mann nicht schlimmer hinkriegen können. Den Respekt, diesen Fehler mal zuzugeben muss sie sich erst noch verdienen. Aber die SPD insgesamt kann sich ja nicht mal von der Agenda distanzieren, dem Nährboden für die AfD.

Beitrag melden
demosthenes61 03.10.2017, 10:28
7. Ich kann

diesen Geschlechterrassismus nicht mehr hören.
Es geht darum, was man zwischen den OHREN hat und nicht zwischen den BEINEN.
Würde die Grünen auf dieser elenden Frauenquote bestehen, wären sie vielleicht weiter.
Ist mit Merkel alles besser geworden??#Mitnichten!!

Beitrag melden
cave68 03.10.2017, 10:34
8. Was ist das eigentlich für ein Phänomen...

....dass Frau Stokowski immer wieder dieses Unfug-Thema Feminismus ausbuddelt?Mangelndes Selbstbewusstsein ihrerseits?Und was ist das für ein Vergleich mit Saudi-Arabien?In Saudi-Arabien durften Frauen vor nicht allzu langer Zeit noch nicht mal wählen gehen und folglich auch niemanden wählen,der ihnen das Autofahren erlaubt.
Hierzulande dürfen Frauen aber wählen und wenn sie wollen sogar bevorzugt Frauen....nur sie tun es doch anscheinend nicht!
Man schaue sich die Listen der Parteien bei Kommunalwahlen an...es stehen genügend Frauen darauf...also gibt es zur Genüge die Möglichkeit auch Frauen in hohe Parteiämter zu befördern.
Übrigens umgekehrt wird ebenfalls ein Schuh draus...es muss wohl ein Mann richten,wenn Frau Merkel den Karren gegen die Wand gefahren hat (könnte man jetzt denken,wenn man die Frau-Stokowskische-Alle-wollen-uns-etwas-Denke hätte).

Beitrag melden
citizen01 03.10.2017, 10:37
9. Nur Frauen als Retter der Nation?

das ist denn doch etwas übertrieben. Fallen Frau Stokowski nicht auch ein paar Damen ein, die in Wirtschaft oder Poltik grandios gegen die Wand gelaufen sind?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!